Bin 21 und heute ist es mal wieder passiert, bin voll fertig!!!

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Bin 21 und heute ist es mal wieder passiert, bin voll fertig!!!

Beitrag #1 von Fortnox » 24 Okt 2006 12:27


Hallo ihr!

Ich bin neu hier und erzähle euch mal mein Problem:
Ich habe in der vergangenen Nacht nach einer langen Zeit mal wieder ins Bett gemacht. Es war richtig viel. Ich bin erst wach geworden, als es schon fast alles raus war. Ich habe in den letzten 12 Jahren immer mal wieder ins Bett gemacht. Ich träume dann oft davon, dass ich dringend muss und dann aber schon auf dem Klo sitze. Dann werde ich erst wach, wenn es läuft. Einmal ist es mir bei einer Freundin passiert, aber sie hat nichts gemerkt. Mir würde das total peinlich sein, wenn mir das passiert, während mein Freund neben mir liegt. Wir wollen bald zusammen ziehen und was soll ich tun, wenn mir so etwas dann passiert? Ich schäme mich richtig.
Als ich heute davon wach geworden bin, war ich total geschockt, ich weiss auch nicht wieso. Ich habe dann erst einmal alles sauber gemacht und mich dann wieder hin gelegt. Ich konnte aber gar nicht mehr schlafen, weil mir das einfach nicht mehr aus dem Kopf geht. Ich bin so fertig deswegen, dass ich heute nicht in die Berufsschule gegangen bin. Ich weiss nicht woran es liegt, aber im Moment bin ich oft allein, ich wohne noch bei meinen Eltern und mein Freund ist auch sehr viel unterwegs. Wir sehen uns dann nur ein paar Stunden. Wenn überhaupt. Dann habe ich noch Stress weil ich einfach keine Arbeit finde und viele andere Dinge gehen mir auch noch durch den Kopf. Vielleicht ist das Stress bedingt :?:
Ich hoffe, mir kann jemand helfen, denn ich traue mich nicht, überhaupt jemandem davon zu erzählen. Nicht einmal einem Arzt.
Dazu muss ich noch sagen, ich nehme keine Medikamente wie Pille etc und gesundheitliche Probleme habe ich auch eigentlich nicht.
Ich bitte euch, versucht mir einen Rat zu geben oder mir zu helfen.

Lieben Gruß
Benutzeravatar
Fortnox
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 12
Alter: 33
Registriert: 24 Okt 2006 12:08
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: ka

Beitrag #2 von Martin83 » 24 Okt 2006 15:28


Ich glaube direkt helfen wird Dir hier keiner können. Da musst Du dich schon a, einem Arzt vorstellen oder b, mit Jemandem reden dem Du dich anvertrauen kannst.
Benutzeravatar
Martin83
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 123
Alter: 36
Registriert: 12 Dez 2004 17:19
Wohnort: Bayern / Schwaben
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässer

Beitrag #3 von eckhard11 » 24 Okt 2006 16:11


Ich hoffe, mir kann jemand helfen, denn ich traue mich nicht, überhaupt jemandem davon zu erzählen. Nicht einmal einem Arzt.


Meine liebe Fortnox,

dies hier ist ein Selbsthilfeverein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Inkontinenz aus ihrer Tabuzone herauszuholen.
Wie soll dies gehen, wenn Du Dich nicht einmal einer Ärztin oder einem Arzt anvertraust ???

Du bist jetzt 21 Jahre alt und pinkelst seit 12 Jahren hin und wieder ins Bett.
( Eigentlich müsstest Du Dich doch schon daran gewöhnt haben, hi, hi.... )

Welche Ratschläge erwartest Du ??

Sollen Dir die Betroffenen, die alle an einer Inkontinenz leiden, jetzt sagen, wie Du Deine Inko loswirst ??

Geh gefälligst zum Urologen. Sofort.
Der hat täglich Dutzende von Leuten, die inkontinent sind, in seiner Praxis.
Für den ist das Alltag.
Glaub doch nicht, dass der sich auch nur im Geringsten für Dein Pfläumchen interessiert.

Du würdest doch auch zum Augenarzt gehen, wenn Du einen Splitter im Auge hast, oder ?

Zwölf Jahre sind schon viel, viel zu lange !!
Wieso haben Deine Eltern nicht früh genug reagiert ?

Sei froh, wenn es noch nicht chronisch geworden ist, denn dann wirst Du diese Inko, ( auch wenn sie noch nicht so schlimm erscheint ), nie wieder los.

Eine Inko an sich ist keine Krankheit, sondern nur die Folgeerscheinung einer anderen Erkrankung.
Und diese gilt es zu erkennen und zu behandeln.

Also geh zum Arzt. Morgen !!

Gruss
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #4 von walker » 24 Okt 2006 21:18


Hallo Eckard,

habe diesen Beitrag nur gelesen weil Du geantwortet hast.

Stimme Dir voll und ganz zu.

Grüsse walker
Benutzeravatar
walker
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 108
Registriert: 26 Apr 2003 19:37
Wohnort: TG
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn

Beitrag #5 von eckhard11 » 24 Okt 2006 22:07


Walker, altes Haus,

tut mir gut, Deine Zustimmung.

Das Mädchen hat doch sonst keine Chance......

Ich begreife es einfach nicht, daß die Leute aus Scham
nicht einmal zum Arzt gehen.
Die aber dann von uns erwarten, dass ihnen geholfen wird.
Als wenn wir einen Trick wüssten, wie man die Inko beendet.

Da kann man sich doch nur an den Kopf fassen !!


Ich leg mich jetzt wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #6 von Chris00 » 25 Okt 2006 07:48


eckhard11 hat geschrieben:dies hier ist ein Selbsthilfeverein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Inkontinenz aus ihrer Tabuzone herauszuholen.

[...]

Sollen Dir die Betroffenen, die alle an einer Inkontinenz leiden, jetzt sagen, wie Du Deine Inko loswirst ??


Und wie wollen wir Inkontinenz aus der Tabuzone holen und anderen zeigen, dass man super damit leben kann, wenn sogar wir von LEIDEN reden? Wer leidet denn? Also ich nicht. Und wer sich sein Leben von so Dingen wie Inkontinenz kaputt machen lässt, dessen Oberflächlichkeit ist wohl kaum zu toppen.

@Topic: Was ist denn so schlimm daran, zu einem Arzt zu gehen? Als hätte der noch nie einen Patienten gehabt, der in Bett, Hose oder sonstwas macht. Das ist sein Beruf (und hoffentlich auch seine Berufung) abzuklären, woher das kommt, und ob und was man dagegen machen kann. Und wenn es irreversibel ist, wird er dir auch sicher dabei helfen, mit der Situation umzugehen.
Ansonsten: Wozu hat man Freunde? Du wärest nicht die erste, die mit "seelischer Unterstütung" zu einer Arzt geht.
Benutzeravatar
Chris00
Megaautor (min. 100 Beiträge)
Megaautor (min. 100 Beiträge)
 
Beiträge: 118
Alter: 43
Registriert: 15 Apr 2005 14:10
Wohnort: Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz seit Geburt
Hilfsmittel: Tena Slip / Tena FleX / Suprima

Beitrag #7 von Matti » 25 Okt 2006 11:58


Hallo Fortnox,

um dir eine Antwort geben zu können, welche keine zehn dampfenden Smilies hervorruft, möchte ich dich vorab fragen, was du dir von den Antworten erwartest.

Der einzig richtige Rat ist natürlich der, einen Arzt aufzusuchen. Das viele, viele Betroffene diesen Weg scheuen ist zwar klar aber denoch falsch!

Isolation, Resignation, Depression usw. um nur einige Folgen zu nennen sind häufig die Folge des Bettnässens. Glaubst du nicht das eine große Gefahr für eure Beziehung besteht, wenn du dich mit deinen Problemen deinem Freund nicht anvertrauen kannst? Ich würde misstrauisch werden, wenn ich das Gefühl hätte es würden Geheimnisse bestehen.

Ich befürchte das du Antworten erhalten willst, welche dein bisheriges falsches Denkmuster bestätigen. Überlege aber einmal wohin es dich geführt hat! Nur wenn du deine jetzige Situation einmal mit einer anderen Strategie als der bisherigen angehst hast du die Chance das sich etwas positiv ändert.

Ein Hilfsmittel, z.B. eine Windel kann zur Zeit notwendig sein. Allerdings darfst du auf keinen Fall deine Inkontinenz nur VERSORGEN.

Bettnässen ist therapierbar. Bei körperlichen bzw. organischen Ursachen setzt die Therapie naturgemäß bei der Ursachenbekämpfung an.
Sollten keine organischen Ursachen gefunden werden, spricht der Medizinier von Psychosomatik. Die bedeutet NICHT das du bekloppt bist!

Gegenüber organisch Erkrankten hättest du dann sogar einen großen Vorteil: Du wärst heilbar!

Man darf sich doch nicht vormachen. Kommt es aufgrund psychischer Probleme zum Einnässen kann man doch nicht mehr von leichten Verstimmungen sprechen. Zeigt sich ein psychisches Problem mit solch deutlichen Symptomen und hat sich dann auch noch manifestiert ist es behandlungsbedürftig!

Niemand kann mir erzählen das er glänzend im Leben darsteht, alles (oder zumindest den größten Teil) im Leben mit Bravour meistert, angenommen, geliebt und respektiert wird, kurzum mitten im Leben steht, sich aber jede Nacht aufgrund psychischer Probleme Einnässt. Dies ist absurd!

Deshalb mag es für einige Menschen durchaus eine funktionierende Strategie sein, zu irgnorieren und zu verdrängen, sie ist aber meist kontaproduktiv, weil sich die Erkrankung in alle Lebensbereiche hineinzieht.

Was ist, wenn du dich seit Jahrzehnten mit dem Bettnässen arrangiert hättest und dir plötzlich ein Bein brichst? Dann wärst du ein Pflegefall!, von heute auf morgen.

Von mir wird nie ein Betroffener den Rat erhalten sich zu arrangieren (verdrängen). Allerdings muss auch kein Betroffener leiden, leiden tun meist nur diejenigen welche sich nicht im gernigsten mit ihrer Krankheit auseinandersetzen.

Akzepieren des jetzt und Therapieren als Aussicht sind die richten Strategien. Eine Windel am Hintern hält das Bett trocken, löst letzendlich aber garnichts!


Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #8 von Foren-Admin » 14 Nov 2006 10:06


Hallo Leute,

was ging denn hier ab, da ist man mal ne Weile nicht da und schon tanzen die "Mäuse" auf dem Tisch!

Ich habe mir erlaubt, die Beiträge, welche nicht auf die eigentliche Fragestellung von Fortnox eingingen, ins Archiv zu verschieben. Es ist ja durchaus lobenswert, einen solchen Einsatz zu zeigen, aber wenn von den 93 Antworten praktisch fast alle nur darauf abzielen, Unruhe ins Forum zu bringen, dann ist das nicht Sinn der Sache. Sicher hat Eckhard mit seiner Antwort recht, dass sich Fortnox zum Arzt begeben soll, aber wie heist es so schön "Der Ton macht die Musik" und die Art der Antwort von Eckhard entsprach nicht gerade einem guten Ton.

Ich schließe damit das Thema und erwarte auch keine weiteren Antworten von Matti und Eckhard darauf. Komischerweise werrden neue User in Mattis Forum nicht auf diese forsche Weise begrüßt, das sagt doch auch schon einiges .....

Gruß Helmut :aerger:
Benutzeravatar
Foren-Admin
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 704
Bilder: 0
Alter: 54
Registriert: 30 Nov 2002 00:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn- und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Windeln, Irrigation


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron