Das Schämen, die Angst, die Wut, das ständige Versagen

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Beitrag #11 von Honk » 30 Apr 2005 19:04


Hallo,

eigentlich bin ich nicht nur Bettnässer sondern vollinko, das Thema ansich und insbesondere die Inhalte der vorangegangenen Beiträge entsprechen aber - zum Teil - meinen eigenen Erfahrungen und Empfindungen. Es ist diese verdammte Hilflosigkeit und ein nicht oder nur schwer zu akzeptierender Kontrollverlust des eigenen Körpers bzw. einer seiner Funktionen, was die Angelegenheit z.T. so unerträglich macht.

Ich sollte an dieser Stelle vielleicht vorausschicken, dass ich durch eine Krebserkrankung/div. Tumore seit fünf Jahren inktontinent bin. Bis vor einem Jahr konnte ich trotz einer damals noch inkompletten Querschnittlähmung meine Hilfsmittel noch selbst wechseln und entsorgen. Seit einer massiven Verschlechterung meines Allgemeinzustandes ist mir dieser "Luxus" inzwischen versagt und es gibt Momente, insbesondere am Morgen, wo ich einfach nur noch jemanden anschreien und ihm die Schuld für alles und jeden Mist geben möchte - absurd aber leider wahr.

Es sind diese Momente, wie Eckhard sie bereits so bildhaft angesprochen hat. Ich liege auf dem Rücken, habe starke Schmerzen, es ist gerade mal acht Uhr und ich weiss, ich muss noch eine Stunde warten, bis mein Pflegedienst endlich auftaucht. An fünf von sieben Tagen bin ich ausgelaufen und mir ist der eigene Mist bis zu den Schultern hochgelaufen. Ich muss mich umdrehen, waschen und trockenlegen lassen, und muss zusehen, wie man das Bett neu bezieht etc. Ich werde in den Rollstuhl gesetzt und bekomme mein Frühstück, dass mir irgendwie nicht schmecken mag... - erst nach der zweiten Tasse Kaffee und einer Zigarette ist mein Zorn - spirchwörtlich - verraucht.

Ich habe mich gut mit meiner "zunehmenden Funktionsbeeinträchtigung" abgefunden, versuche, mir mein Selbstmitleid dahin zu stecken, wo selten die Sonne schient, und lebe jden Tag sehr gern. Trotzdem bin ich jeden verdammten Morgen scheiss-wütend und trotz jeden besseren Wissens ist da auch Scham - obwohl ich es besser wissen sollte, ist es mir unangenehm, im Alter von 29 Jahren darauf angewiesen zu sein, dass jemand mir Hilfestellung in diesem Umfang geben muss. Es tut mir immer leid, dass ich "meinem Personal" an den meisten Morgenden solchen Ärger und Arbeit mache... - was eine rein subjektive Empfindung ist, dass ist mir bewußt.

Ich geniesse mein Leben jeden Tag, aber ich glaube, es sind genau diese morgendlichen Entgleisungen, die mitunter ganz kräftig auf die bloßen Nerven schlagen.

In diesem Sinne danke ich Euch, dass es dieses Forum gibt, und wo ich ungezwungen einfach mal Dampf ablassen kann.

Es grüßt alle

Honk[/i]
Benutzeravatar
Honk
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 23
Alter: 42
Registriert: 07 Apr 2005 22:10
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflex-Inko
Hilfsmittel: Inko-Slip u. Vorlagen

Beitrag #12 von eckhard11 » 30 Apr 2005 19:15


....versuche, mir mein Selbstmitleid dahin zu stecken, wo selten die Sonne scheint,.....


Mensch, Steffen,

verrat mir doch einmal genau:

Wo ist denn dieser Ort, wo selten die Sonne scheint ?


Ich leg mich wieder in den Schatten .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Wo selten die Sonne scheint...

Beitrag #13 von Honk » 30 Apr 2005 19:30


Hallo Eckhard,

:lol: eigentlich mit Hilfe einer Taschenlampe und unter zuhilfenahme beider Hände ganz einfach zu finden. :D

Gruß

Steffen
Benutzeravatar
Honk
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 23
Alter: 42
Registriert: 07 Apr 2005 22:10
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflex-Inko
Hilfsmittel: Inko-Slip u. Vorlagen

Beitrag #14 von eckhard11 » 30 Apr 2005 19:47


Aber wie soll ich beide Hände nehmen, wenn ich mit einer Hand die Taschenlampe halten muß ??

Das erinnert mich an den alten Kinderreim:

Ri ra runkel, inner Hundefurt isses dunkel,
wie soll´s da drin auch helle sein ?
Es schein ja keine Sonne rein.
Ri ra runkel, inner Hundefurt isses dunkel.....

Mir schwant : Du meinst dein Gesäß, oder ?

Du bist ein Ferkel.

Ich leg mich - ohne Taschenlampe - wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #15 von Honk » 30 Apr 2005 19:55


Werde mir den guten Ratschlag zu Herzen nehmen und in zukünftigen Beiträgen keine kryptischen Umschreibungen für anatomische Zusammenhänge mehr verwenden. :mrgreen:

Gruß

Steffen
Benutzeravatar
Honk
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 23
Alter: 42
Registriert: 07 Apr 2005 22:10
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflex-Inko
Hilfsmittel: Inko-Slip u. Vorlagen

Beitrag #16 von eckhard11 » 30 Apr 2005 20:06


So ähnlich hatte ich mir das vorgestellt.

Aber eine wissbegierige Frage sei erlaubt :

Wie bekommt man Selbstmitleid dort hineingeschoben ?

( Ich habe zwar schon gehört, daß sich verschiedene Menschen die unglaublichsten Dinge in diesen dunklen Ort schieben, aber da handelte es sich doch wohl um "Hardware" ) :lol: :lol:


Ich leg mich - leer - wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Vorherige

Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron