Sekundäres Bettnässen

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, Marco N., Georges

Sekundäres Bettnässen

Beitrag #1 von Schlodde » 09 Jul 2016 22:11


Hallo zusammen,

ich bin 19 Jahre alt und habe als Kind lange ins Bett gemacht (bis ca. 9 Jahre). Danach ist es mir auch noch ab und zu passiert, aber nicht häufig. In den letzen Jahren garnicht mehr. Doch seit einigen Tagen wache ich wieder jeden Morgen in nassen Laken auf, und ich verstehe einfach nicht warum! Da ich mit meinem Freund zusammenwohne ist die Lage noch viel peinlicher, auch wenn er sehr verständnisvoll ist. Wie kann es dazu kommen dass es aus heiterem Himmel wieder anfängt? Und was kann ich tun?
Benutzeravatar
Schlodde
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 22
Registriert: 09 Jul 2016 22:01
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Keine

Re: Sekundäres Bettnässen

Beitrag #2 von Oldie » 11 Jul 2016 21:12


IHallo,

in solcher Situation kommen imo sehr unterschiedliche Ursachen infrage.

Aber primär gibt es nur eines: Sogleich zum urologischen Facharzt!

Da können eine Reihe von möglichen Ursachen evtl. gleich ausgeschlossen werden und du bekommst eine Basis für das weitere therapieren.

Gruß!
Benutzeravatar
Oldie
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 50
Registriert: 27 Okt 2013 20:37
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: post Prostataektomie
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #3 von adrian82 » 12 Jul 2016 09:03


Die Antwort von Oldie überzeugt nicht wirklich.

Schon gestern - bevor diese da war - dachte ich an eine konstitutionelle Schwäche, die aus irgendwelchen Gründen sich bis zum 9. Altersjahr bemerkbar machte und dann während der Pubertät aussetzte und jetzt aus anderen oder ähnlichen Gründen wie früher sich wieder durchsetzt.

Vielleicht führt es weiter zu überlegen, welche psychischen oder sozialen Umstände sich in den letzten Tagen geändert haben.

Der menschliche Organismus ist zu kompliziert um einfach in einem klinischen Defekt die Ursache für eine sichtbare Krankheit zu finden. Wie bei den Frauen die Geschlechtshormone noch anderes steuern als nur das Kinderbekommen, so ist nach meinem Empfinden auch bei Männern der Hormonhaushalt auch für die Inkontinenz (mit)verantwortlich.
Adrian
Benutzeravatar
adrian82
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 127
Registriert: 20 Nov 2011 13:31
Wohnort: Schlieren
Land: Switzerland (ch)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stress
Hilfsmittel: Flanellwindeln und Gummihosen

Re: Sekundäres Bettnässen

Beitrag #4 von Georges » 12 Jul 2016 19:47


Also, man sollte schon etwas durchdacht an die Sache dran gehen...

Oldie hat absolut Recht, ein Arzt ist der erste Anlaufstelle. Der moderne Medizin berücksichtigt in sehr viele Bereiche schon längst auch psychologische Ursachen und handelt auch dementsprechend danach. Grundsätzlich müssen körperliche Ursachen ausgeschlossen werden, bevor man rein auf Psyche geht. Der Hormonhaushalt ist übrigens auch eine körperliche Angelegenheit und beeinflusst möglich die Psyche, muss aber nicht... Ein und ander kann dabei parallel laufen, dies wird der Arzt anhand der Anamnese nach eigenem Ermessen beurteilen können.

Ich stimme Oldie zu, gehe zum Arzt und lege das Problem vor. Je nach Ausschlußverfahren oder je nach Schlussfolgerung wird der Arzt eben handeln. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen, solltest du dich aber gönnen.

Viel Erfolg!!

Gruss,
Georg1
Benutzeravatar
Georges
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 177
Alter: 44
Registriert: 04 Jul 2010 15:39
Wohnort: Trier und Wuppertal.
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz, in aktive Morbus Crohn Phasen auch ungewollten Stuhlverlust.
Hilfsmittel: Je nach Bedarf unterschiedliche Hilfsmittel/Medikamente.

Re: Sekundäres Bettnässen

Beitrag #5 von Wiebke » 21 Jul 2016 10:38


Hallo,

da ich das für sehr wichtig halte, will auch ich nochmal betonen, das Oldie und Georg 1 hier richtig liegen. Bei aller Bedeutung der Psychosomatik hat der Ausschluss der organischen Erkrankung hier absolute Priorität. Diese Reihenfolge zu ignorieren kann ernsthaft gefährlich sein.
NICHT richtig ist, dass hier sofort der Urologe ran muss, nein, der Weg geht optimalerweise über den Hausarzt (der eigentlich auch innerhalb von 1-2 Tagen einen Eiltermin anbieten sollte). Das Allererste wird dort die Urinuntersuchung sein, z.B, um einen durchaus naheliegenden Harnwegsinfekt auszuschließen. Ggf dann bei Unklarheit Weiterüberweisung an den Urologen durch den Hausarzt. Ist das wirklich so schwierig?

Wiebke
Benutzeravatar
Wiebke
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 44
Alter: 51
Registriert: 24 Mär 2008 22:08
Wohnort: Süddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen, Dranginkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Pants, Einlagen


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron