Suprabubischer Katheter, trotzdem Entleerung durch Harnröhre

Pflegefall, was jetzt???
In diesem Forum geht es um Hilfe und Rat für Betroffene, Angehörige und Pflegende.

Moderatoren: Benjamin, Marco N.

Suprabubischer Katheter, trotzdem Entleerung durch Harnröhre

Beitrag #1 von papousch » 11 Nov 2007 20:21


Hallo, wer kann uns helfen. Mein Vater hatte vor einem Jahr eine Gehirnblutung. In der Klinik bekam er einen Dauerkatheter, nach 3-monatigem Aufenthalt dort und auf Reha wurde er mit der Empfehlung entlassen, Dauerkatheter zu lassen wegen Gefahr des Wundwerdens. Katheter verstopfte andauernd. Vor einigen Tagen wurde subpu. Katheter gelegt wegen geringerer Infektionsgefahr. Jetzt entleert sich die Blase trotz Katheter auch über Haarnröhre, Pfleger sagt, er ist schon am Po gerötet. Gibt sich das mit der Zeit - evt. Folge des Dauerkatheters durch Harnröhre. Sind schon halbwegs verzweifelt, weil dies pflegerisch fast nicht mehr zu bewältigen ist.
Benutzeravatar
papousch
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 96
Registriert: 11 Nov 2007 20:08
Wohnort: München
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: folge von dauerkatheter in klinik nach schlaganfall
Hilfsmittel: puffi

Beitrag #2 von Stefan » 13 Nov 2007 01:16


Hallo Papusch,

das sich die Blase über die Harnröhre entleert, ist in gewisser Weise normal. Es kommt daher, dass der Schließmuskel durch den Dauerkatheter gedehnt und gereitzt wurde. Nach ca. 4 Wochen sollte das Problem sich von selbst lösen.

Eine Rötung am Po lässt auf mangelnde Pflege schließen. Hierbei kommt es drauf an wie viel Urin sich den Weg über die Harnröhre sucht. Bei weniger sollten spezielle Vorlagen für Männer genommen werden, bei mehr geht es nicht ohne Inkontinenzslips. Auf jeden Fall sollte der Intimbereich mit Pflegeschaum gereinigt und gepflegt werden.

Eine vernünftig versorgte Inkontinenz stellt keine allzu große pflegerische Herausforderung dar.

lg
Stefan Süß
(SVI e.V. - Vorstand)

Telefon: 0941 / 46 18 38 06
Brief: Stefan Süß, Tulpenstraße 5, 93161 Sinzing
Benutzeravatar
Stefan
Admin
Admin
 
Beiträge: 428
Bilder: 13
Alter: 42
Registriert: 05 Jan 2003 23:56
Wohnort: Sinzing / Oberpfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslips

Beitrag #3 von Struppi » 14 Nov 2007 14:44


Hallo Papousch,
hallo Stefan,

wie Stefan schon richtig geschrieben hat, ist es normal, dass anfangs nach legen einer suprapubischen Blasenfistel noch Harn über die Harnröhre abgeht. Dies sollte sich nach 4 -6 Wochen gelegt haben. Wenn nicht, noch mal zu Urologen...

Was Euer pflegerisches Problem angeht, so kann ich Euch nur dringend raten, einen anderen Pflegedienst zu nehmen wenn dieser bereits mit einer "kleinen" Inkontinenz scheinbar überfordert ist!!!

Auch hier kann ich mir nur dringend den Worten von Stefan anschließen: Es muss eine adäquate Inko-Versorgung her, dann ist der Rest kein Problem mehr. Es dauert eine Weile bis die Harnröhre "trocken fällt" und bis dahin müßtet ihr eben über eine Versorgung mit Inkoslips nachdenken.

Da bereits Rötungen vorhanden sind, schnell eine Barrierecreme suchen (insbesondere unter Berücksichtigung des hohen Alters Deines Vaters), z.B. Cavilon (Apotheke!). Ruhig auch die Lagerunsintervalle erhöhen, damit sich ein Dekubitus gar nicht erst bildet. Wegen einer Dekubitus-Matratze muss der Nutzen genau abgewägt werden - es kann bestehende Demenzen verstärken da die Körperwahrnehmung auf einer solchen Matratze stark herab gesetzt wird.

Ansonsten hilft nur, betroffene Stellen möglichst schnell zu erkennen, zu behandeln und zu entlasten.

Grüße

Struppi
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip

Beitrag #4 von papousch » 17 Nov 2007 15:09


Hallo Stefan, Hallo Struppi,

danke für Eure Antworten. Zur Richtigstellung: nicht der Pflegedienst ist überfordert, sondern wir. Die Überforderung kommt auch daher, dass es scheinbar unmöglich ist, eindeutioge Ausküfte zu bekommen. leider verstopft auch der Sub-Katheter - jetzt heisst es, es soll täglich gespült werden. Andererseits hört man wieder, das Spülen sei kontraindiziert da die Gefahr bestünde, Bakterien in die Blase zu schwemmen. Die Kochsalzlösung kommt sehr teuer, wenn man drainjet nimmt. In der Klinik sagte eine Ärztin, 1 l Infusionsflaschen nehmen, die 3 Tage reichen, auch den Flaschen steht, sofort verbrauchen... Und mit diesen ganzen unterschiedlichen und gegensätzlichen Informationen soll man zurechtkommen und entscheiden.


Grüsse


Papousch
Benutzeravatar
papousch
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 96
Registriert: 11 Nov 2007 20:08
Wohnort: München
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: folge von dauerkatheter in klinik nach schlaganfall
Hilfsmittel: puffi

Beitrag #5 von Struppi » 18 Nov 2007 11:55


Hallo Papousch,

ein Verstopfen der Blasenfistel ist ein relativ seltenes Problem... ich kenne es aus eigener Erfahrung gar nicht und meine Fistel lag über mehrere Jahre problemlos. Okay, aber das hilft Euch ja im Moment auch nicht weiter.

Was die Spülung des Zugangs angeht, seit bloß nicht zu "hektisch"... wenn Ihr ordentlich und sauber arbeitet, dann besteht nur eine geringe Gefahr der Keimverschleppung. Also keine Sorge.

Es langt zum Spülen übrigens auch eine einfache NaCl-Lösung, die kostet in der Apotheke im Liter etwa 8,50 €. Wie gesagt, es geht auch damit und auch hier gilt: Wenn sauber gearbeitet wird, dann kann man auch gut und gerne 3 Tage damit arbeiten ohne Gefahr zu laufen, Keime einzuschleppen. Und das Wort Spülung sagt es ja bereits: Die Flüssigkeit bleibt ja nicht lange in der Blase.

Wenn Dein Vater (?) allerdings Probleme oder Schmerzen mit der Fistel selbst hat, dann würde ich anraten, selbige wieder entfernen zu lassen und statt dessen ein Kondomurinal zu verwenden. Diese sind in der Handhabung sehr einfach und es wird ein ähnlich gutes Ergebnis wie bei der Fistel erreicht. Zudem sinkt das Risiko einer Verkeimung da es lediglich über den Penis gerollt und dort verklebt wird und kein invasives System wie die Fistel darstellt.

Außerdem könnte Dein "Pflegling" auch mit dem Urinal ein Toilettentraining versuchen - nach Hirnorganischen Schäden kann sich die Inkontinenz wieder legen bzw. kann Kontinenz neu erlernt werden.

Dem Legen eines Dauerkatheters - wie bei seinem Klinkaufenthalt - würde ich nicht zustimmen. Gerade diese Katheter sind immer wieder an Blasenentzündungen bzw. Problemen mit Keinem mit Generellen Schuld. Sie sind eigentlich nur für die kurzfristige Versorgung (z.B. nach OP's) und nicht - wie häufig auch in Pflegeheimen zu beobachten - als bequeme Dauerlösung gedacht.

Wichtig ist auch, dass in dieser Übergangszeit eine vernünftige Versorgung mit guten Inko-Slips erfolgt - hier nicht sparen und ruhig gute "Windeln" verwenden (Molicare SuperPlus, Abena Abri-Form X-Plus etc.), nicht nur Vorlagen. Je saugfähiger das Produkt, desto besser ist das für seine Haut und es kommt zu weniger Problemen mit Druckgeschwüren.

Ggf. solltet Ihr auch über das Ansäuern des Harns nachdenken, z.B. mit Johannis- oder Cranberry-Saft. In einem sauren Klima gedeihen die Keime nicht so gut.

Ich hoffe, das konnte Euch ein wenig helfen. Wenn Ihr sonst noch Fragen habt, dann nur zu, stellt sie, Ihr könnt mich sonst auch über PN kontaktieren!

Grüße und noch viel Erfolg!

Struppi
Benutzeravatar
Struppi
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 407
Alter: 42
Registriert: 18 Nov 2006 17:58
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinko Grad III
Hilfsmittel: Katheter/Kondomurinal/Inkoslip


Zurück zu Inkontinenz in der häuslichen Krankenpflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron