erniedrigend

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Beitrag #21 von papa0861 » 21 Mär 2007 22:20


Matti hat geschrieben:
Mein persönlicher Freund Papa, hat aber die Chance gewittert, mal wieder kontra gegen Eckhard gehen zu können. Er nimmt für sich das recht des Anderdenkenden in Anspruch, lässt dieses bei anderen aber nicht zu, vor allem wenn andere Meinungen von Eckhard oder mir stammen.

Dem Sinn eines solchen Forums schiebt er dabei völlig zur Seite, den der besteht ja gerade aus der Diskussionsbereitschaft. Eine Diskussion entsteht dann, wenn unterschiedliche Meinungen aufeinander treffen. Wir könnten auch einen Dialog führen, dass währe aber bestimmt nicht sehr spannend. Papa wünscht sich allerdings einen Monolog wo seine Meinung, und die seiner "geistigen Brüder und Schwestern" das alleine Recht auf die Wahrheit besitzen.




.... sprach der große meister im tatsachenverdrehen ..........

der einzige, der hier gezielt unfrieden stiftet bist du im schlepptau mit deinem gefolgsmann.

mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

war ja lange genug ruhe hier im board.
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #22 von Rosi2 » 21 Mär 2007 22:51


Hallo zusammen,

Matti hat geschrieben:Das von Struppi angesprochene "Ärzte Hopping" entsteht doch vor allem aus einen Grund: Unfähigkeit und Desinteresse von Seiten der Ärzte! Wie oft haben wir in diesem und in anderen Foren gelesen, dass sich Ärzte keine Zeit nehmen, inkompetent sind und die Patienten mit ihrem leiden völlig im Regen stehen lassen.


Matti, das kann ich unterschreiben. (Wobei wir natürlich nicht vergessen, daß es auch wirklich gute Ärzte gibt. Aber das bestreitet ja niemand.)

Matti hat geschrieben:Und, wenn Arzt A eine Pfeiffe war, geht man zu Arzt B, oder?


Ja, es bleibt einem auch kaum was anderes übrig.

Matti hat geschrieben:Und glaubt mir mal eines. Kein Facharzt der Welt wird sich auf die Untersuchungsergebnisse seines Kollegen verlassen. Teure Doppeluntersuchungen wie. z.B. Blutbild, Urinstatus usw. wird er auf jeden Fall wiederholen.


Und auch das hat seine Berechtigung.

Vor Jahren bin ich mit einer bestimmten Erkrankung lange von einem Arzt zum anderen gehoppt. Genauer gesagt, ein Hoppser pro Quartal. Und habe immer brav meine Röntgenbilder mitgeschleppt. Bis ich dann an einen Arzt (ein Facharzt, mit einer Wartezeit von mehreren Monaten) geraten bin, der unbedingt selber nochmal röntgen wollte. Er hat seine Aufnahmen wohl sehr viel sorgfältiger gemacht als sein Vorgänger. Man konnte drauf sehen, was nicht in Ordnung war. Die anschließende, genau auf diese Aufnahmen abgestimmte Behandlung war erfolgreich.

Dies Erlebnis ist keine Ausnahme, Ähnliches ist mir mehrfach passiert.

Merke: Man muß nicht nur lange genug hoppen, sondern auch zum Richtigen.

Matti hat geschrieben:Währe er von Anfang an der behandelnde Spezialist gewesen, hätte die Solidargemeinschaft wohl einige Kosten gespart.


Ganz genau, s.o. .

Auch sollte so ein Spezialist erkennen können, eventuell noch schneller als der Hausarzt, ob überhaupt eine gründlichere Untersuchung in seinem Fachbereich erforderlich ist. Es findet also nicht unbedingt in jedem Falle eine zeitintensive Erstuntersuchung statt.

Andererseits ist es mir schon zweimal passiert, daß meine Hausärzte (übrigens, beide Male durch ganz genaues Zuhören) die Ursache starker Schmerzen gefunden haben, nachdem sich Fachärzte monatelang ergebnislos die Zähne dran ausgebissen hatten. Wobei die Ursache im Betätigungsfeld eben jener Fachärzte angesiedelt gewesen war...

Was lernen wir daraus?

Erstens: Es ist oft nicht so einfach, den richtigen Arzt zu finden.

Zweitens: Niemals aufgeben. Immer schön weiterhoppen.



Gruß Rosi (zur Zeit auf der Suche nach einem Känguru-Bild, für den Avatar.)
Benutzeravatar
Rosi2
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 39
Registriert: 25 Feb 2007 20:53
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: u. a. Stressinkontinenz

Beitrag #23 von eckhard11 » 22 Mär 2007 00:28


Ich hatte das große Glück, daß ich, nachdem ich das zweite Mal Blut gepinkelt hatte, an einen Urologen geraten bin, der sich nicht mit Ultraschall, Hafenrundfahrt und Tablettenaufschreiben zufriedengab.
Dann läge ich schon seit zwei Jahren in der Kiste.
viewtopic.php?t=914&highlight=auseinandersetzung+verdammten+krankheit

Wie heißt es so schön : “Wehret den Anfängen”
Daher verstehe ich nicht, wie man davon abraten kann, einen Facharzt aufzusuchen.

Als Grund anzugeben, man würde fünf ( 5 !! ) anderen Patienten den Termin wegnehmen, halte ich für abenteuerlich, vor allem, wenn man bedenkt, daß ich auch beim Hausarzt “irgendjemandem den Termin wegnehme.”

Ich empfinde diese Aussage nicht nur als ziemlich verquer, sondern schon als gefährlich.

Leider zeigt Jürgen mit seiner letzten Antwort wieder einmal, daß er nicht diskussionsfähig ist.

Dabei hätte ein solches Thema wie dieses seit langer Zeit mal wieder ein interessanter Streitpunkt in diesem Forum werden können.
So aber bleibt dieses Forum so lebendig wie der Zentralfriedhof in München um Mitternacht.

Na ja, jedem das Seine....

Schönen Donnerstag
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #24 von papa0861 » 22 Mär 2007 17:01


eckhard11 hat geschrieben:I

Leider zeigt Jürgen mit seiner letzten Antwort wieder einmal, daß er nicht diskussionsfähig ist.




ach ecki, das siehst du falsch. ich habe doch keinen streit darüber, daß ich sowas vom arzt abklären lasse. ich bin nur der meinung, daß ich beim ersten mal nicht gleich den facharzt aufsuchen muß. das halte ich für unnötig und übertrieben. klar mag es fälle geben, wo das angesagt ist. aber so wie bei gunda würde ich doch erstmal den hausarzt aufsuchen.

ich sehe es doch bei mir. zwei ärzte sind so überfüllt, daß sie keine patienten aufnehmen können. einer davon ist sogar (oder besser war) mein urologe. beim dritten komme ich zwar dran, muß aber auch reichlich 14 tage warten.

aber da mag wirklich jeder anderer ansicht sein.

jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Vorherige

Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron