Wie kann ich meinen Partner unterstützen?

Pflegefall, was jetzt???
In diesem Forum geht es um Hilfe und Rat für Betroffene, Angehörige und Pflegende.

Moderator: Benjamin

Wie kann ich meinen Partner unterstützen?

Beitrag #1 von bella007 » 11 Feb 2021 14:13


Hallo liebes Forum,

mein Name ist Bella und mein Mann hat seit kurzem mit Harninkontinenz zu kämpfen. Er schämt sich da schon sehr und will sich von mir auch nicht helfen lassen und ich merke aber wie sehr ihn das Thema beschäftigt. Meine Frage an euch ist, wie ich ihn da am besten unterstützen kann. Ich will ihm irgendwie klar machen, dass es nicht schlimm ist und, dass er sich (besonders vor mir) da nicht schämen muss. Habt ihr da auch bei euren Angehörigen solche Erfahrungen gemacht und hättet da vielleicht Tipps? Und auch an die die selbst an Inkontinenz leiden, wie denkt ihr kann ich das ansprechen ohne irgend eine Grenze zu überschreiten Ich will ja nicht dass er sich noch mehr schämt, sondern weniger.

Vielen lieben Dank schonmal für alle offenen Antworten.
Eure Bella
Benutzeravatar
bella007
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 69
Registriert: 09 Feb 2021 13:35
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Panties

Re: Wie kann ich meinen Partner unterstützen?

Beitrag #2 von svihelper91 » 16 Feb 2021 10:44


Hallo Bella,

ich kann mir vorstellen wie schwierig die Situation für alle Betroffenen ist. Persönlich habe bisher ich keine solchen Erfahrungen in meinem Umfeld gesammelt, würde jedoch meine Überlegungen zu deiner Frage hier mitteilen.

Ich würde es tatsächlich bevorzugen nicht jedes Mal auf die betroffene Person, hier im Fall dein Mann, zuzugehen, weil das Ganze ist im Endeffekt auch für ihn neu und er muss selbst auch erst ein Mal lernen damit umzugehen. Deswegen kann dies evtl. als aufdringlich gefasst werden, wenn du ihn jedes Mal (auch wenn es nett gemeint ist) auf dieses Thema ansprichst. Ich, an deiner Stelle, würde daher das Thema von mir aus zunächst nicht des Öfteren ansprechen, aber alles dennoch im Auge behalten. Wichtig ist hier auch, dass du dennoch ihm zeigst, dass du für ihn da bist (zB ihm anbieten mit zum Arzt zu gehen). Sagt er nein, so würde ich auch hier nicht jedes Mal aufs Neue nachfragen. So kann er sich selbst den richtigen Zeitpunkt aussuchen, wo er sich in der Lage fühlt, offen darüber zu reden.

Hoffe die Antwort konnte dir etwas helfen :)

Alles Gute euch und liebe Grüße! :)
Benutzeravatar
svihelper91
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 29
Registriert: 12 Feb 2021 23:16
Wohnort: Hamburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässe
Hilfsmittel: Einlagen


Zurück zu Inkontinenz in der häuslichen Krankenpflege

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron