Wie soll es weitergehen?

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Wie soll es weitergehen?

Beitrag #1 von tinchen » 14 Aug 2006 22:07


Hallo,
ich leide seit der Schwangerschaft mit meinem 2.Kind an Inkontinenz. Mein FA hat mich zu einer Urodynamik geschickt, die nur ergeben hat ,dass ich einen schwachen Beckenboden habe. Bei der letzten Routineuntersuchung bei meinem FA erfuhr ich dann, dass ich mittlerweile eine Senkblase habe. Na ja, mit Tena-Vorlagen lebe ich mittlerweile seit 4 Jahren. Doch diese Jahr häufen sich die Blasenentzündungen. Mein Gefühl sagt mir, das ich mir wieder eine eingefangen habe. Das wäre dann die 7. in diesem Jahr. Mein Hausarzt sowie mein FA sagen beide, dass man daran kaum was machen kann. Da ich ständig Urin verliere, ohne das ich es merke, habe ich ständig etwas in der Harnröhre. Dies ist eine Nährboden für Bakterien. Aufgrund dieser Tatsache beschäftige ich mich immer mehr mit evtl.Alternativen oder Lösungen für dieses Blasenproblem. Da mir ständig Urin abgeht (nicht viel, eine Vorlage reicht am Tag) und ich es gar nicht merke (ich habe auch nie Blasendrang!)
scheint es bei mir schon ein schlimmerer Fall zu sein. Eigentlich kann ich damit leben. Doch nicht mit den ständigen Blasenentzündungen.
Ich weiß auch ehrlich nicht, wie ich mir das zugezogen habe. Mein Sohn war bereits 2 Jahre alt als ich wieder schwanger wurde. So ca. im 4 oder 5 Monat der Schwangerschaft hat die Inkontinenz angefangen. Ein Urologe sagt mir, es wäre ungewöhnlich, das ich auch nachts Urin verliere. Wie gesagt, es ist nicht viel. Beckenbodengymnastik habe ich schon versucht, hat nichts gebracht. Ich habe so ca. 10 bis 12 Kilo Übergewicht. Das auch schon seit 4 Jahren. Kann es daran liegen? Ich bin froh, das ich auf euer Forum gestoßen bin. Vielleicht kann mir ja jemand sagen, was ich evtl. noch machen könnte. Denn eigentlich fühle ich mich für Inkontinaz zu jung.
Benutzeravatar
tinchen
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 1
Alter: 48
Registriert: 14 Aug 2006 21:38
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: unkontrollierte Inkontinenz
Hilfsmittel: Vorlagen

Beitrag #2 von Helmut » 19 Aug 2006 23:08


Hallo Tinchen,

ja es stimmt schon, dass bei einer Belastungsinkontinenz wie bei dir in der Nacht ein Urinverlust eher selten ist, aber es kann schon vorkommen. Da das Beckenbodentraining bei dir bis jetzt nicht den gewünschten Erfolg gezeigt hatte, könnte vielleicht zusätzlich eine Behandlung mit Elektrostimmulation hilfreich sein. Wenn all diese Maßnahmen nicht greifen, dann könnte auch eine Operation wie zum Beispiel mit dem TVT Band eine Besserung bringen. Das Übergewicht und die Geburten sind sicher mit ein Grund für die Inkontinenz.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2002
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von Mon » 10 Dez 2006 18:21


Da ich selber "nicht ganz dicht" bin (grins), es aber noch kaum jemand gerafft hat (zum Glück), weiss ich sehr wohl, wie es einem ergeht.
Zu Deinem Prolem: Ja, "Übergewicht" ist tatsächlich, grad bei Frauen, ein unterstützender Faktor, dass die Blase geleert wird. Gerade bei ohnehin schwacher Beckenbodenmuskulatur. Diesen Fakt musst Du einfach akzeptieren. Dagen etwas tun, das ist Deine Entscheidung. Ich würde alles tun, um dieses Getröpfel wieder los zu werden.
Training ist nichts für mal eben so probieren. Da muss man dran bleiben. Basta. Willst Du etwas erreichen oder nicht? Schau Dir doch die Sportler an, die müssen hart trainieren, um diese Körperbeherrschung zu bekommen. Warum solltest ausgerechnet Du (oder ich) schon nach ein paar Mal Üben, die Sache unter Kontrolle kriegen? Sei mal ein wenig realistischer, das hilft auch schon eine Menge.
Dass Vorlagen, vor allem die mit Folie (!!!), dazu führen, dass man im Intimbereich ein regelrechtes "Feuchtbiotop" bekommt, dass ist nichts Ungewöhnliches. Aber man kann sehr wohl einiges dagegen tun.
1. strikt darauf achten, dass oftmöglichst die Vorlage gewechselt wird
2. luftdurchlässige Produkte verwenden (air-plus Produkte)
3. prüfen, ob das "Klima" da unten sauer oder basisch ist (meist sauer), dann entsprechend basisch ernähren, damit der Urin basisch wird. Das schockt die bisherigen Bakterien, und Du musst nicht diese chemischen Keulen, genannt Antibiotika, nehmen. Die fürhren dazu, dass Du (bzw. die Bakterien) irgendwann dagegen resistent bist.
Versuch's mal.
Selbst ist die Frau!
Kopf hoch.
Mon.
Benutzeravatar
Mon
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 19
Alter: 54
Registriert: 10 Dez 2006 17:26
Wohnort: Claussnitz/Sachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz bei Wirbelkanalstenose
Hilfsmittel: Windel, temporär Katheter


Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron