AD(H)S bei Erwachsenen, Tofranil und Bettnässen

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

AD(H)S bei Erwachsenen, Tofranil und Bettnässen

Beitrag #1 von frosch » 23 Mai 2005 21:53


Hallo Ihr Lieben!

Aufgrund eigener Erfahrungen möchte ich hier erneut zu einem kritischen Umgang mit Tofranil aufrufen.
Als heute 36jähriger bekam ich in meiner Kindheit und Jugend Tofranil mit dem Wirkstoff Imipramin. Es ist eigentlich ein Antidepressivum, setzt jedoch die Schlaftiefe herab, so dass dieser Umstand einen günstigen Einfluß auf die Einnässmenge und Häufigkeit hat.
Durch das Bettnässen habe ich mich sehr entwertet und es passte zum Bild des ungeratenen Kindes. Ich habe sehr gelitten, denn ich wurde mit knapp 3 Jahren adoptiert und kämpfte pausenlos um die Liebe meiner Pflegeeltern. Heute weiß ich, dass ich vermutlich ein ADS-Kind war und nun als Erwachsener eben ein ADS-Erwachsener, was damals aber keiner diagnostizierte. Ich setzte dann noch so viele Hoffnungen in meine Nieren- und BlasenOP´s aber das Nässen blieb.
Schlimm ist, dass ich auch heute wieder ein stoffverwandtes Medikament (Antidepressivum)nehmen muss, nämlich das Trimipramin . Ich hatte vor Jahren eine schwere Angsterkrankung und somatische Störungen. Vielleicht hat das Tofranil damals etwas gesäht, was es ohne das nicht gegeben hätte und was sich heute nur mit dem Gleichen bekämpfen läßt. Der Verdacht drängt sich ja jedenfalls auf.
Im Zuge einer langen Psychotherapie habe ich gelernt mit meinen Stärken und Schwächen besser umzugehen.
Ich habe das hier geschrieben, denn ich würde gerne engeren Kontakt zu heute erwachsenen ADS-Betroffenen haben oder Betroffenen Ratschläge geben.

Lasst es Euch gut gehen, René
Benutzeravatar
frosch
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 266
Registriert: 26 Apr 2003 14:55
Wohnort: oben am Kompass
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: adulte Enuresis
Hilfsmittel: saugend

Beitrag #2 von klaro (+16.05.2008) » 23 Mai 2005 22:21


hallo Frosch

Du hast vermutlich ADS oder hast du ADS!

Wenn du hast, WARUm bekommst du immer noch Antidepressivum und nicht in Richtung Ritalin was??


Meine 1, ADS Diagnose wurd ja vor nem Jahr , als solches betittelt, es sei schon...

.. dann aber das berüchtigte ".. aBER."... wenn man die Diagnose mit der und die Diagnose dazu, sei ne Behandlung mit Ritalin, fragwürdig... man wies mich ab. Normal so!!

dann ein halbes Jahr später, liess ich es in anderen Stadt, durch Spezialisten in dem Gebiet abklären. Eindeutig im klinischen, Bereich.Bei weitem!

Die Psychologin, die den Test machte, fragte mcih " FRau ..., wie konnten SIE SO nur 40 jahre alt werden??"

sagte ich "eben, fast nciht"!!

Warum die andern mich nicht behandelt hätten, war ihnen unklar.

Klar ist, dass die Antidepressiva, bei mir, nie anschlugen, und fast 20 Jahre am herumpröbeln war.

Hat sich einiges geändert, seit dem Ritalin.

nun, im Moment geht s mir eher nicht gut, was aber auf die äusseren Umstände zu führen ist.

Erbkrieg, Scheidung die ansteht etc.

ansonsten. Weiss ich ja auch, seit wann meine Bettnässerei shcon da war udn vieles dazu.

Ich bin froh, endlich auf ADS behandelt zu werden, denn das war wohl immer der Grundstein, der nie erkannt wurd, und auf dem sich dan die ganze Lebensgechichte -Krankheit aufbaute...

ADS für ERwachsene abklären zu lassen, braucht echt nen spezialisten, der ne Rechte abklärung mit Resulteten herlegen kann.

dann die Dosisanpassung ist mega shcweirig, finde ich.

Kanns auch mit meinem Sohn vergleichen, der ADHS hat.

magst du weiter Antidepressivum nehmen?? echt?? bringts das??

für mich nciht. Mit Ritalin wäre ok, nur die äusseren Umstände, müssten sich bald mal bisschen legen....

freu mich wieder, von dir zu hören, hier gibts noch mehrere mit ADS, hat ja mit Bettnässen, auch Zusammenhang. Grosse noft sogar. Mindestens als Kind udn oft darüber hinaus eben!

Gruss klaro :roll:( hab Mühe mit schreiben, bin zu müde für heute)
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 53
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.

Beitrag #3 von frosch » 28 Mai 2005 21:46


Hallo Klaro!

Du weißt ja wie schwer das mit den Diagnosen und der optimalen Medikation so ist. Ob ich ADS nun habe, oder hatte oder vielleicht ist doch eigentlich egal. Das Wichtigste ist mit der Situation umzugehen und einen Fundus an Verhaltensmaßregeln zu erarbeiten. Helfen kann man sich letztendlich nur selbst. Medikamente und Therapien können wertvolle Unterstützung liefern.
Mit dem Tofranil wollte ich meine Erfahrungen hier schildern und zu einem unverkrampfteren Umgang mit dem Thema Bettnässen aufrufen. Es kann doch nicht sein, dass immer die chemische Keule zuschlagen muss.
Aber mit der Zunahme der Behandlungsmöglichkeiten und Behandlungserfolgen von Bettnässen und Inkontinenz wird wahrscheinlich irgendwann die Meinung in der Bevölkerung lauten: Naja, doofes Thema und Pech für den Betroffenen, aber man kann denen doch allen helfen. Und wieder wird man der Versager sein.

Lieber Gruß!
Benutzeravatar
frosch
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 266
Registriert: 26 Apr 2003 14:55
Wohnort: oben am Kompass
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: adulte Enuresis
Hilfsmittel: saugend

Beitrag #4 von Maiglöckchen » 20 Jun 2005 11:31


Hallo frosch!

Sorry, bin nur selten hier, aber mit ADS kenn ich mich aus. :wink:
Mal abgesehen davon, dass Torfanil auch bei ADS eingesetzt wird, ist es nicht egal, was du nimmst. Wenn es tatsächlich ADS ist, dann ist Methylphenidat (Ritalin°) das Mittel der Wahl und du solltest unbedingt versuchen die "Grundstörung" abklären zu lassen. Es ist nicht gerade leicht jemand zu finden, der ADS im Erwachsenenalter zuverlässig diagnostizieren kann denn, wie du ja auch schon schreibst, es gibt viel zu viele Begleiterkrankungen, die das klinische Bild des ADS überdecken. Bei Kindern sind das halt noch nicht so viel. Wenn du willst hör ich mich mal um, wer in in deiner Nähe kompetent ist.
Wenn du ein evtl. vorhandenes ADS richtig behandelst, dann wirst du zwar bestimmt nicht über Nacht trocken, aber es kann dir helfen deinen anderen Kram soweit auf die Reihe zu bekommen, dass das Bettnässen von alleine aufhört. Vorrausgesetzt es ist tatsächlich psychischer Natur, was ich nicht beurteilen kann und will.

Und noch was zu Tabletten allgemein. Die Medikamente sollen dir helfen eine bestimmte Schwäche/Krankheit in den Griff zu bekommen. Wenn du kurzsichtig bist, lehnst du dann eine Brille auch ab, weil sie nur eine Krücke ist und am Leiden nix heilen kann? Ich finde es legitim mit Medis nachzuhelfen, was nicht heißen soll, dass ich unbesehen einen Haufen Pillen schlucke, wenn mich irgenwo was kratzt. :wink:
It doesn´t matter what we loose
It only matters what we are going to find
Benutzeravatar
Maiglöckchen
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 4
Alter: 54
Registriert: 17 Apr 2005 12:27
Wohnort: Hessen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen


Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron