Krankenhaus Einweisung wegen kurzfristig hohem Pflegebedarf

Pflegefall, was jetzt???
In diesem Forum geht es um Hilfe und Rat für Betroffene, Angehörige und Pflegende.

Moderatoren: Benjamin, Marco N.

Krankenhaus Einweisung wegen kurzfristig hohem Pflegebedarf

Beitrag #1 von Nord Friese » 04 Aug 2019 15:03


Mir meinem Kumpel, ebenfalls Rollstuhlfahrer mit Unterstützungsbedarf bei den Toilettengängen, sowohl für die Urin-als auch für die Stuhlausscheidung. Neulich bekam er Durchfall. Die erste Reaktion des Pflegedienstes war, dass er sich doch ins Krankenhaus einweisen lassen soll, da sie nicht die Kapazitäten haben kurzfristig auf seine Bedürfnisse zu reagieren. Wie soll man darauf reagieren bzw. welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Ich bin mir im selben Pflegedienst und aufgrund der Querschnittlähmung Stuhlinkontinenz. Ich überlege mir wie ich damit umgehen würde und kann nur feststellen, dass ich deshalb nicht in ein Krankenhaus bzw. die Kurzzeitpflege gehen werde. Wie seht ihr das?
Benutzeravatar
Nord Friese
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 47
Registriert: 21 Jan 2015 20:11
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn-und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: keine

Re: Krankenhaus Einweisung wegen kurzfristig hohem Pflegebedarf

Beitrag #2 von Georges » 04 Aug 2019 21:45


Hallo Nord Friese,

grundsätzlich ist Durchfall kein Grund für eine Krankenhausaufnahme, außer es sei so dass dein Kumpel Erscheinungen von Austrocknung hat. Dann muss ggf. Wasser intravenös im Körper eingebracht werden. So lange keine medizinische Gründe vorliegen, wird ein KH in der Regel kein Patienten rein zwecks der Pflege aufnehmen. Diese Erfahrung kenne ich aus der Vergangenheit, wobei eine ältere Dame medizinisch ausbehandelt war und somit in ein Pflegeheim verlegt werden müsste.

Ich kenne das Umfeld deines Kumpels ja nicht. In wie fern konnte ggf. mit der Pflegedienst und/oder einen Arzt gesprochen werden? Ich weiß nicht welche Indikationen für oder gegen eine Kurzzeitpflege sprechen, welche dann in einem Pflegeheim vorgenommen werden könnte. Hier spricht u. U. auch der Versicherer noch ein Wörtchen mit. So lange dein Kumpel selbst entscheiden kann, ist er der Person der das letzte Wort hat. Idealerweise bleibt er daheim und wird weiterhin vom Pflegedienst betreut?

Wie gesagt, ohne weitere Details ist es schwierig da ein guten Rat zu geben, außer dass man sachlich mit der Pflegedienst in Gespräch geht und bleibt. Wenn der Durchfall ggf. wieder herum ist, um so besser. Bei einen "Magenverstimmung" hält der Durchfall nicht so lange an. Wenn der Durchfall nach ein paar Wenige Tage jeodch nicht oder nur minimal besser ist, sollte man auf jeden Fall ein Arzt aufsuchen und sich untersuchen lassen. Dann gibt es mögliche andere Ursachen für den Durchfall die behandelt werden müssen.

Gruß,
Georges
--- A simple act of caring, creates an endless ripple ---
Benutzeravatar
Georges
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 170
Alter: 44
Registriert: 04 Jul 2010 15:39
Wohnort: Trier und Wuppertal.
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz, in aktive Morbus Crohn Phasen auch ungewollten Stuhlverlust.
Hilfsmittel: Je nach Bedarf unterschiedliche Hilfsmittel/Medikamente.


Zurück zu Inkontinenz in der häuslichen Krankenpflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron