Keine Ahnung wie ich es wegbekommen soll

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Keine Ahnung wie ich es wegbekommen soll

Beitrag #1 von Dorothee » 14 Mai 2005 17:58


Hi erst mal
Ich bin jetzt 14 Jahre und war noch nie in meinem Leben trocken. Ich war mit meinen Eltern bei den verschiedensten Ärzten, aber keiner konnte mir langwirkend helfen. Die Hilfszeit betrug einmal 1 Monat, aber ansonnsten ist nichts besser geworden.
Ich habe Angst es nie loszuwerden.Denn bis jetzt haben wir darauf gehofft, dass es durch den beginn der Pupertät und der Periode weggeht. Aber seit April hab ich meine Periode und ich hab es immer noch. Ich hab schon alle möglichen Versuche durch, von Akupunktur, Klingelhose, Windeln oder nicht, Minirin,Kur... Ich weiß nicht was ich noch machnen soll.
Ich war auch schon beim Heilpraktiker, aber der hoffte eben auch auf die Periode.

Ich währe euch echt sehr dankbar, wenn ihr mir irgend eine Möglichkeit sagen würdet, bei der ich diese blöde Krankheit verlieren kann.

Mich nerven auch die ganzen Windeln und so. Das ist echt immer so ekelhaft, wenn man in der Früh wach wird und entweder das Bett ganz nass ist, oder die Windel und der ganze Unterleib stinkt. Aber ich denke, dass brauche ich hier niemanden vorzujammern. :aerger:

Also Bitte schreibt mir

Dorothee :(
Benutzeravatar
Dorothee
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 28
Registriert: 14 Mai 2005 17:41
Wohnort: Cham
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: tägliches Bettnässen
Hilfsmittel: windeln, Klingelhose,Minirin

Beitrag #2 von bwfoxy » 14 Mai 2005 19:48


Hi Dorothee,

hier ist Wolfgang. Ich bin schon über dreißig und immer noch Enuretiker... Ich hab's seit Geburt, und wie bei Dir hat nichts geholfen, keine Klingelhose, kein Minirin, kein Tofranil. Also, es kann tatsächlich sein, daß Du es behältst... Ich will Dir jetzt keine Angst machen, drücke Dir die Daumen, daß Du es "auswächst"!! Aber auch wenn es nicht klappt, ist man als Mensch okay, das fange ich langsam an, tatsächlich zu glauben, auch weil ich Beziehungen zu Partnerinnen hatte, in denen ich trotz meinem Einnässen akzeptiert wurde. Das war sehr entlastend. Wenn Du Lust hast, kannst Du mir ja schreiben (foxbwl@hotmail.com). Ich komm' aus München.

Viele Grüße!

Wolfgang
Benutzeravatar
bwfoxy
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 49
Registriert: 04 Jan 2004 14:05
Wohnort: München
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna (Bettnässen)
Hilfsmittel: Tena Slip Maxi

Hallo Dorothee

Beitrag #3 von Schmetterling » 15 Mai 2005 12:22


alles was Du da schreibst, über die bisherigen Versuche vom Bettnässen loszukommen habe ich schon alles durchgemacht. Ich bin jetzt 31 Jahre alt und erst seit letztes Jahr im Dezember trocken. Vorher hatte ich auch eine lange Odysee hinter mir. Von der Akupunktur über Heilpraktiker und Psychologen. Nichts half. Erst als ich im Dezember 2004 im Kontinenzzentrum Villingen-Schwenningen war bekam ich professionelle Hilfe. Ich muss zwar drei mal täglich selbst katheterisieren und nehme die Tabletten Mictonorm, aber ich bin trocken. Ich konnte es zuerst gar nicht glauben und hab gedacht, dass es wieder nur ein paar Wochen anhält. Aber mittlerweile ist es schon ein halbes Jahr her. Zwar habe ich in letzter Zeit häufig Harnwegsinfekte (wegen des katheterisierens) aber auch da habe ich gute Hilfe. Es ist oft ein langer und mühsamer Weg zum richtigen Urologen oder der richtigen Vertrauensperson zu finden. Aber gib bitte nie die Hoffnung auf. Ich habe es bis heute nie getan und hab mittlerweile viel erreicht. Auch war es ein Fehler von meinen Eltern mich in der Schule zu isolieren. Ich durfte oft nicht zu Klassenfahrten mit, eben wegen der Inkontinenz. Aber heute denke ich ganz anders darüber. Man soll offen darüber reden und sich nicht zurückziehen.
Ich hoffe, ich habe Dir etwas helfen können. Lass den Kopf nicht hängen, es gibt immer einen Weg
Mach´s gut
Andrea
Benutzeravatar
Schmetterling
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 16
Bilder: 1
Alter: 44
Registriert: 26 Okt 2004 14:08
Wohnort: Rheinland-Pfalz/Südliche Weinstrasse
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Neurogene Blasenentleerungsstörung/Bettnässen
Hilfsmittel: Einwegkatheter

Beitrag #4 von enti » 07 Jun 2005 19:59


genauso ging es mir auch immer... wenn ich meine Periode habe, wenn ich ausgezogen ibin (und damit niemand mehr mit kriegt, wenn es passiert!) wenn.... geholfen hat mir leider gar nichts, außer oh wunder mein Partner, seit ich ihn hab ist es in stressfreien zeiten deutlcih besser!
wenn ich ein wenig stress hab aber the same as ...
vielleicht klappt es trotzdem noch!!! Hoffnung nicht aufgeben!
LG Enti
Benutzeravatar
enti
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 42
Registriert: 08 Jun 2004 00:50
Wohnort: Nürnberg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: ab und an Minirin

Beitrag #5 von LittleSnowStorm » 07 Jun 2005 20:22


Ich weiß nur zu gut, wie du dich fühlst! Ich empfand die Zeit zwischen 13 bis 16 Jahren auch am schlimmsten!!! Das mit der Periode vergiss mal schnell wieder, das ist eine der allgemeinen Mythen. Meine Ärztin sagte zum Beispiel: "Nach dem ersten Kind ist das weg; machen sie sich mal keine Sorgen, ...!" Toller Rat nicht wahr? Und das nennt sich Ärztin!!! :aerger:

Was ich aber eigentlich los werden wollte, ist folgendes. Ja es kann passieren, dass du das Einnässen nicht wieder wegbekommst. Aber das ist nicht weiter schlimm. Sieh dich um, hier gibt es so viele Menschen, denen es genauso geht. Wir haben das akzeptiert, es als einen Teil von uns angenommen. Erst wenn du dich nicht länger dagegen stellst, hast du die Möglichkeit, etwas zu verändern. (Und wenn es zuerst auch nur deine Einstellung zu diesem Thema ist)
Triff Vorsichtsmaßnahmen, wie Unterlagen oder Slips (sie sind in diesem Fall deine Begleiter, nicht deine Feinde!), und rede. Tausch dich mit den Leuten hier aus und bezieh auch deine Familie mit ein. Wenn es sich einrichten lässt auch eine Freundin aus der Schule. DU BIST NICHT ALLEIN DAMIT!!!
Bei mir war es so, je lockerer ich im Umgang mit diesem Thema wurde, umso weniger Druck hatte ich. Gegenüber meiner family, aber vorallem mir gegenüber. Und ist der Druck erst einmal weniger, stellt sich vielleicht (ich wiederhole: vielleicht!!!) auch dein Körper um.
Ich drück dir zumindest die Daumen, okay?!
Gruß, Jenny
Benutzeravatar
LittleSnowStorm
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 14
Alter: 33
Registriert: 20 Jan 2005 11:49
Wohnort: Leverkusen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: ledig (zumindest offiziell)
Art der Inkontinenz: primäre Enuresis nocturna
Hilfsmittel: Matratzenschonbezug, ...


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron