Minirin - kann die Wirkung nach fast 2 Wochen "aufhören"??

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Minirin - kann die Wirkung nach fast 2 Wochen "aufhören"??

Beitrag #1 von Sanne66 » 18 Mär 2007 12:16


Hallo,

unser Sohn ist 6 Jahre und 8 Monate alt und war nachts noch nie trocken. Tagsüber hat er bis Oktober eingenässt, dank der Einnahme von Mictonetten ist das aber so gut wie vorbei. (Er scheint von mir eine Blasenfunktionsstörung geerbt zu haben, nach dem Urinieren hat er noch Restharn. Beim Urinieren muss er pressen und die Blase entleert sich auch nur in mehreren "Anläufen"; niemals in einem Strahl). Bis vor ca. 6 Monaten hat er auch regelmässig eingekotet. Deswegen sollte eine Einzeltherapie beim Kinderpsychiater begonnen werden, welche sich aber durch kleine Änderungen in unserem Alltag jetzt als hinfällig "erwiesen" hat *freu*.

Wie gesagt, seit Oktober bekommt er Mictonetten (3 x am Tag eine Tablette) und hat dadurch das Einnässen tagsüber fast ganz "behoben"; Nachts war es auch viel besser, aber seit Januar war das nächtliche Einnässen wieder ganz schlimm geworden (jede Nacht mind. 1 x). Seit 1. März bekommt er nun noch Minirin (2 Tabletten a 0,2 mg zur Nacht). Damit hatten wir 12 trockene Nächte *freu* - allerdings auch jeden Tag klagte er über Kopfweh und Bauchschmerzen. Seit 4 Tagen nun nässt er jede Nacht ein (wir dachten erst, er wird krank) und klagt aber zeitgleich überhaupt nicht mehr über Kopfweh und Bauchweh.

Meine Frage an Euch: Kann es sein, dass das Minirin plötzlich nicht mehr wirkt?
Liebe Grüsse - Sanne
Benutzeravatar
Sanne66
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Registriert: 18 Mär 2007 12:06
Wohnort: Seelze
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna
Hilfsmittel: Mictonetten; Minirin

Beitrag #2 von Stina » 30 Mär 2007 21:43


Hallo !!!

Meine Tochter (7 Jahre) ist auch Bettnässerin. Sie war nachts noch nie trocken, bis auf die Ausnahme im letzten Sommer, als wir mit dem Minirin Nasaenspray gearbeitet haben. Das klappte hervorragend. Doch leider ließ der Erfolg nach Absetzen des Medikaments bald nach.

Jetzt, ein gutes dreiviertel Jahr später haben wir einen neuen "Anlauf" mit Minirin gestartet, leider ohne Erfolg. Meine Tochter ist echt fertig mit der Welt, und ich verstehe das auch nicht. Warum hilft es einmal super und beim nächsten mal gar nicht?

Ich hoffe, dass irgendjemand Euch und uns einen heißen Tipp geben kann!!!!!!!!!

Gruß Stina
Benutzeravatar
Stina
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 48
Registriert: 26 Mär 2007 17:01
Wohnort: zeven
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: nächtl. einnässen
Hilfsmittel: minirin, klingelhose

Beitrag #3 von Mocca » 31 Mär 2007 15:33


Hallo Stina,

besprich doch mal mit dem zuständigen Arzt, ob ggf. statt Minirin Nasenspray auch Minirin Tabletten getestet werden können. Es gibt öfters Patienten, bei denen das Spray nicht wirkt, die Tabletten aber schon.

Liebe Grüße und alles Gute für Deine Tochter

Mocca
Benutzeravatar
Mocca
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 32
Alter: 58
Registriert: 31 Dez 2006 16:25
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Inkoslips

@Stina

Beitrag #4 von Sanne66 » 31 Mär 2007 15:46


Hallo Stina,

wir bekommen Minirin als Tabletten und müssen 2 x 0,2 mg zur Nacht hin nehmen (mein Kinderarzt findet das Nasenspray nicht sooooo gut...und mein Sohn auch nicht *g*). Vielleicht wäre es tatsächlich noch mal einen Versuch mit den Tabletten wert?!

Seid Ihr denn auch nach einem "Therapieplan" behandelt worden? Bei uns ist es so gedacht (und von der Herstellerfirma auch so empfohlen)...erstmal 2 Wochen 1 x 0,2 mg nehmen, dann gucken ob das Kind trocken ist oder nicht...wenn nein (wie mein Sohn), dann mind. 8-12 Wochen lang 2 x 0,2 mg...dann wieder gucken, ob trocken oder nicht. Wenn ja wird das Medikament ausgeschlichen (2 Wochen lang reduzieren, gucken, dann evtl. weiter reduzieren, so dass nach idealerweise 12 Wochen der Körper ohne das Medikament auskommt); wenn das Kind aber nach 8-12 Wochen noch nicht trocken ist, bzw. beim Ausschleichen wieder Rückfälle kommen, wird der vorherige Schritt wieder holt (sprich evtl. wieder 8 Wochen lang Minirin) - war das verständlich?? :roll: :wink:

Wenn ich mir meinen Sohn und die letzten 6 Wochen so angucke, stelle ich aber auch fest, dass sein Einnässen nicht nur an den Tabletten liegen kann. Es gibt gute Zeiten und es gibt total miese Zeiten.

Ich habe ihm gesagt, dass er halt eine Krankheit hat (wie ich damals auch), die ihn manchmal einnässen lässt und er sich dafür vor seinen Freunden nicht schämen muss. Erfolg er ging stolzer z.B. in eine Übernachtung bei seinem Freund rein. Allerdings nässte er wieder massiver ein, bis ich ihm sagte, ich hätte diese Krankheit ja auch, aber das erlaube einem nicht, gar nicht auf Toilette zu gehen und einfach nur in die Hose/Bett laufen zu lassen. Erfolg - 3 trockene Tage UND Nächte!

Es ist wirklich zum Haareraufen! :-)
Liebe Grüsse - Sanne
Benutzeravatar
Sanne66
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Registriert: 18 Mär 2007 12:06
Wohnort: Seelze
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna
Hilfsmittel: Mictonetten; Minirin


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron