ein buch voller fragen

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

ein buch voller fragen

Beitrag #1 von Torsten » 02 Sep 2008 23:33


Also ich fliege nächstes jahr im februar mit meiner freundin nach tailand.
Jetzt wollte ich mal fragen wie das so abläuft mit dem eichecken und so. kann man da ohne brobleme eine windel tragen(nachtflug).und wie ist das mit einer ersatzwindel?
kann das sein das ich mich ausziehen muss oder abgetastet werde? wie kann ich windeln mitnehmen stichwort ubergepäck oder soll ich die vor or kaufen? wie soll ich die windel im flugzeug entsorgen falls sie wirklich mal zu voll werden sollte? Hab da gar keine erfahrung fliege zum ersten mal!!!!!!!
wenn ihr erfahrungen habt bitte schreibt sie mir einfach würde mich sehr freuen.
Lg boy234
Benutzeravatar
Torsten
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 42
Alter: 33
Registriert: 11 Aug 2008 13:46
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen - stress bedingte harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Wieso soll Fliegen den ein Problem sein?

Beitrag #2 von Wiebke » 03 Sep 2008 13:45


Hallo Boy 234,

also ich glaube, Deine Sorge ist unbegründet, Windeln sind ja von Sprengstoff oder Waffen doch gut zu unterscheiden...
Ich persönlich fliege nicht übermäßig oft, aber doch ein paar mal/Jahr. Hierbei trug ich noch jedesmal (außer bei kurzen innerdeutschen Verbindungen) eine Windel. Probleme gab das noch nie. Bisher wurde ich nie abgetastet, aber selbst wenn, was wär denn da so schlimm? Eine Windel ist keine Sensation, außerdem würde sich das Sicherheitspersonal doch wohl um Diskretion bemühen?

Was ich empfehlen kann, ist generell (falls am Tag überhaupt Schutz erforderlich), tagsüber kleinere und dünnere Windeln zu verwenden als nachts. Nachts trage ich Molicare Super Plus, oder Tena Maxi in "L". Tagsüber komme ich damit natürlich kaum zurecht, aber das muß ich ja auch nicht, denn erstens schlafe ich z.B. auf einem Flug nicht horizontal, sondern sitzend, zweitens kann ich öfter wechseln, als wenn ich im Bet 8 Sunden durchschlafe. Meist nutze ich dan die TenaPlus in "M", oder die dünnste Seni Air ebenfals in "M".

Nochmal: die Windeln sind nur in unseren Köpfen ein Problem, nicht fürs Flughafenpersonal

Liebe Grüße, Wiebke
Benutzeravatar
Wiebke
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 44
Alter: 51
Registriert: 24 Mär 2008 22:08
Wohnort: Süddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen, Dranginkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Pants, Einlagen

Beitrag #3 von Struppi » 03 Sep 2008 17:48


Hallo Boy,

laß' Dir von Deinem Arzt die Notwendigkeit der Hilfsmittel attestieren. Dann kannst Du sie kostenlos im Vorfeld bei der Fluglinie als Sondergepäck ohne Aufpreis aufgeben und hast Deine gewohnten Hilfsmittel vor Ort. Bequem und kostenlos.

Die Entsorgung bzw. der Wechsel eines Hilfsmittels ist auf der Flugzeugtoilette überhaupt kein Problem, eine Ersatzwindel kannst Du bequem im Handgepäck mitnehmen. Nimm einfach einen Rücksack mit. In den gehören dann Einmal-Waschlappen, etwas Seife und auch Müllbeutel (falls der bereitgestellte Abfalleimer zu klein sein sollte) - Du siehst: Alles kein Thema bei richtiger Vorbereitung.

Ansonsten - falls Dir das zu unbequem sein sollte - kannst Du ja mal über die Verwendung eines Kondomurinals mit einem Bauch- oder Beinbeutel während des Fluges nachdenken. Sie sind genau so sicher - nach meinem Empfinden sogar sicherer als Windeln, die gern am Hintern beim Sitzen mal auslaufen.

Schönen Urlaub!

Grüße

Struppi
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 43
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #4 von mehlbox2001 » 16 Okt 2008 00:55


Hallo boy234,

hatte beim Fliegen noch nie ein Problem, und fliege recht häufig ... Wenn man sorgfältig alles Metall beim ersten Mal ablegt, piepts auch nicht, und niemand tastet einen ab. Und wenn doch, isses den Leuten eher selber peinlich, wenn sie was merken -- noch nie Probleme gehabt.

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 55
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Beitrag #5 von Torsten » 18 Okt 2008 00:43


Und wie ist es mit pircings muss ich die auch ablegen oder geht das auch so bin halt sehr viel durchlöschert :lach:
Benutzeravatar
Torsten
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 42
Alter: 33
Registriert: 11 Aug 2008 13:46
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen - stress bedingte harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Beitrag #6 von mehlbox2001 » 28 Okt 2008 01:40


... ein ganzer haufen Piercings könnte natürlich tatsächlich zu einigem mehr an Kontrollen führen, solange es keine "Nacktscanner" gibt -- denn die üblichen Handgeräte, die auf Metall reagieren, pfeifen da an jeder Ecke ...

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 55
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron