Depression

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Georges, Benjamin

Re:

Beitrag #21 von claudi67 » 29 Okt 2020 16:40


Struppi hat geschrieben:Hallo Kerstin,

eine (Depressions-)Therapie ist immer harte Arbeit, dass man sich - insbesondere am Anfang der Therape - schlechter fühlt als vor dem Hingehen kann ich dir aus eigener Wahrnehmung bestätigen. Es ist auch eine Frage der Therapieart, z.B. eine gesprächs- oder tiefenpsychologische Behandlung etc.

Warte erstmal ab, wie du in den weiteren Terminen reagierst und ob du mit dem Therapeuten eine Wellenlinie erreichen kannst.

Alles Gute

Hannes


Ja, das mit dem "schlechter fühlen" kann ich bestätigen, da man sich ja sehr intensiv mit seinen Problemen beschäftigt um die Depression an der Wurzel zu packen. Einen wirklich guten Therapeuten zu finden kann glaube ich auch eine Herausforderung sein. Das aller wichtigste ist aber: Man muss selber auch wirklich etwas ändern wollen!
Ich bin mir sicher, dass du das packst! Halt uns auf dem Laufenden!
LG Claudi
Benutzeravatar
claudi67
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 3
Alter: 54
Registriert: 26 Okt 2020 09:00
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln, Schutzhosen

Re: Depression

Beitrag #22 von ReginaM » 08 Jan 2021 16:15


Hallo ccat!
Du brauchst dich keine Sorgen zu machen. Die Depressionen sind ganz normal, wenn man so gestresst ist (habe das gleiche erlebt, ich weiß ganz genau wie es ist). Am besten redest du mit einem Arzt. Und denk in der Zwischenzeit nicht darüber, dass du Depressionen hast, sondern versuch dich mit vielen Sachen zu beschäftigen, die dich ablenken können.
Freiwillige Abhängigkeit ist der schönste Zustand,
und wie wäre der möglich ohne Liebe!❤️
Benutzeravatar
ReginaM
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 16
Alter: 37
Registriert: 08 Jan 2021 15:01
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Betnässen
Hilfsmittel: Windeln

Re: Depression

Beitrag #23 von ReginaM » 12 Jan 2021 18:21


Mir ist gerade eingefallen, dass ich noch einen Tipp für dich habe.
Ich habe nämlich angefangen Sport zu machen als es mir schlechter ging. Genauer gesagt habe ich angefangen zu joggen. Dabei hat mir dieser Artikel Joggen anfangen: 5 Tipps für den Trainingsstart geholfen. Natürlich ist es erstmal eine Überwindung mit Sport anzufangen. Ich habe aber gemerkt, dass es mir geholfen hat und ich mich danach besser gefühlt habe. Allein rauszukommen und eine neue Beschäftigung zu haben, tat gut. Außerdem konnte ich beim joggen endlich mal etwas abschalten.
Freiwillige Abhängigkeit ist der schönste Zustand,
und wie wäre der möglich ohne Liebe!❤️
Benutzeravatar
ReginaM
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 16
Alter: 37
Registriert: 08 Jan 2021 15:01
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Betnässen
Hilfsmittel: Windeln

Re: Depression

Beitrag #24 von jan1967 » 12 Jan 2021 19:15


ReginaM hat geschrieben:Mir ist gerade eingefallen, dass ich noch einen Tipp für dich habe.
Ich habe nämlich angefangen Sport zu machen als es mir schlechter ging. Genauer gesagt habe ich angefangen zu joggen. Dabei hat mir dieser Artikel Joggen anfangen: 5 Tipps für den Trainingsstart geholfen. Natürlich ist es erstmal eine Überwindung mit Sport anzufangen. Ich habe aber gemerkt, dass es mir geholfen hat und ich mich danach besser gefühlt habe. Allein rauszukommen und eine neue Beschäftigung zu haben, tat gut. Außerdem konnte ich beim joggen endlich mal etwas abschalten.




Sport lenkt ab aber das es die Ursache bekämpft glaube ich nicht ich denke da hilft nur ein Psychologe
immer lustig und vergnügt bis der arsch im sarge liegt
Benutzeravatar
jan1967
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 54
Registriert: 07 Apr 2007 10:40
Wohnort: leipzig
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: bettnässer
Hilfsmittel: windeln

Re: Depression

Beitrag #25 von julia.haettig » 20 Feb 2021 13:59


Hi!

Die Antwort auf das Problem kommt relativ verspätet, aber vielleicht kann ich den jetzigen Lesern weiterhelfen.
Depressionen sind kein Witz, obwohl sie so von Vielen, die sie nicht erlebt haben, als ein Witz wahrgenommen werden. Deswegen kann man nicht unbedingt immer darauf verlassen, dass jeder Verständnis zeigt. Man bräuchte schon professionelle Hilfe. Eine Psychiotheraphie würde ich, wenn möglich, auf jeden Fall vorschlagen.
Wenn man nichts dagegen unternimmt, kann man eventuell nur weiter in Trauer versenken. Beistand von nahen Menschen kann auch enorm helfen. Leider ist das jedoch nicht bei Allen, die es brauchen möglich. :cry:

freundliche Grüße
Julia
Benutzeravatar
julia.haettig
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 5
Alter: 22
Registriert: 15 Feb 2021 19:01
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Windeln

Re: Depression

Beitrag #26 von jan1967 » 20 Feb 2021 19:11


da gebe ich Dir vollkommen recht Julia, Depression ist kein Witz oder Spass, ich denke das viele hier im Forum mit der Depression zu tun haben bzw viele hier wissen was Depression bedeutet. Auch ich leide häufig unter Depressionen. Diese hängen aber auch mit meiner Inko zusammen. Ich bin noch 53 Jahre alt und Bettnässer. Die Ursache meines Bettnässens ist gefunden (psychisch bedingt) und damit auch die Ursache der Depression sagt jedenfalls der Psyschater. Das beseitigen ist schwer die Inko bzw Bettnässen ist wohl nicht mehr zu heilen die Deprimiert kann eingedämmt werden dank Medizin also auch nicht unbedingt der beste Weg

liebe Grüsse Jan
immer lustig und vergnügt bis der arsch im sarge liegt
Benutzeravatar
jan1967
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 35
Alter: 54
Registriert: 07 Apr 2007 10:40
Wohnort: leipzig
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: bettnässer
Hilfsmittel: windeln

Re: Depression

Beitrag #27 von andre77 » 20 Feb 2021 21:59


Hi!

Zwar ist der Ursprungsbeitrag etwas her, aber das Gespräch über das Thema Depression immer offen angesprochen werden.
Ich habe auch wegen der Inkontinenz unter Depressionen leiden müssen. Es ist nicht einfach, aber der Beistand meiner Familie ist stark und hilft mir.
Ich finde den Vorschlag Sport zu treiben gut und sollte man bei Möglichkeit auch nachgehen. Sportliche Aktivitäten können einen perfekten Ausgleich schaffen in Stresssituationen. Jedoch ist die Unterstützung von einem Therapeuten auch sehr hilfreich.

Gruß
Andre
Benutzeravatar
andre77
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 43
Registriert: 16 Feb 2021 22:09
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Schutzhose, Medikamente, Heilpraktiker

Re: Depression

Beitrag #28 von misterfred » 09 Mär 2021 14:11


Hey,
ich finde den Vorschlag Sport zu treiben auch ganz gut, das hilft. Ich habe einen Hund für den Fall, mit dem man ganz toll Sport treiben und spielen kann.
Ich habe dir hier mal ein paar Vorschläge rausgesucht, was du so alles machen könntest: https://www.diehaustierprofis.de/sport-mit-dem-hund/ Vielleicht ist ein Hund ja dein Fall :)
Viele Grüße
Gesundheit ist die Harmonie von Innerem und Äußerem.
Benutzeravatar
misterfred
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 8
Alter: 52
Registriert: 18 Feb 2021 22:08
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln, Medikamente

Vorherige

Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron