Bettnässen, Distelöl und wenig Trinken

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Bettnässen, Distelöl und wenig Trinken

Beitrag #1 von fliegenblues » 30 Jul 2012 14:35


Hallo!

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenig trinken und hoher Salzgenuss die Häufigkeit von Bettnässen bei mir drastisch reduziert. Ich trinke jetzt pro Tag vielleicht nichtmal einen halben Liter, und das Bettnässen ist dadurch nur noch sehr selten geworden. Natürlich ist wenig Trinken auch nicht gut, aber mir ist es lieber, wenn ich durchschlafen kann, als ein wenig Durst zu haben.

Ich habe die Vermutung, dass Bettnässen durch den Genuss von Distelöl ausgelöst wird - seitdem ich eine Diät mit viel Gemüse und Distelöl gemacht habe, nässe ich ins Bett.

Mich würde interessieren, was ihr zu den beiden Punkten zu sagen habt.

- Matthias
Benutzeravatar
fliegenblues
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 32
Registriert: 04 Okt 2010 13:10
Wohnort: Deutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen

Beitrag #2 von Helmut » 30 Jul 2012 14:50


Hallo Matthias,

also so wenig trinken und gleichzeitig viel Salz zu sich zu nehmen, belastet extrem den Körper. Es mag zwar eine Weile gut gehen, aber du wirst bald Probleme mit Bluthochdruck, Kopfschmerzen usw. durch den Flüssigkeitsmangel und die Elektrolytverschiebung bekommen.

Besser ist es die normale Trinkmenge von 2-3 Liter täglich entsprechend einem Trinkplan zu sich zu nehmen, dabei sollten 2/3 der Trinkmenge bis zum Nachmittag getrunken sein. Außerdem solltest du etwa 2 Stunden vor dem schlafen gehen nichts mehr trinken damit die Nieren die aufgenommene Flüssigkeit noch vorher verarbeiten können. Daher ist es äußerst schlecht wenn du z.B. kurz vor dem schlafen gehen noch viel trinkst oder davor harntreibende Getränke wie Kaffee getrunken hast.

Dass Distelöl für Bettnässen verantwortlich sein oder es fördern soll, da ist in der Literatur nichts bekannt. Gut wenn es bei dir die Wirkung zeigt, warum nimmst du stattdessen nicht zum Beispiel Sonnenblumenöl?

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2008
Bilder: 7
Alter: 54
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von Brandy » 30 Jul 2012 20:49


Hallo Matthias,

ich möchte die Aussage von Helmut noch einmal unterstreichen: So wenig zu trinken ist sehr gefährlich. Das ist sicher keine Lösung für dein Problem des Bettnässens.

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 41
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #4 von Renato » 01 Aug 2012 12:10


So wenig trinken ist sehr gefährlich. Wenn er sich daran gewöhn ständig so wenig zu trinken, hat er früher oder später ein schwerer Nierenschaden. Meine Meinung ist er soll lieber genügend trinken und darüf für die Nacht eine Windel anziehen. Eine Windel kann ihme nicht schaden jedoch zu wenig trinken kann lebensgehährlich sein!
LG Renato
Benutzeravatar
Renato
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 67
Registriert: 08 Jul 2003 13:49
Wohnort: Thurgau
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz, Neurogene Blase
Hilfsmittel: Windeln, Pants, Schutzhosen

Beitrag #5 von Sebald » 01 Aug 2012 18:12


Ähem, und wie sieht der Urin dann morgens aus? - Kann ja sein, dass das Bettnässen kurz verschwindet, aber die Blase wird durch den scharfen Urin doch erheblich gereizt. Und das tritt sicher ein, noch bevor ein Nierenschaden entsteht. Nicht umsonst warnen alle, also wirklich alle Ratgeber bei Inkontinenz (und Enuresis) davor, die Trinkmenge zu reduzieren. Und das ist sicherlich kein interessegelenkter Tipp von Seiten der Windelindustrie...

Vielleicht sollte man bei der bestehenden Diät auch einfach mal das Distelöl weglassen, wenn dieser Verdacht besteht?

Viel Erfolg,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 238
Alter: 49
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron