Eigene "Problemlösung"

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Eigene "Problemlösung"

Beitrag #1 von Steven » 19 Sep 2006 04:43


Hallo

Ich war hier schon mal registriert, da ich das Problem hatte, dass manchmal bei mir ein leichter Harnaustritt über die Nacht stattfand, von richtigem Einnässen konnte man nicht sprechen.

Wie gesagt nur phasenweise und dann eher immer geringe Mengen, vlt. Tee maximal Esslöffel entspechend.

In Zuge eines Experiments die Harnmenge zu eruieren, bin ich auf was gestoßen:
Ich habe mit einem Gummiring einen Plastikbeutel an meinem bestem Stück angebracht,
und kam zu dem Ergebnis, dass der Beutel niemals gefüllt war, was mich zu dem Schluss kommen ließ, dass hier vermutlich der Gummiring, eine wesentliche Rolle spielte.
Also habe ich was anderes ausprobiert:

Vielleicht kennen einige sogenannte Penis-Stretchsysteme, hier wird mit einem Gestänge und einer Plastikmanschette die um den Vorsatz der Eichel fixiert wird, der Penis "in die Länge gezogen". Mich hat hier nur die Manschette interessiert, denn die hat eine Breite von vielleicht 2 cm und kann je nach belieben mehr oder weniger fest um den Penis gezogen werden.
Was ich jetzt ausprobiere: Die Manschette über Nacht anzulegen, es versteht sich von selber, dass die nicht so zugezogen ist, dass alles rot und schwarz anläuft, es soll nur ein leichter Druck auf die Harnröhre ausgeübt werden. Vielleicht kann ich so verhindern dass Harn austritt und es zu einem "Harnrücklauf" kommt. Vielleicht kann man so die Blase etwas "konditionieren".

Was ist davon im allgemeinen zu halten? Solche Systeme jetzt für sich alleine genommen, sind von den gesundheitlichen Aspekten her unbednklich (solange eine gute Durchblutung gewährleistet wird).

Ich probiere es jedfalls heute mal aus, bei Bedarf kann ich ja meine Erfahrungsbereichte hier hereinschreiben. MIch würde vorallem interessieren ob es Einwände o.ä gibt.

Vom Nachmachen rate ich dringend ab, ich weiss nichtmal ob das überhaupt was bringt, oder ob das andere negative Effekte mit sich zieht, vorallem auf Längere sicht gesehen...
Ich übernehme auch keine Haftung o.ä wollte nur mal wissen ob andere vielleicht in der Hinsicht was wissen...
Benutzeravatar
Steven
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 34
Registriert: 19 Sep 2006 04:28
Wohnort: --
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: -

Re: Eigene "Problemlösung"

Beitrag #2 von Steven » 19 Sep 2006 06:01


Doppelpost. Sry
Benutzeravatar
Steven
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 34
Registriert: 19 Sep 2006 04:28
Wohnort: --
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: -

Penismanschette

Beitrag #3 von Chris » 19 Sep 2006 06:58


Hallo Steven,

das was du beschreibst gibt es auch "fertig" und wird von vielen mit gutem Erfolg angewendet. Ich habe selbst vor einiger Zeit einmal solche Manschetten als Muster bekommen und ausprobiert - funktionieren gut. Ich kann mich im Moment nicht mehr an den Namen und Hersteller erinnern, aber eine gezielte Nachfrage in der Apo wird da sicher weiterhelfen.

Was die gesundheitlichen Bedenken angeht - wie du schon sagst - solange nicht alles rot/schwarz anläuft weil keine Durchblutung mehr stattfindet - no Problem. Durch die mechanische Kompression kann sicher in vielen Fällen eine weitgehende Kontinenz errreicht werden und so eine Versorgung - zumindest mit "Tropfenfänger" - überflüssig machen.

Berichte gerne über deine Erfahrungen und machs gut

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #4 von frosch » 19 Sep 2006 07:31


Hi Steven,

viele Worte werde ich hier nicht machen zu Deiner - eigenen Problemlösung -.

Nur so viel, Alles was mit Abschnüren, Abdrücken usw. einhergeht, birgt ein Risiko der Thrombosebildung durch gestautes Blut.

Je nachdem wohin der Thrombus wandert gibt es die Wahl - vorausgesetzt der Klumpen wandert nicht so weit - zwischen Potenzstörungen, oder wenn er weiter auf die Reise geht Infarkten, Lungen-Embolien und Schlaganfällen.

Nach einem richtigen Schlaganfall wird Deine unkontrollierte Urinmenge dann auch nicht mehr bei der Menge eines Esslöffels verharren, sondern vermutlich wirst Du permanent nässen und wahrscheinlich auch einkoten.

Chris spricht davon, dass diese Methode von vielen angewendet würde.

Lieber Chris, dann nenne doch mal bitte Links von Gesundheitsportalen, die diese Lösung auch nur im entferntesten vorschlagen.

Übrigens, ich meine keine Kondomurinale.

Wiedersehen, René
Benutzeravatar
frosch
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 266
Registriert: 26 Apr 2003 14:55
Wohnort: oben am Kompass
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: adulte Enuresis
Hilfsmittel: saugend

Beitrag #5 von Matti » 19 Sep 2006 11:09


Hallo,

ich habe keine persönlichen Erfahrungen mit einer solchen Pensiklemme gemacht, mach mir aber zu dieser Art von Versorgung so meine Gedanken.

Zunächst muss man doch einmal davon ausgehen, dass es einen gewissen Druck benötigt um die Harnröhre abzuklemmen. Dies würde aber bedeuten, dass auch Haut und Muskelgewebe diesem Druck ausgesetzt ist, was zumindest zu einer Verschlechterung der Durchblutung führen dürfte. Das männliche Glied ist, sagen wir einmal, gut Durchblutet und dies nicht ohne Grund.

Die Gefahr einer Quetschung ist meiner Meinung nach schon recht hoch.

Wenn ich meinen Penis auf Eichelhöhe abklemme, hat ein evtl. Urinverlust den Schließmuskel doch bereits überwunden. Dies würde bedeuten, dass der Urin in der Harnröhre steht. In stehendem Urin vermehren sich Bakterien ausgezeichnet. Wenn ich mir einmal einen Strohhalm vorstelle, den ich vorne abklemme und dann mit Druck weiterhin Flüssigkeit (Urin) einfülle, wird sich dieser Strohhalm (Harnröhre) dann nicht dehnen?

Ich halte diese Penisklemmen für nicht ungefährlich. Eingesetzt werden sie z.B. um ein Medikament in die Harnröhre einzubringen, damit es nicht mehr rausläuft oder zur Steigerung des sexuellen "Kicks". Eine Anwendung über Stunden und in Regelmässigkeit sehe ich kritisch.

Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #6 von frosch » 19 Sep 2006 11:48


Hallo Chris,

ich glaube die von Dir gemeinten Hilfsmittel sind so eine Art Penistasche.

Mir war dieses Hilfsmittel bisher nicht bekannt. Es ist jedoch bestimmt so ausgelegt, dass entgegen des Verwendungsprofils von Steven eine Gesundheitsgefährdung ausgeschlossen ist.

Nichts für Ungut!

Lieber Gruß, René
Benutzeravatar
frosch
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 266
Registriert: 26 Apr 2003 14:55
Wohnort: oben am Kompass
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: adulte Enuresis
Hilfsmittel: saugend

Penisklemme

Beitrag #7 von Chris » 20 Sep 2006 07:09


Hallo Rene, Hallo Matti,

auch wenn ihr es für schwer möglich haltet, das von mir beschriebene Hilfsmittel ist ungefährlich und am Markt!! also Vorsicht mir vorschnellen Äußerungen und vor allem Verurteilungen, mit Matti habe ich das ja schon am Telefon geklärt.

Ich bin mir sehr wohl des Risikos, das ihr aufzeigt bewust, aber im Gegensatz zu einer Penisklemme "herkömmlicher Art" (schmal, Draht mit Feder etc.) handelt es sich bei dem von mir getesteten Hilfsmittel um eine recht breite Manschette - ca. 4cm - mit Klettband, die auf fast der gesamten Länge direkt auf die Harnröhre Druck ausübt - ganz sanften Druck - einstellbar durch das Klettband. Dadurch entsteht keinerlei Blutstau oder gar ein Abklemmen der Gefäße - es ist also nahezu ungefährlich, wenn richtig angewendet.

Richtig ist und daher verwende ich die Manschette nicht mehr, dass eine Errektion mit der Manschette schmerzhaft ist und es dann auch zu Stauungen kommen kann. Daher wird man, wenn die "normale" nächtliche Errektion einsetzt zuverlässig wach und das hat mich doch erheblich gestört.

Also - ich hoffe mal, hiermit ein wenig Klarheit geschaffen zu haben - wenn ich die Verpackung noch wiederfinde werde ich hier auch den Hersteller des Testhilfsmittels nennen, dann kann jeder sich von Form und Art selbst überzeugen.

Machts gut

Chris

P.S. Mein "bestes Stück" hat keinerlei Schaden genommen und einen Schlaganfall hatte ich auch nicht
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #8 von Steven » 20 Sep 2006 15:04


Ich sitmme Steven zu, ich habe selber was in Erfahrung gebracht.
Also selbst bei den Stretch Systemen wird die Manschette wirklich ordentlich um das Glied
gelegt, sonst würde sie sich durch die Zugkraft ja wieder abgelöst werden.
Hier muss allerdings gesagt werden dass sie alle 3 Stunden wieder für mindestens 15
Minuten abgenommen werden muss (um die Durchblutugn anzuregen)

Mag sein, dass man hier in der Tat gesundheitliche Schäden nehmen kann, wenn man dass 7 oder 8 Stunden oben hat.

Aber davon sind wir meilenweit entfernt, ich habe es so arrangiert, dass es gerade "so fest" angebracht ist, dass ein ganz leichter Druck auf das Glied ausgeübt wird, das ist weder unangnehm noch sonstwas.

Es ist so "locker" angebracht, dass man es praktisch ohne schmerzen wieder abziehen kann und zwar ohne die Manschette zu lösen. Dadurch dass das Band aus Plastik ist, gewährt es auch eine gewisse "Dehnungstoleranz" womit eine Errektion auch kein Problem darstellt.

Resultat: Einwandfrei, also absolut gar nichts. Waren aber auch erst 2 Tage :D Ich teste das jetzt weiter, gesundheitliche Riskien sind auszuschließen, da man die Manschette wie schon gesagt, durch bloßes abziehen, ohne sie zu öffnen, wieder lösen kann.

Mag sein dass es nur ein Plazebo ist, wenn ja, solls mir auch recht sein.
Ich probier das jetzt jedenfalls mal aus :D
Benutzeravatar
Steven
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 34
Registriert: 19 Sep 2006 04:28
Wohnort: --
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: -

Beitrag #9 von Steven » 21 Sep 2006 14:52


Einwandfrei bis jetzt...
Benutzeravatar
Steven
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 34
Registriert: 19 Sep 2006 04:28
Wohnort: --
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: -


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron