Bettnässen / Wie soll ich's meinem Kind sagen?

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Bettnässen / Wie soll ich's meinem Kind sagen?

Beitrag #1 von alex1974 » 03 Nov 2007 15:11


Vorerst einmal zu meiner Person: Ich bin 33 und seit 2 1/2 Jahren Bettnässer. Der Urologe hat bisher nichts gefunden, es eher auf stress und so zurückgeführt. Ich trage jetzt nachts eine Windel, damit komme ich eigentlich ganz gut zurecht.

Nun zu meiner Frage: Ich habe einen jetzt 2 Jahre alten Sohn. Wann wird er merken, dass ich nachts eine Windel trage, was sage ich Ihm? Wird er es merken, wenn er mal zu uns ins Bett kommt? Und wenn möglich sollte er es nicht überall herumerzählen.

Wer von euch ist auch Bettnässer und hat ein kleines Kind. Ich wäre über Erfahrungsberichte und Tipps im Umgang mit Windeln und Kindern dankbar.

LG
Alexander
Benutzeravatar
alex1974
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 45
Registriert: 13 Apr 2006 06:29
Wohnort: Wien
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln, Tena Maxi, Attends 10

Beitrag #2 von Helmut » 17 Nov 2007 12:21


Hallo Alexander,

dein Sohn wird es sicher irgendwann rausbekommen, besonders dann wenn du deine Windel offen zur Schau stellst. Ich möchte damit sagen, dass du besser über der Windel einen Schlafanzug trägst, dann wird dein Sohn auch nichts mitbekommen.

Falls er es doch irgendwann später einmal mitbekommt, dann ist die beste Lösung die Flucht nach vorne, sprich du erklärst es ihm dass es sich bei dir um eine Krankheit handelt und du deswegen eine Windel tragen musst. Schwierig wird die Situation dann, wenn bei ihm das Sauberkeitstraining ansteht, dann ist dein "Verhandlungsgeschick" gefragt.

Bist du eigentlich wegen deinem Bettnässen noch in Behandlung? .... Du solltest trotz der Aussage deines Urologen die Sache nicht so auf sich beruhen lassen, wenn er keine körperliche Ursache gefunden hat, dann ist vielleicht der Gang zum Psychologen/Psychotherapeuten ratsam.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2006
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

der Moment wirds ergeben..

Beitrag #3 von klaro (+16.05.2008) » 17 Nov 2007 13:49


Gar keine Sorgen machen, wie man damit umgeht. Warten bis sich eine Situation ergibt
Und dann einfach locker drüber reden.
(hab ja auch 4 Kids grössere nun schon, daher hat sich so manche Situation oder Frage ergeben) .

Aber bei jedem Kind, kam die erste Frage mal früher, mal später…. Oder man erklärt es ihnen einfach im Vorbeigang zu einem anderen, passenden Thema.

Auch wenn er 2 Jahre ist oder egal wie alt ein Kind. Normal reden und ihm erklären;

„ja ich brauch halt auch eine Windel, weil ich nicht immer spüre wenns pipi kommt, aber ab und an, geht ich auch aufs Klo, so wie du auch.“

„ wenn man ganz gesund ist, braucht man , wenn man grössre ist, gar keine Windeln mehr.
So wie du, du bist ja gesund, auch bald keine mehr brauchen wirst.“

Einfach normaler umgangston.

Was mich die letzten Jahre etwa nerfte. Wo meine Jüngste mir absichtlich auf den Popo haute
Zum Spüren, ob Mama Windel trägt. Oder um mir Wortlos zu sagen..

„ hei, Mami.. ( geht’s denn noch= oder immer noch? oder einfach wie eine Kontrolle ) oder was auch immer in ihrem Kopf abging.

Indessen wird sie 15 Jahre, aber vor 2-3 Jahren hat sie das konstant versucht mich zu necken.
Das ertrug ich bisschen schlecht. Aber sonst, ruhig darüber reden.
Auch müssen Inkontinenzhifsmittel nicht versteckt werden.

Ich tu das jedenfalls nicht. Früher schon, Mit der Zeit lernte ich dann, offener umzugehen.

Also, auch Kinder sind kleine Menschen, die viel verstehen und ein feines Gespür haben.
Mach dir keine Sorgen drum,
der Moment wird kommen, irgendwann… und dann erklärst du es ihn grad so,
wie es dir von den Lippen kommt.

Kinder haben sehr viel Verständnis, egal in welchem Alter.


Gruss klaro :fleissig:
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 54
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

der Moment wirds ergeben..

Beitrag #4 von klaro (+16.05.2008) » 17 Nov 2007 13:59


Gar keine Sorgen machen, wie man damit umgeht. Warten bis sich eine Situation ergibt
Und dann einfach locker drüber reden.
(hab ja auch 4 Kids grössere nun schon, daher hat sich so manche Situation oder Frage ergeben) .

Aber bei jedem Kind, kam die erste Frage mal früher, mal später…. Oder man erklärt es ihnen einfach im Vorbeigang zu einem anderen, passenden Thema.

Auch wenn er 2 Jahre ist oder egal wie alt ein Kind. Normal reden und ihm erklären;

„ja ich brauch halt auch eine Windel, weil ich nicht immer spüre wenns pipi kommt, aber ab und an, geht ich auch aufs Klo, so wie du auch.“

„ wenn man ganz gesund ist, braucht man , wenn man grössre ist, gar keine Windeln mehr.
So wie du, du bist ja gesund, auch bald keine mehr brauchen wirst.“

Einfach normaler umgangston.

Was mich die letzten Jahre etwa nerfte. Wo meine Jüngste mir absichtlich auf den Popo haute
Zum Spüren, ob Mama Windel trägt. Oder um mir Wortlos zu sagen..

„ hei, Mami.. ( geht’s denn noch= oder immer noch? oder einfach wie eine Kontrolle ) oder was auch immer in ihrem Kopf abging.

Indessen wird sie 15 Jahre, aber vor 2-3 Jahren hat sie das konstant versucht mich zu necken.
Das ertrug ich bisschen schlecht. Aber sonst, ruhig darüber reden.
Auch müssen Inkontinenzhifsmittel nicht versteckt werden.

Ich tu das jedenfalls nicht. Früher schon, Mit der Zeit lernte ich dann, offener umzugehen.

Also, auch Kinder sind kleine Menschen, die viel verstehen und ein feines Gespür haben.
Mach dir keine Sorgen drum,
der Moment wird kommen, irgendwann… und dann erklärst du es ihn grad so,
wie es dir von den Lippen kommt.

Kinder haben sehr viel Verständnis, egal in welchem Alter.


Gruss klaro :fleissig:
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 54
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

Beitrag #5 von Die_Steffi » 21 Nov 2007 07:29


Ich habe auch einen kleinen Sohn (zwei Jahre) und die Geschwister meines Mannes in Pflege. einer weiß was davon, aber um ehrlich zu sein, ist auch nicht ntig irgendwas zu verheimlichen. Bettwäsche wird bei uns ständig gewaschen, mein Sohn schafft es, ständig seine zu beschmaddern, meistens mit seiner Trinktasse, die morgens unbedingt ins Bett muss, oder mit der Flasche, die er noch kriegt wenn er zahnt, kühlt schön. Die Schwester von meinem Mann hat Neurodermitis und deswegen wird ihre Bettwäsche auch ständig geschwaschen. Und ins Schlafzimmer kommen sie eh nicht, das macht man in Großbritannien nicht, schlechte Manieren.

Hab also keine Verheimlichungsprobleme, vielleicht wenn mein Sohn fünf ist oder so und bei uns schlafen will.

Bis dann hoffe ich aber, dass eh alles geregelt und vorbei ist.

lg

Steffi
Benutzeravatar
Die_Steffi
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 68
Alter: 37
Registriert: 19 Nov 2007 18:16
Wohnort: Potsdam
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis Nocturna, Dranginkontinenz, Belastungsinkontinenz
Hilfsmittel: Desmopressin, Mictonorm


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron