Wahrscheinlich schlafe ich zu tief... Was kann ich tun?

In diesem Forum geht es um das Thema Bettnässen bei Kindern und Erwachsenen.

Moderatoren: Helmut, MSN, Marco N., Georges

Beitrag #21 von danny » 24 Sep 2005 04:01


Wenn sie spezialisiert sind, ist das ein guter Grund.
Bzgl. der Entfernung, das ist ein zweischneidiges Thema. Reha darf man zum Beispiel nur eine bestimmte Entfernung entfernt machen, damit man richtig aus dem Umwelt raus ist, zur Ruhe kommt und quasi neu anfangen kann. Für viele, die oft nach hause gefahren sind (am Wochenende, dann aber nur tagsüber) war das eigentlich nicht so gut. Der Chefarzt an meiner Klinik sah das sehr streng.
Benutzeravatar
danny
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #22 von Matti » 24 Sep 2005 10:02


@ papa

Über deine Entgleisungen werde ich mal Müde hinweg Lächeln, ernsthaft kann man sich ja mit solchen Ausbrüchen nicht Beschäftigen.

Männliche Zicke ist allerdings gut, hab ich am meisten drüber gelacht.

So, so in die Humaine Klinik Dresden soll also die Reise gehen. Da du ja in Dedektivarbeit und Recherche geübt bist, hab ich es mir mal bei dir abgeschaut:

Humaine Klinik Dresden:

Die HUMAINE Klinik Dresden ist eine onkologische Fachklinik. Sie ist eng mit dem Tumorzentrum Dresden e.V. verbunden. Die Klinik verfügt über 130 Betten.

An die HUMAINE Klinik Dresden ist eine Praxis für Strahlentherapie angeschlossen. Die Versorgung onkologischer Patienten wird durch eine angegliederte Ambulanz sowie eine Tagesklinik abgerundet.

Zum Leistungsspektrum gehört neben der Diagnostik, Therapie und Nachsorge solider Tumoren und maligner Lymphome auch die Palliativmedizin.

Durch den Einsatz moderner Medizintechnik wie Röntgenanlage, Computertomograph, Endoskopie mit Videotechnik für Broncho-, Gastro- und Coloskopien sowie eines hochmodernen Ultraschallgerätes wird der Qualitätsanspruch der Klinik in Bezug auf die Funktionsdiagnostik unterstrichen.

Die Klinik bietet ein breites Therapieangebot. Neben der Strahlen- und Chemotherapie sind dies insbesondere Schmerztherapie, Ernährungstherapie, Psychoonkologie, Physiotherapie, Ergotherapie sowie Beschäftigungstherapie.


Was du in einer solchen Klinik willst ist mir ein Rätsel. Oder hast du jetzt aufeinmal Krebs bekommen?


Ich finde es Erbärmlich wie du dein Leben wegwirfst, so wenig dafür tust wieder Gesund zu werden.

Was führt den bei dir dazu das du in die Hose Kackst? Organisch hast du doch nichts, sagts du selbst.
Um aus psychischen Gründen in die Hose zu Kacken muss man schon sehr weit sein, von daher tust du mir eher Leid.

Dein Arzt ist also ein so massiver Krankheitsverlauf keine Akuteinweisung wert. Mir scheint dir auch nicht.
Auf der anderen Seite Begreifst du deine Situation wahrscheinlich gar nicht mehr, es muss ja schwerwiegende Probleme in deinem Leben geben die solch immense Auswirkungen nach sich ziehen.

Gründe die zu einer Stuhlinkontinenz führen können:

Funktionelle Stuhlinkontinenz
Durchfall, Darminfektion, Reizdarm, Lebensmittelallergie oder Unverträglichkeit

Neurogene Stuhlinkontinenz
Neurologische Krankheiten z.B. Multiple Sklerose, Demenz, Parkinson usw.

Obstipationsbedingte Stuhlinkontinenz
durch Verstopfung ausgelöster Schmierstuhl, dünner Stuhl und Darmschleim

Medikamentöse Stuhlinkontinenz
Abführmittel, Antibiotika, Hormone

Entzündliche Stuhlinkontinenz
Hämorrhoiden, Fisteln, Darmvorfall, Morbus Chron, Colitis ulcerosa

Angeborene Stuhlinkontinenz
Bei Miß.- oder Fehlbildungen des Rektums oder der Nervenversorgung bzw. ihrem Austausch mit dem Gehirn

Traumatische Stuhlinkontinenz
Darmriß, Operation, Verletzung

Tumoröse Stuhlinkontinenz
Darmkrebs, Analkarzinom

Ischämische Stuhlinkontinenz
Durchblutungsstörungen

Hormonale Stuhlinkontinenz
Diabetes mellitus, Schilddrüsenüberfunktion

Psychisch bedingte Stuhlinkontinenz
Neurosen und Psychosen, Depressionen, Angstprobleme, Bedürfnis der Zuwendung, Lustgefühl, Aggressionsabbau




Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #23 von eckhard11 » 24 Sep 2005 10:47


Papa,
Matti,

ich möchte euch doch darum bitten, euch in eurer Ausdrucksweise zu mässigen
und auf die eigentliche Frage von Chris24 einzugehen, nämlich, wie er seinen Harndrang,
der augenscheinlich nicht auf eine Inko zurückzuführen ist, des Nachts, ohne immer den
Wecker stellen zu müssen, beherrschen kann.

Da Chris schreibt, dass er ausserordentlich tief schlafe, kann ihm doch eventuell mit einem
Medikament geholfen werden, welches die Tiefe des Schlafes beeinflusst, sodass er
während des Schlafes seine volle Blase bemerkt und aufwacht.

Vielleicht hat da jemand Erfahrung und kann Chris einen Rat geben, ohne dass sofort
übereinander hergezogen wird.



Ich lege mich jetzt - doch recht enttäuscht von den letzten Postings - wieder hin .sleep:
Eckhard
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 

Beitrag #24 von danny » 24 Sep 2005 12:33


Wie gesagt, ich kenne mehrere Eltern, die bei ihren Kindern (schon in der Pubertät) mit sehr gutem Erfolg Desmopressin anwenden.
Es sind alles Kinder, die tagsüber die volle Kontrolle über die Blase haben und bei denen der Grund einfach nur im zu tiefen Schlaf liegt. Das Wecken nachts hat sich bei denen nur als Tortur ohne Erfolg gezeigt.
Über schwere Nebenwirkungen hat sich bisher keiner beschwert.
Benutzeravatar
danny
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
Ultraautor (min. 125 Beiträge)
 
Beiträge: 143
Alter: 39
Registriert: 22 Apr 2005 15:30
Wohnort: Südwestdeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: neurogene Blase
Hilfsmittel: Einmalkatheter

Beitrag #25 von Helmut » 24 Sep 2005 12:36


Hallo Chris24,

jetzt möchte ich auch einmal etwas dazu sagen. Nach deiner Beschreibung und deiner Vermutung nach könnte es tatsächlich mit der Schlaftiefe zusammen hängen. Bei bettnässenden Kindern ist das garnicht einmal so selten, die merken einfach nicht, dass sie müssen. Du solltest das mit deinem Urologen besprechen und einen Termin in einem Schlaflabor machen. Dort kann das genau bestimmt weren, ob du tatsächlich einen zu tiefen Schlaf hast. Wenn das der Fall ist, dann kann das Problem vielleicht über eine Kombination von Medikamenten gelöst werden. Du bekommst dann einerseits ein Medikament das die Blasenaktivität etwas dämpft und andererseits ein Medikament, das die Schlaftiefe etwas anhebt. Dadurch wirst du beim Harndrang auch wieder wach und kannst zur Toilette gehen. Diese Medikamententherapie wird über mehrere Monate fortgeführt und am Ende werden die Medikamente "ausgeschlichen".



@matti und papa
Könnt ihr euren Streit nicht im internen Bereich austragen, hier ist nicht der geeignete Ort dafür! :streit:


Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2004
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #26 von papa0861 » 24 Sep 2005 23:01


Helmut hat geschrieben:@matti und papa
Könnt ihr euren Streit nicht im internen Bereich austragen, hier ist nicht der geeignete Ort dafür! :streit:
Gruß Helmut



jau helmut,

da hast du recht. man sollte vielleicht eine art "boxring" einrichten (betreten auf eigene gefahr).

und wer bitte ist matti? hab den namen noch nie gehört. oder doch?? grübel?!

ach so!

ja kann mich dunkel erinnern.

das ist doch der typ der das www. durchforstet hat und über die humaine gestolpert ist.

allerdings konnte er nicht wissen, daß die website bissel veraltet ist und die mediz. akademie der tu dresden (genannt medak) ihre abteilung psychatrie/psychosomatik ausgelagert hat. die tagesklinik für psychatrie und psychosomatik hat eine kleine stationäre abteilung, die dem krebszentrum zugeordnet wurde, sicherlich wegen der bündelung der psychotherapeuten. man sehe es dem unwissenden nach.

und woher sollte dieser matti auch wissen, daß ich bei der aufnahmeprozedur der tagesklinik durchgefallen bin und stationär eingewisen wurde. dafür gibt es bestimmt gründe, die ich nicht beinflussen konnte. aber ich bin ja nicht nachtragend und sehe ihm seine unwissenheit nach.

achso, ist matti nicht der typ, dem die frauen davongelaufen sind???????? warum wohl???????
nun ja, das soll mir ja egal sein. aber trotz aller probleme, sie ich so hinzaubere, ist meine noch immer bei mir.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #27 von Matti » 25 Sep 2005 14:11


Ach Papa,

eine Diskusion hat mit dir eh keinen Sinn verwechselst du mich doch wohl ständig mit Regenmacher. Mir ist mein ganzes Leben lang noch keine Frau weggelaufen, wie du immer wieder auf diese Idee kommst ist mir Rätselhaft.

Mach was du willst, die Folgen habe ja nicht ich zu tragen.

Reiß dich aber mal ein wenig mit deinen Kraftausdrücken zusammen ich bin weder ein Arschloch noch ein Klugscheißer, noch bin ich Legasteniker und ein Typ bin ich für dich auch nicht. Was ist den das für eine Ausdrucksweise?

Und Reg dich mal nicht so auf wenn es mal um deine Person geht, du bist doch darin geübt andere in den Dreck zu ziehen.

Pack dich sicher ein

Matti

Dies ist im übrigen mein letzter Kommentar zu diesem Thema
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #28 von Chris24 » 27 Sep 2005 20:29


Hi Eckhard, Danny & Helmut!

Thanks!! Das klingt ja gar nicht mal so hoffnungslos. :D Bis jetzt bin ich seit dem Urlaub übrigens immer noch "trocken"! SO richtig verstehen kann ich es nicht. Ich dachte, dass man eher zu Hause tief schläft... Aber was soll's denn.
Es klingt auch alles sehr nachvollziehbar, was ihr mir erklärt. Wenn der Besuch beim Doc wieder fällig wird, werde ich ihn mal etwas gezielter z.B. auf eure Vorschläge ansprechen können. Vielen Dank für eure Hilfe!!

Liebe Grüße aus dem Norden!
Chris

@ Matti & Papa

Man was fällt euch ein hier so auf einander loszugehen?? :aerger:
Wüste Beschimpfungen und Beleidigungen tief unter der Gürtellinie finde ich ziemlich armselig und schwach, so etwas hat hier nichts verloren.
Diskutieren ist ja gut und schön, aber sowas ist absoluter Mist.
Wenn ihr eure Kraft damit verschwenden wollt, euch gegenseitig über das Geschriebene des anderen aufzuregen, dann macht das per pn.
Im Forum aber nervt's.
Benutzeravatar
Chris24
(Themenstarter)
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 59
Alter: 37
Registriert: 17 Apr 2005 17:02
Wohnort: Norddeutschland
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: nachts, alle 2-3 Wochen
Hilfsmittel: Zumindest wenn ich auswärts schlafe. Meistens Pants

Beitrag #29 von mehlbox2001 » 28 Sep 2005 03:41


Hallo zusammen,

also ich find das Aufeinanderlosgehen auch nicht toll -- sollten wir uns hier nicht Tipps geben?

Hier ein bisschen min sachlicher Senf zum Thema:

Jeder, der sich ein bisschen durchs Netz gegoogelt hat, insbesondere in Englisch, kennt doch die Tausend Phänomene der "Parasomnien" (Schlafbegleiterscheinungen tät man sagen), von Bettnässen (bedwetting) über Bruxismus (bruxism oder Zähneknirschen) bis zu Schlafwandeln (sleepwalking), und wer die drei eingibt, kriegt gleich noch Sachen wie Schnarchen (snoring) und Schlafapnöe (apnea) präsentiert ...

Chris, deine Vermutung -- Wahrscheinlich schlafe ich zu tief... -- stimmt vermutlich ... Ich hab auch ein paar mehr Symptome von der Liste ... Seit ich es einmal den "alten Damen" aus dem Haus zu verdanken hatte, dass die untere Haustür abgeschlossen war und ich nicht nachts um vier auf die Straße konnte, weiß ich, wie gut es ist, den Schlüssel von der Wohnungstür abzuziehen und weiter weg zu legen ... Wer mag schon nach Sturmklingeln seinem schlafwandelnden Lebensgefährten die Tür aufsperren, wenn der in Pyjama und nassen Windeln im Hausflur steht?

Ich persönlich find Durchschlafen immer besser (sorry Matti), sonst ist man nach kurzer Zeit nur noch permanent übermüdet ...

Andreas
Benutzeravatar
mehlbox2001
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 470
Bilder: 1
Alter: 54
Registriert: 06 Mai 2003 01:33
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: drang / bettnässen
Hilfsmittel: slips / stoff

Vorherige

Zurück zu Bettnässen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron