Bettnässen mit 20 - seit mehreren Wochen

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Bettnässen mit 20 - seit mehreren Wochen

Beitrag #1 von julia89 » 20 Nov 2009 20:52


Hallo,

erst mal finde ich es gut, dass es so ein Forum gibt, sonst wüsst ich gar nicht wohin.

Also, Ich habe ein riesen Problem, seit ca. 1 Monaten passiert es mir wöchentlich mindestens ein mal, dass ich morgens in einem nassen Bett aufwache. Und ich bin 20!

Und die Matratze wird ja auch feucht, ich eckel mich schon davor ins Bett zu gehen. Habs zwar mit Wasser und Waschmittel abgeschrubt, aber das zieht ja trotzdem in die Matratze.


Wodrann es liegt weiß ich nicht, es geht aufjedenfall nicht mehr weg.

Hatte auch nie Probleme damit vielleicht ist es mir als Kind ein paar mal passiert aber wem nicht..

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und sagen, was ich jetzt machen soll..

und mein Freund weiß auch noch nix davon, des ist mir so peinlich!


achja und fast hätte ich es vergessen, ich muss ab Montag in die Berufsschule 300 km weit weg, aber wenn dass da jemand mitkriegt... des wäre mein Untergang. Also wir sind da in so nem Heim mit 3 anderen im Zimmer untergebracht..

Ich glaub ich mach am besten krank..


naja lg
Benutzeravatar
julia89
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 30
Registriert: 20 Nov 2009 20:44
Wohnort: Stuttgart
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen

Beitrag #2 von Oliver » 20 Nov 2009 22:36


Hi Julia,

erstmal herzlich Willkommen hier im Forum.


Da es bei dir schon seit einem Monat mit so geht, kann man eig. nicht mehr von "Zufällen" reden.

An deiner Stelle, würde ich so früh wie möglich mit deinem Hausarzt/Urologe reden, der dich dann untersucht, da es vielleicht nur eine Sache ist, die man schnell wieder heilen kann...

Für deine Matratze empfehle ich dir einen Schutz zu kaufen, da sie durch so Unfälle dann nicht beschädigt wird.

Wenn du Fragen hast, dann kannst du sie gerne hier stellen, oder mir einfach eine PM schreiben.


Grüße Oliver
Benutzeravatar
Oliver
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 45
Alter: 30
Registriert: 13 Sep 2009 22:29
Wohnort: Nähe Düsseldorf
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: in festen Händen
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: -

hallo

Beitrag #3 von Torsten » 21 Nov 2009 10:05


Also ich kann nur zustimmen , geh so schnell wie möglich zu einem Arzt!
Dort kann man dir sicher helfen.
Ich würde es deinem Freund erzählen und ganz offen damit umgehen das ist nichts wofür man sich schämen muss, und wenn er dich wirklich mag hat er auch kein problemm damit.
Was ich dir noch empfelen möchte :
Du soltest es mal mit Windeln probieren da du dann nicht in einem nassen Bett aufwachst und es für dich und deine Matratze viel besser ist.
Klar ist das am Anfang eine komische Situation wenn man plötzlich wieder Windeln tragen soll ,aber es ist wirklich besser so.
Wenn du noch Fragen hast schreib einfach alles klar.

Kopf hoch und immer nach vorne schauen das wird schon wieder. :D
Benutzeravatar
Torsten
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 42
Alter: 33
Registriert: 11 Aug 2008 13:46
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen - stress bedingte harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Beitrag #4 von Helmut » 21 Nov 2009 11:18


Hallo Julia,

du solltest auf alle Fälle schnellstens zum Arzt gehen, denn wenn Bettnässen plötzlich auftritt und du zuvor noch nie wirklich Probleme damit gehabt hast, dann deutet das schon auf eine Erkrankung hin. Es könnte durchaus sein, dass du dir eine Blasenentzündung eingehandelt hast, denn nicht immer macht diese auch Beschwerden wie brennen beim Wasserlassen, Schmerzen usw. Natürlich solltest du auch überlegen, ob du in den letzten Monaten vielleicht einer hohen Stressbelastung ausgesetzt warst, das könnte auch eine Ursache sein.

Auf alle Fälle solltest du dir eine Schutzeinlage für die Matratze zulegen, die gibt es in verschiedenen Ausführungen. Oft bieten sogar Discounter wie Lidl, Aldi, ... solche wasserdichten Spannbettlacken für wenig Geld an, oder du gehst in ein Sanitätshaus und lässt dir dort etwas entsprechendes zeigen.

Für unterwegs wenn du außerhalb übernachtest, könntest du dir so Schutzhöschen wie etwa Molicare mobil super oder Tena Pants super zulegen, die schützen dann dein Bett. Diese werden wie eine normale Unterhose getragen und wenn du sie nicht eingenässt hast, dann kannst du diese auch nochmal verwenden.

So richtige Windeln zum zukleben wie sie dir boy234 empfohlen hat, halte ich für deinen Fall für übertrieben. Diese kannst du auch schlecht noch einmal verwenden wenn sie nicht nass geworden sind, da die Klebestreifen eigentlich nicht dafür gedacht sind, diese sehr oft zu öffnen und wieder zu verschließen.

Sollte sich rausstellen dass es keine körperliche Ursache für dein Bettnässen gibt, dann könnte dir ein Medikament wie Minirin weiter helfen. Es ist ein Hormon das die nächtliche Urinproduktion reduziert, damit bist du mit ziemlicher Sicherheit trocken. Sowas könntest du dann für Unterwegs benutzen bis deine Behandlung anschlägt.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2008
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #5 von julia89 » 21 Nov 2009 12:56


mh.. also zum Arzt werd ich wohl gehen, wobei mir dass schon unangenehm ist.

Aber Windeln oder diese Schutzhöschen, da komm ich mir ja total blöde vor. Und die Vorstellung in so ein Sanitätshaus zu gehen und nach einer Schutzeinlage für mein Bett zu fragen... der Gedanke ist schon schrecklich :-(

Und wenn ich jetzt zum Arzt gehe, zahlt dann nicht die Krankenkasse mir so ne Schutzeinlage fürs Bett?

Und noch mal kurz zu dem Problem mit der Berufsschule... also ich habs mir noch mal durchdacht, der Heimleiterin bescheid zu sagen halte ich für keine gute Idee... des ist total peinlich, und ich kenn die ja auch gar nicht, nur vom sehen und Anmelden eben..!

Und wenn ich solche Schutzhöschen dann da trage... das fällt ja auch auf ! Des ist ja fast noch schlimmer als wenns "mal" ins bett geht.


mh helft mir bitte ^^

lg
Benutzeravatar
julia89
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 30
Registriert: 20 Nov 2009 20:44
Wohnort: Stuttgart
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen

Beitrag #6 von Helmut » 21 Nov 2009 13:58


Hallo Julia,

sicher ist der Gedanke nicht angenehm, so Schutzhöschen zu tragen, aber immer noch besser als ein nasses Bett.

Du musst es mal von der anderen Seite sehen,. Stell dir vor, du machst Nachts ins Bett und am nächsten Morgen bekommen es deine Zimmergenossen mit. Das könnte schnell zum Thema werden dass du noch ins Bett machst und das stelle ich mir weit peinlicher vor, als solche Schutzhöschen zu tragen. Dann kommen noch die unangenehmen Fragen der Heimleitung warum du ein nasses Bett und womöglich die Matratze ruiniert hast usw.

Solche Schutzhöschen fallen echt nicht auf wenn du dich nicht unauffällig verhältst oder halbnackt herum rennst. Du kannst dich ja Höschen in der Toilette umziehen und dort dann das Höschen anziehen. Und falls es doch jemand merkt dass du ein Schutzhöschen trägst, dann kannst du immer noch sagen dass du das wegen einer Blasenentzündung zur Sicherheit an hast.

An deiner Stelle würde ich es der Heimleiterin schon sagen, sie können dann einen Matratzenschutz ins Bett geben, oder du bekommst ein eigenes Zimmer bzw. kommst mit anderen zusammen, welche auch noch Bettnässer sind.

Klar kann der Arzt dir die Schutzhöschen und den Matratzenschutz verschreiben, das solte kein Problem sein. Die Schutzhöschen z.B. die Tena Pands super bekommst du auch teilweise in Drogeriemärkten wie Schlecker, dm, ... und auch bei Kaufland wenn es dir peinlich ist, ins Sanitätshaus zu gehen.

Aber du musst halt über deinen eigenen Schatten springen und den Mut haben dass du eben ein kleines Problem hast und was dagegen tun willst.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2008
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

zu helmut

Beitrag #7 von Torsten » 21 Nov 2009 14:35


Ich wollte nochmal kurz auf Helmut zurückkommen.
Die Vorteile mit den Höschen anstatt Windeln stimmen schon.
Nur ist es doch so das Bettnässer doch eine ziemlich große Menge Urin verlieren und die Pants das nicht unbedingt aufnehmen.
Also haste am ende Pants an und ein nasses Bett.
Das geht dann ja mal garnicht .
Ich kenne das aus eigener Erfahrung das Pants nicht dicht halten.
Julia schreib doch mal wie viel Urin du verlierst bei kleineren Mengen sind die Pants schon besser das stimmt aber bei größeren Mengen helfen die nicht wirklich.
Benutzeravatar
Torsten
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 42
Alter: 33
Registriert: 11 Aug 2008 13:46
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen - stress bedingte harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Beitrag #8 von Helmut » 21 Nov 2009 15:50


Hallo boy234,

also da muss ich dir wiedersprechen, es gibt durchaus auch Schutzhöschen, die eine komplette Blasenfüllung aufnehmen. Ich hatte ja darum extra Schutzhöschen wie die Tena Pants super (2000ml), Molicare mobil super (1975ml), Attends Pull-ons No.8 (2200ml), Abri-Flex Pant M3 EXTRA (2200ml), alle in Größe Medium genannt. Die Angaben in Klammern sind zwar nur die theoretischen Werte, aber trotzdem nehmen alle mindestens eine komplette Blasenentleerung spielend auf und sind somit in der Regel ausreichend.

Übrigens lässt sich auch durch das Trinkverhalten die nächtliche Urinproduktion auch entscheidend beeinflussen. Klar, wenn man kurz vor dem schlafen gehen noch eine ganze Flasche Cola trinkt, dann ist es mit großer Wahrscheinlichkeit so, dass die Pants das nicht schaffen. Darum ist es immer ratsam, schon gut 2 Stunden vor dem schlafen gehen nichts mehr zu trinken und natürlich vorher noch die Blase auf der Toilette möglichst ganz zu entleeren.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2008
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

helmut

Beitrag #9 von Torsten » 21 Nov 2009 15:58


Ich kann aus eigener erfahrung berichten das diese pants bei mir nicht geholfen haben.
Und das mit dem trinkverhalten finde ich grundsätzlich schwachsin man solte trinken wenn man durst hat.
Der körper braucht nun mal die flüssigkeit gerade über nacht wo man mehrere stunden nichts trinkt.
Benutzeravatar
Torsten
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 42
Alter: 33
Registriert: 11 Aug 2008 13:46
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen - stress bedingte harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Beitrag #10 von Struppi » 21 Nov 2009 20:03


Hallo boy234,

das Trinkverhalten kann maßgeblich die Ausscheidungsmenge in der Nacht beeinflussen (sofern keine Erkrankungen vorliegen, die dagegen sprechen bzw. wirken, z.B. eine Polyurie oder Diabetes).

Ich bin zwar kein Bettnässer im herkömmlichen Sinne sondern vollständig inko, das Problem ist aber im Grunde das gleiche. Ich trinke z.Zt. über den Tag verteilt bis zu 4 l - trotzdem langt es, 1 x in der Nacht das Produkt zu wechseln da ich die Haupttrinkmenge auf den Tag verlege.

Dass man in der Nacht einen Flüssigkeitsbedarf hat, stimmt so, wie du es sagst zudem nicht. Unser Stoffwechsel wird in der Nacht "heruntergefahren" - so, dass wir (unter anderem) zum einen wenig bis gar keinen Durst verspüren und zum anderen weniger ausscheiden (dieser Vorgang wird hormonell vom Körper gesteuert).

Gruß

Hannes
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 43
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Nächste

Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron