andauernd HWI

Pflegefall, was jetzt???
In diesem Forum geht es um Hilfe und Rat für Betroffene, Angehörige und Pflegende.

Moderatoren: Benjamin, Marco N.

Beitrag #21 von methodiker » 06 Sep 2007 21:47


Das wäre super, wenn es entsäuerten Preiselbeersaft / Cranberry-Saft gebe! Die Säure ist im Moment ein Grund warum ich vor einer regelmäßigeren Anwendung zurückschrecke.

Übrigens, hat jemand schon mal Erfahrungen mit Cranberry-Pulver gemacht? Wurde mir heute in der Apotheke empfohlen. Soll eine wesentlich höhere Dosierung als der Saft haben und damit überhaupt erst effizient sein ...


Liebe Grüße
Benutzeravatar
methodiker
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 38
Registriert: 01 Jun 2007 13:16
Wohnort: asdasd
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: asdads

Beitrag #22 von Brandy » 07 Sep 2007 14:30


Hallo Mehtodiker,

Ich habe mir letztens vom Apotheker Preiselbeer-Granulat (Pulver) von der Firma alpinamed geben lassen. Das Pulver (ich glaube 5 Gramm pro Sachet) löst man in einem Glas Wasser auf und trinkt das dann. Diese Lösung schmeckt weniger säuerlich als der Preiselbeersaft (Fa. Caesaro med) und in der Gebrauchsinformation steht, dass beim Pulver die ganzen Beeren mit Kernen und Haut verarbeitet werden. Das soll die Wirksamkeit erhöhen.

Mit dem Beipackzettel und der Info darauf kommt mir das Granulat irgendwie mehr wie ein Medikament vor als der Saft. Praktisch ist auch, dass mit dem Pulver die Notwendigkeit einen Kühlschrank zu benutzen weg fällt.

Gruß
Michael
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Beitrag #23 von methodiker » 07 Sep 2007 19:30


Außerdem finde ich ist es ein Vorteil, dass es vermutlich nicht so schnell verfällt. Der Saft aus dem Reformhaus muss immer flott verbraucht werden.

Auf dem Beipackzettel waren aber keine Nebenwirkungen / Nachteile notiert oder doch?

Vielen Dank für die Antwort und viele Grüße
Benutzeravatar
methodiker
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 9
Alter: 38
Registriert: 01 Jun 2007 13:16
Wohnort: asdasd
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: asdads

Beitrag #24 von Brandy » 08 Sep 2007 10:22


Hallo Methodiker,

Du hast recht, das Granulat verfällt weniger schnell als der Saft. Es handelt sich bei dem Granulat auch um ein Lebensmittel, Nebenwirkungen sind keine angeführt und zu erwarten.

Gruß
Michael
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen

Vorherige

Zurück zu Inkontinenz in der häuslichen Krankenpflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron