angst etwas zu sagen

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

angst etwas zu sagen

Beitrag #1 von MichaelF » 10 Mai 2005 17:14


Hallo an alle erstmal,
ich habe seit 3 wochen das problem, das ich oft nacht ins bett mache nicht so viel(so alle 2 bis 3 tage), es fällt nicht auf, aber oft ist meine ganze hose nass und ein kleiner teil des bettes.
Aber ich habe angst etwas von meinen eltern davon zu sagen.
vielleicht sage ich es zuerst meinen psychotherapeuten, der wird es besser verstehen , aber was soll ich dann machen, und ihm es zu sagen, davor habe ich auch angst.
ich weiß nicht von was es kommen könnte, vielleicht prüfungs stress, der ist schon groß.
bitte gebt mir tipps oder vorschläge wie ich es sagen soll, oder was ich machen kann.(?)
...
Benutzeravatar
MichaelF
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 30
Registriert: 10 Mai 2005 16:52
Wohnort: Saarbrücken
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: mittlere blasenschwäche
Hilfsmittel: noch nichts

Beitrag #2 von der Blinki » 11 Mai 2005 08:11


hallo Michael

Verzwickte Sache die du da schilderst.
Du solltest keine Angst haben deine Eltern etwas davon zu erzählen.
Es ist doch auch für dich wichtig ,mit einen ruhigen Gewissen ins Bett zu gehen.
Du kannst mit deinen Eltern dann das weitere Vorgehen ( wie Arztbesuch ) dann besprechen.

Du hast etwas von einen Psychotherapeuten geschrieben.
Bist du dennn schon in einer psychotherapeutischen behandlung ?
Liegen bei dir Psychische Probleme vor ?

All diese Sachen und dein Prüfungstress können eine Inkontinenz ( bzw. nächtliches Einnässen ) hervor rufen.
Mein urologe hat mir mal den Spruch an den Kopf geknallt :

" DIE BLASE IST DAS VENTIL DEINER SELLE "

Ich kann in da nur Zustimmen.
Ich merke auch bei mir, wenn ich mir zuviel zumute ( Stress in Beruf, Umbau am Haus, und der Sohn möchte auch was vom Papa ) das meine Blase sehr schnell hyperaktiv wird.


Alllso David , fass die an s Herz und nimm alllen Mut zusammen und spreche mit deinen Eltern über dein Problem .


Einen lieben Gruß aus Bremen

Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 183
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen

Beitrag #3 von MichaelF » 11 Mai 2005 15:06


ich habe aber die befürchtung, das sie mich dann ganz hassen oder mich abstempeln , weil ich schon immer etwas anders war. (sensibel usw. mehr möchte ich nicht ins detail gehen...)

und noch eine Frage, was würde mir dann beim Arzt bevorstehen untersuchungen ?? usw


mfG Michael
...
Benutzeravatar
MichaelF
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 30
Registriert: 10 Mai 2005 16:52
Wohnort: Saarbrücken
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: mittlere blasenschwäche
Hilfsmittel: noch nichts

Beitrag #4 von Chris24 » 11 Mai 2005 17:16


Na ja, wenn du dich deinen Eltern nicht anvertrauen magst, dann sprich mit der Person, der du am meisten vertraust.
Wenn du schon professionelle Hilfe hast, dann wäre das doch vielleicht eine gut Möglichkeit!? Du musst keine Angst haben, keine/r ist bekloppt nur weil er/sie ins Bett macht.
Ich halte mich auch für völlig normal, und vor etwas über einem halben Jahr war auf einmal mein Bett nass und zwar relativ regelmäßig.

Vor der Untersuchung musst du keinen Bammel haben. Ich bin vor eben wegen dem Bettnässen vor ein paar Wochen das erste Mal untersucht worden - war total harmlos. Ein bischen mit dem Doc geplauscht, Urinprobe abgegeben, Ultraschall von Blase und Niere und das wars. Und dann soll ich noch über drei Tage aufschreiben was ich wann in welcher Menge trinke und wann und wie ich es wieder "abgebe".

Mach' dir mal keine Sorgen, des wird scho' wieder! :D

Chris
Benutzeravatar
Chris24
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 59
Alter: 37
Registriert: 17 Apr 2005 17:02
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: nachts, alle 2-3 Wochen
Hilfsmittel: Zumindest wenn ich auswärts schlafe. Meistens Pants

Beitrag #5 von der Blinki » 15 Mai 2005 10:08


hallo david

warum sollten die anderen dich hassen oder nicht mehr mögen ?
ich denke das du dir dein leben selber schwer machst und dringend jemanden zu reden brauchst.
nimm hilfe an !°!!!!!!!!!!!!!

Die Voruntersuchungen hat mein vorredner dir ja schon beschrieben.
Weiter würde es dann mit einer sog. flow-untersuchung, blasenspiegelung und genaue feststellung einahme und ausfuhr via katheder ( geschlossenes System ).

ich möchte nicht verheimlichen das diese untersuchungen nicht angenehm sind , aber zwingend notwendig um eine genaue diagnostig zu gewähleisten.

Marco
Zwei Dinge im Leben bedenke :
WOHER
WOHIN
dann hat dein Leben den rechten Sinn
Benutzeravatar
der Blinki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 183
Bilder: 1
Registriert: 30 Apr 2003 16:18
Wohnort: Bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verh.
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhl
Hilfsmittel: Windeln, Katheder , Schutzhosen

Beitrag #6 von Chrissy » 13 Jun 2005 13:53


Ich fänds, ehrlich gesagt, schlimmer - würde ich es als Elternteil durch Zufall entdecken.
Nichts ist schlimmer, als wenn man etwas verheimlicht.
Ich mein, ich kenn Deine Eltern nicht und weiss nicht, wie sie reagieren würden, aber bedenke, dass Du es vielleicht nicht ewig verheimlichen kannst und sie dann enttäuscht sind, wenn sie es durch Zufall mitbekommen haben.

Was den Psych. angeht ... Der ist doch für sowas da und kann vielleicht auch gleich dort ansetzen, um herauszufinden, warum Du einnässt.
Auf jeden Fall musst Du etwas tun - alle 2-3 Tage ist schon nicht grad wenig und auch wenn "nur" die Hose und ein bisschen das Bett nass wird, ist es für mein Empfinden schon so, dass Du unbedingt auch Dein Bett schützen solltest.
Es gibt da sehr guten Schutz für die Matratze, der auch nicht zwingend teuer sein muss.
Gruß, Chrissy
Benutzeravatar
Chrissy
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 42
Registriert: 06 Jun 2005 19:26
Wohnort: Kreis Lippe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna (beim Ehemann)
Hilfsmittel: leider keine


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron