Bettnässerin 25

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Bettnässerin 25

Beitrag #1 von Nina83 » 27 Jul 2008 11:42


Hallo,

bin 25 und Bettnässerin... Wie "normale" Kinder war ich wohl im richtigen Alter trocken und mit 3 Jahren fing ich wieder an ins Bett zu machen.

Meine Eltern sind damals mit mir zu verschiedenen Ärtzen gegangen (Urologen, Psychotherapeut usw..) und ich musste viele unangenehme und schmerzhafte Untersuchungen über mich ergehen lassen.

Mit 9 Jahren wurde dann eine Harnröhrenerweiterung vorgenommen und für ca. 1 Woche ein Katheter gelegt.. Der Erfolg hielt wohl nur 3 Wochen an und dann war das Problem wieder da.

Mit 14 habe ich mich dann mit Händen und Füßen gegen jede weitere Untersuchung gewährt... erfolgreich bis heute...

Leider hat sich an meinem Problem nicht viel geändert seit der Zeit.
Ich nässe nicht jede Nacht, aber 2-3 mal die Woche kommt es schon vor.

Bis jetzt konnte ich dieses Problem auch vor vielen verstecken und mein Ex-Freund hatte auch keine Probleme damit.

Jetzt habe ich allerdings einen neuen Freund und habe eine regelrechte Panik davor es ihm zu sagen.
Bis jetzt hat es immer geklappt wenn wir zusammen waren, da ich immer versucht habe kaum etwas zu trinken, ständig nochmal auf Toilette zu gehen und möglichst spät ins Bett zu gehen (da ich meistens zwischen 1 und 3 Uhr einnässe) ... das mag ja mal 1-2 Tage klappen.. Allerdings ist er nun für 1 Jahr im Ausland und ich werde ihn bald 3 Wochen besuchen und da kann ich es nicht mehr verheimlichen.
Habe eine absolute Panik es ihm zu sagen und habe angst vor seiner Reaktion.

In letzter Zeit merke ich auch immer mehr, dass ich mich davor ekel. Die ganzen Jahre hatte ich nicht so große Probleme damit (für viele unverständlich, aber ich kenne es ja nicht anders) aber seit ca. 1/2 Jahr widert es mich an die stinkende Wäsche zu waschen und egal wie oft ich mich danach wasche, ich habe immer das Gefühl man riecht es noch.

Ich benutze nur ein PVC-Spannbettlaken welches man abwischen kann und unter das normale Spannbettlaken kommt, was für mich eine riesen Erleichterung ist, da Moltonüberzüge immer einen noch größeren Berg Wäsche bedeutet haben und sie ab und zu doch etwas durchgelassen haben, so dass ich ständig neue Matratzen kaufen musste.
Zeitweise hatte ich auch Tena Lady Einlagen für Nachts, allerdings konnten diese auch nicht alles auffangen, da die Urinmenge wohl einfach zu viel ist.

Ich weiß, dass ich den Gang zum Arzt nicht umgehen kann...
Wahrscheinlich hat sich in den letzen 10Jahren viel getan und mir kann vielleicht geholfen werden, aber ich habe so verdammt große Angst!!! Kann man sich denn erstmal einen Beratungstermin machen bei dem noch nicht untersucht wird?
Und kann man die "unangehemen" Untersuchungen wie Blasenspieglung, Blasendruckmessung und jegliche Untersuchungen mit Katheter oder Sonden unter Vollnarkose durchführen lassen??

Mein Urlaub steht in 6 Wochen an.. Sollte ich versuchen vorher noch einen Termin zu bekommen und mir vielleicht ein Medikament aufschreiben zu lassen, was den Harndrang zurücknimmt? Bekommt man sowas ohne vorherige Untersuchung verschrieben?

Kennt vielleicht jemand einen guten Urologen im Umkreis von Mainz?

Bin für jeden Ratschlag sehr dankbar!

Schön, dass es ein solches Forum gibt, ich dachte ich immer ich bin allein mit dem Problem..

LG
Benutzeravatar
Nina83
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 36
Registriert: 27 Jul 2008 10:58
Wohnort: Mainz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: PVC-Spannbettlaken

Beitrag #2 von Andy61 » 27 Jul 2008 14:42


Hallo Nina

Das beste wird sein, wenn du alles erzählst, auch wenn es dir möglicherweise peinlich ist. :oops: Besser ist es auf alle Fälle, nicht daß du dann in Erkärungsnot kommst, wenn du doch einnäßt - dann lieber sagen und mit einer Windel das Bett trocken halten. Jedenfalls mache ich das bei auswärtigen Übernachtungen immer. Ich hoffe ich konnte dir helfen

Andreas
Benutzeravatar
Andy61
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 58
Registriert: 15 Aug 2007 18:45
Wohnort: Rochlitz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verlobt
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Bettschutzeinlage & Windeln

Arzt, es dem Freund sagen, etc.

Beitrag #3 von Chris » 27 Jul 2008 15:07


Hallo Nina,

erst mal - schön, dass du hierher gefunden hast.

das ist ja gleich ein ganzezs Bündel von Fragen, dass du stellst.

Zunächst möchte auch ich dir raten, deinem Freund gegenüber offen zu sein. Es ist sicher weit weniger peinlich, es von vornherein zu sagen, als erst dann, wenn etwas passiert ist. Deine Vorgehensweise, spät zu Bett, immer wieder noch mal zur Toi etc. hilft, wie du ja schon festgestellt hast nicht wirklich weiter, ganz abgesehen von den Folgen für deine Gesundheit durch zu wenig Schlaf.

Was ist also zu tun - na klar solltest du dich nochmals untersuchen lassen. In Wiesbaden gibt es eine ganz gute Urologie/Neurologie/Proktologie bei Prof. Joost. Allerdings - wenn du glaubst, dass du innerhalb 6 Wochen einen Termin bekommst - das wird nichts - rechne mal mit 3-5 Monaten, es sei denn es ist akut und superdringend - was ja nicht ist.

Dann zu deiner Frage nach Untersuchungen - du wirst kaum gleich beim ersten Termin "das volle Programm" erleben - der Arzt muss dich und deine Schwierigkeiten ja erst einmal kennen lernen und kann dann erst entscheiden und planen, was an Untersuchungen gemacht werden muss. In Vollnarkose allerdings geht fast nichts, da deine Rückmeldungen nötig sind. Die heute üblichen recht dünnen Katheter wirst du allerdings kaum spüren, auch eine Blasenspiegelung wird heute mit flexiblen Instrumenten gemacht und die spürt man fast nicht mehr. Insofern - lass es in Ruhe auf dich zukommen und mach dich nicht verrückt.

Kann es sein, dass der Druck und die Angst sich in letzter Zeit "verselbständigt" haben - daher auch der Ekel vor eingenässter Wäsche ??? Auch da solltest du sehr sensibel mit dir umgehen und ggf. psychologische Hilfe in Anspruch nehmen, bevor sich da etwas so festsetzt, dass es schwierig wird und in dein tägliches Leben eingreift.

Und dann gibt es noch - wie schon erwähnt - die Möglichkeit es vorübergehend mit Vorlagen oder Windeln zu versuchen. Das kann keine Dauerlösung sein, neben dem Wecker, dir aber erst mal einen unbeschwerten Besuch bei deinem Freund ermöglichen.

Machs gut

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 66
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #4 von Psycho » 28 Jul 2008 00:14


Hallo Nina,
Ehrlichkeit ist die Grundlage für eine Beziehung.
Ansonsten ist der Weg zum Arzt wichtig. Besorge dir eine Überweisung vom Hausarzt für einen Urologen und für einen Frauenarzt. Wenn keine Ursache gefunden wird, was ich annehme, da es sich "nur" um Bettnässen handelt, wird ein Psychologe helfen können, wenn du es wirklich willst. hier ist auch wieder Ehrlichkeit gefragt.
Psycho
Benutzeravatar
Psycho
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 82
Registriert: 21 Jul 2008 14:39
Wohnort: Brandenburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Tröpfelinkontinenz
Hilfsmittel: Einlagen

Beitrag #5 von Nina83 » 28 Jul 2008 20:28


Hallo an alle und vielen Dank für Eure Antworten!!

Psychologisch scheint bei mir alles klar zu sein.. Denke eher es ist eine Blasenmuskelschwäche oder so die ich tagsüber gut im Griff habe, aber Nachts einfach nicht einhalten kann.

Es ist bei mir zum Beispiel so, dass ich dringend auf Toilette muss und wenn ich dann auf Toilette bin, plätschert es nur vor sich hin ohne richtigen Druck.
Habe mich von klein auf daran gewöhnt, mir beim pinkeln auf den Unterbauch zu drücken und dann kommt auch ein richtiger Strahl und laut der Untersuchungsergebnisse von damals bleibt dann auch nur kaum Restharn in der Blase.

Habe irgendwie das Gefühl, dass meine Blase keinen Impuls bekommt sich zusammen zu ziehen und den Harn raus zu drücken (sorry, weiß nicht, wie ich das besser beschreiben soll)
Glaube zusätzlich habe ich keinerlei Muskelstärke mehr.. habe heute mal bewusst darauf geachtet und schon beim geringsten Druck konnte ich es nicht mehr halten.

Wie gesagt, tagsüber habe ich keine Probleme - okay- wenn ich muss dann muss ich und kann nicht noch stundenlang in der Gegend rum stehen, aber es passiert mir nicht, dass ich mich tagsüber einnässe (früher ab und an mal, aber das ist Jahre her)

Oh man.. beschäftige mich jetzt erst wieder seit einer Woche so richtig mit dem Thema und bin schon wieder nervlich am Ende..

Sobald ich nur an einen Urologen denke, könnte ich anfangen zu heulen.
Habe damals echt ein Trauma bekommen.

Aber ich kann es wohl nicht umgehen....

LG und einen schönen Abend...
Benutzeravatar
Nina83
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 36
Registriert: 27 Jul 2008 10:58
Wohnort: Mainz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: PVC-Spannbettlaken

Beitrag #6 von Struppi » 28 Jul 2008 20:47


Hallo Nina,

soweit ich das aus Deinen Beschreibungen entnehmen kann, könnte es sich um eine neurogene Störung handeln. Bitte suche zu Deiner eigenen Sicherheit noch mal einen Urologen - besser vielleicht einen Neuro-Urologen - auf, um das untersuchen zu lassen.

Wenn die Blase nur über die sog. "Bauchpresse" zu entleeren ist, dann ist Vorsicht geboten! Bei diesem Unterfangen kann leicht Harn zurück in die Nieren gedrückt werden und diese dann nachhaltig schädigen.

Bitte geh' zu einem Arzt, schon Deinen Nieren zuliebe!

Grüße

Struppi
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 43
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #7 von Brumbear64 » 07 Aug 2008 09:20


Hallo Nina83

Wie viele hier schon schrieben ist der Arzt Besuch bei Dir sicher dringend nötig!!

Aber so wie es zu lesen ist macht Dich der Gedanke zum Arzt zu müssen echt

nervös!! Und das Du es dem Freund evt beichten willst ist mit Angst verbunden

wie er reagiert!! Da Dir Ratschläge zu geben ist immer sehr schwer,aber ich bin

mit Ehrlichkeit immer am besten zurecht gekommen!! Denn das später erklären

gibt dem Partner ehr das Gefühl man Vertraut ihm nicht !!!


Gruß vom Brumbear64 :fleissig:
Leben jeden tag als währe es der letzte !!!
Benutzeravatar
Brumbear64
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 12
Alter: 54
Registriert: 22 Okt 2004 10:20
Wohnort: Deutschland/S.H
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Geschieden/ 2 Kinder
Art der Inkontinenz: Harninko
Hilfsmittel: Windeln

Beitrag #8 von Torsten » 14 Aug 2008 10:32


Hallo
Also ich kann dr bloß raten geh zum arzt die kennen das un sind dort in der regel sehr einfühlsam.
Ich würde dir raten wenn du keinen termin mehr bekommst mit windeln in denn Urlaub zu fahren ,ist auch besser selbst wenn du ein Medikament bekommst .Kann halt immer was schief gehen und dann das der hotelbesetzung zu erklären ist sicher unangenhmer als mal ein par tage windeln zu tragen.
Was mich interesieren würde warum du so gegen windeln bist.Klar anfangs ist es bestmmt peinlich und unangenehm , ich hab mich auch doof gefühlt am anfang als ich das erste mal mit windeln neben meiner Freundin schlafen musste, zumal sie mich wickeln musste weil ich das nicht hinbekommen habe war voll peinlich.Aber ist jetzt alles ok geht halt nicht anders und man gewöhnt sich daran. Und du hast dan auch weniger wäsche wil dich zu nix drängen jedem das seine aber interesiert mich halt warum?


LG boy234
Benutzeravatar
Torsten
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 42
Alter: 33
Registriert: 11 Aug 2008 13:46
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen - stress bedingte harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

hallo

Beitrag #9 von gingo1 » 28 Sep 2008 20:25


Bei mir war es am Anfang auch schlimm, und dann hat es sich mit der Zeit verbessert. Habe einfach Homephatie genommen. Zum schutz habe ich auch noch einen Inkontineneinlage.
Die Zeit um das Problem zu lösen ist aber unterschiedlich.
Benutzeravatar
gingo1
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 11
Alter: 29
Registriert: 08 Jul 2007 15:28
Wohnort: Bern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #10 von Cveta » 26 Dez 2008 18:03


Nina83 hat geschrieben:Es ist bei mir zum Beispiel so, dass ich dringend auf Toilette muss und wenn ich dann auf Toilette bin, plätschert es nur vor sich hin ohne richtigen Druck.


Hallo Nina,

so war das auch vor meiner Harnröhren-OP. Das Hinderniss wurde operativ beseitigt und es lief wieder.

LG Cveta

PS: Beitrag erst heute gelesen
Benutzeravatar
Cveta
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 184
Alter: 49
Registriert: 19 Nov 2005 14:52
Wohnort: Görlitz, Niederschlesien
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen, Überlaufinko, neurologische Wirbelsäulenprobleme
Hilfsmittel: super seni quatro L, Mullwindel mit Plastehose (zu Hause)

Nächste

Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron