DAK - neuer Vertragspartner ADM

In diesem Forum geht es um Lieferanten (Leistungserbringer) für saugende und ableitende Inkontinenzhilfsmittel von gesetzlichen Krankenkassen und den Problemen von Versicherten mit Krankenkasse und deren Leistungsbringern.

Moderatoren: Helmut, Benjamin, MSN, Marco N.

DAK - neuer Vertragspartner ADM

Beitrag #1 von apjk » 10 Feb 2015 16:13


Hallo,

auch wir haben Probleme mit dem neuen Vertragspartner der DAK - ADM in Fulda.

Telefonisch kann man keinen Kontakt aufnehmen. "Es sind immer alle Kundenberater im Gespräch." Die notwendige Versorgung wird von ADM Fulda auch nicht sichergestellt.

Die bisherige Versorgung kann durch den neuen Lieferanten nicht mehr sichergestellt werden, angeblich sollen aber die gelieferten Produkte gleichwertig mit unseren alten Produkten sein.
Wir hatten Windeln mit einer Saugleistung von 3600 ml, jetzt werden uns Windel mit 1800 ml Saugleistung als gleichwertig angeboten.

Glücklicherweise habe ich jetzt ein Email Adresse bekommen,so kann ich wenigstens schriftlich Kontakt aufnehmen.

Ich hoffe, dass wir noch eine für alle zufriedenstellende Lösung finden. Werde weiterberichten.

Hat jemand ähnliche Erfahrung mit ADM gemacht ?
Benutzeravatar
apjk
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 26
Registriert: 10 Feb 2015 15:57
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Re: DAK - neuer Vertragspartner ADM

Beitrag #2 von Helmut » 10 Feb 2015 16:57


Hallo apjk,

erst mal herzlich willkommen bei uns hier im Forum. :sm13:

Da bist du kein Einzelfall, denn seit den letzten Monaten häufen sich bei uns die Beschwerden über die DAK bzw. dessen Lieferanten. Mich wundert das gar nicht, denn bei so niedrigen Pauschalen welche mit den Leistungsbringern vereinbart wurden, muss zwangsläufig die Qualität der gelieferten Produkte sowie die Beratung und der Kundenservice auf der Strecke bleiben.

Du schreibst zwar nicht welches Produkt ihr bisher hattet, aber bei 3600ml (vermutlich nach ISO) muss es sich auf alle Fälle um eine Windel mit hoher Saugleistung handeln. Das euch als Gleichwertig angebotene Produkt mit nur 1800ml nach ISO, kann keinesfalls Gleichwertig sein, schon von der Saugleistung her.

Wichtig ist, dass ihr alles Schriftlich macht, aber keinesfalls irgend etwas unterschreiben was in Richtung Qualitätsaufschlag oder Wunsch nach höherwertiger Versorgung geht, denn dann verlangt der Leistungsbringer zumeist sehr hohe wirtschaftliche Aufzahlungen. Wenn ihr ein Rezept habt auf dem ein bestimmtes Produkt (mit Hilfsmittelnummer) mit entsprechenden Eigenschaften und entsprechender Menge verordnet ist, dann darf euch der Leistungsbringer kein anderes Produkt mit niedrigeren Eigenschaften als gleichwertig anbieten. Am besten ist es wenn auf dem Rezept ein Produkt Namentlich genannt wird und ihr dazu noch ein Attest habt warum es genau dieses Produkt sein muss, dann habt ihr gute Karten um ein vernünftiges Produkt ohne wirtschaftliche Aufzahlung zu bekommen.

Wir haben übrigens zu diesem Thema eine eigene Themenseite erstellt, dort findest du noch weitere nützliche Tipps.

Dann habe ich noch eine Frage an dich, würdest du deinen Fall auch Öffentlich machen? Wenn ja, dann schaue mal hier, wir sind gerade dabei, Betroffene für eine Sendung mit dem SWR zu suchen.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1987
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Re: DAK - neuer Vertragspartner ADM

Beitrag #3 von apjk » 11 Feb 2015 15:51


Hallo Helmut,

wir hatten bis jetzt das Produkt EURON Form Größe M super plus. Jetzt sollen wir auf Attends slip M 8 wechseln.

Hatte gerade nochmal mit ADM Kontakt und sie bleiben dabei, dass sie gesetzlich nicht verpflichtet sind die saugstarken Windeln ohne wirtschaftlichen Aufschlag zu liefern.

Mein Arzt verordnet mir aber die saugstarken Windel Euron Form super plus oder gleichwertige.

Habe jetzt nochmal die DAK aufgefordert den Sachverhalt zu klären und die Versorgung auch in Zukunft sicherzustellen. Bis März sind wir noch versorgt, dann geht das Drama los. Daher hatte ich gehofft, ich konnte im Vorfeld schon eine Lösung finden, aber es gestaltet sich als schwierig.

Wie ist Eure Erfahrung, hilft im schlimmsten Fall die Einschaltung eines Anwalts ?
Benutzeravatar
apjk
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 26
Registriert: 10 Feb 2015 15:57
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Re: DAK - neuer Vertragspartner ADM

Beitrag #4 von Helmut » 11 Feb 2015 16:59


Hallo apjk,

die Euron Form super plus M sind von der Saugstärke keinesfalls mit den Attends Regular/Active M8 vergleichbar, diese sind deutlich schwächer in der Saugleistung. Wenn du Attends nehmen willst, dann mindesten die M9 besser aber die M10, die sind etwa gleich Saugstark.

Das habe ich mir schon gedacht dass sich dieser Leistungsbringer von seiner Verantwortung raus reden will und auf eine wirtschaftliche Aufzahlung besteht. Fakt ist, dass laut Gesetz (SGB V §12 Abs.1 Wirtschaftlichkeitsgebot "Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein;....") die Krankenkasse die Versorgung entsprechend sicherstellen muss, wenn es für Notwendig erachtet wird. Wenn etwa durch weniger saugfähige Windeln höhere Kosten in Form vom Behandlungskosten durch Hautschäden oder Kosten für erhöhten Pflegeaufwand entstehen, dann widerspricht das dem Wirtschaftlichkeitsgebot.

Wenn der Arzt also aus medizinischen Gründen Windeln mit hoher Saugstärke verordnet, dann ist das als medizinisch Notwendig und Zweckmäßig zu betrachten und der Leistungsbringer darf keine wirtschaftliche Aufzahlung verlangen.

Ich hoffe du hast alles Schriftlich gemacht, wenn es zum Rechtsstreit kommen sollte, dann zählt nur das, Telefonate lassen sich schlecht beweisen.

Ich würde den Leistungsbringer noch einmal die Sachlage Schriftlich darlegen, ihm klar machen dass die verordneten Windeln medizinisch Notwendig sind und du deswegen einen Rechtsanspruch auf Lieferung ohne wirtschaftliche Aufzahlung hast. Sollte er sich weigern zu liefern, dann muss er das dir und der Kasse gegenüber Schriftlich machen, in dem er z.B. erklärt dass er aus wirtschaftlichen Gründen die Versorgung nicht übernehmen kann. In dem Fall muss dir die Kasse einen anderen Leistungsbringer nennen.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1987
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Leistungserbringer (Lieferanten) der Krankenkasse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron