Hilfe

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Hilfe

Beitrag #1 von Christian83 » 05 Sep 2007 21:40


Hi Leute ich weis einfach nicht wohin mit ich leide jetzt seit 2 1/2 jahren an einer Harn Inko Tag & Nacht.
Hatte im März 2007 starke symptome die auf ne MS hingedeutet haben eingeschränkte gefähigkeit von 200m, aussetzten der beine und plötzliches Zusammensagen des Körpers und sonst noch was bei ner MS an symptomen ansteht. Die Ärzte fanden keine Ursachen trotz zahlreicher untersuchungen und verschiedenen Kliniken. Meinten zum schluss das währe alles Psysich.
Hab seit Jahren immer wieder mal Rückenschmerzen gehabt seit März 2007 dauerhaft Rückenschmerzen.
Bei meiner Harniko versucht der Arzt es seit beginn mit Tabletten zu behandeln war im März 2007 für 2 Wochen im Klinikum wegen Harnverhalt (Rücken gestossen Nerv geklemmt), hatte sich nach drei tagen gelöst hatten aber in den 2 wochen massig Untersuchungen im Blasenbereich gemacht bei der einen Urodynamischen untersuchung hat der Arzt den Trick mit dem Wasser laufen angewendet der hat dann funktioniert und seit dem läuft es bei mir so bald nen wasser hahn auf gedreht wird und nen Bauch decken Katheter für die 2 Wochen hatte ich auch gesetzt bekommen.Dann noch 11 tage lang Miktionsprotokoll schreiben im Klinikum. Bis sie letztendlich zum Entschluss gekommen sind das es eine Dranginko ist.
Der Uro probiert es als mit Tabletten die aber nicht helfen.
Jetzt meine Frage kann das sein das ich villeicht nen Psysiches problem habe ?? Ich weis darauf kann mir keiner 100%ge Antwort geben aber zumindest nen Ansatz.
Kommt villeicht jemand aus der nähe von Fulda und kann mir tipps zu Ärzten geben.
Benutzeravatar
Christian83
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 34
Alter: 35
Registriert: 07 Mär 2005 14:42
Wohnort: Welver NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz Drang
Hilfsmittel: Windelslips

Re: Hilfe

Beitrag #2 von Rosi2 » 05 Sep 2007 22:31


Guten Abend Christian,

Du hast recht, eine 100%ige Antwort wirst Du wirklich nicht bekommen. Aber ich kann Dir aus meiner Erfahrung berichten. Wenn Dein Arzt meint, er habe Dich gründlich genug untersucht und dennoch nichts gefunden, dann wird er sehr wahrscheinlich die Diagnose "psychisch" stellen. Das heißt aber nicht, daß Du wirklich was an der Psyche hast. Allzu oft heißt es nur, Dein Arzt hat nicht gründlich genug gesucht. Oder Deine Krankheit kann man mit den üblichen Untersuchungsmethoden (noch) nicht feststellen.

Und nicht jeder, der psychisch krank ist, wird davon auch inkontinent - obwohl es das auch geben soll.

Ich bin sicher, Du kennst die Antwort auf Deine Frage besser als jeder andere. Psychische Probleme müssen schon ziemlich schlimm sein, damit man davon inkontinent werden kann. Derartige Probleme müßtest Du aber schon bemerkt haben...

Wobei es nicht auszuschließen ist, daß jemand, der permanent nicht für voll genommen wird, auf die Dauer psychisch unter dieser Situation leidet. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Tut mir leid, daß ich Dir nicht mehr helfen kann. Aber vielleicht ist das schon mal ein Ansatz, der Dir weiter hilft. Wenn Du meinst, daß Du psychisch ok bist, dann solltest Du das Deinem Arzt auch ruhig sagen. Laß Dich nicht unterkriegen!

Gruß Rosi
Benutzeravatar
Rosi2
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 39
Registriert: 25 Feb 2007 20:53
Wohnort: NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: u. a. Stressinkontinenz

Re: Hilfe

Beitrag #3 von papa0861 » 05 Sep 2007 23:30


Rosi2 hat geschrieben:Ich bin sicher, Du kennst die Antwort auf Deine Frage besser als jeder andere.


hallo christian,

ich kann rosis beitrag nur beipflichten und stehe zu 100% hinter ihrer antwort.

@rosi

ja rosi, es gibt tatsächlich formen der inko, die auf psychischen ursachen beruhen. dazu zählen unter anderem auch bestimmte formen der windelliebhaberei.

auch ich war/bin auf grund einer psychischen erkrankung (ptbs) nicht in der lage, meine körperausscheidungen zu kontrollieren. das hat aber nichts damit zu tun, daß ich mir in belastungssituationen absichtlich die hosen vollmache um damit aufmerksamkeit zu erzielen oder einen streßmindernden effekt oder gar lusteffekt zu holen.

das wollte man mir anfangs auch einreden.

im rahmen einer 6 monatigen psychsomatischen behandlung wurde dann festgestellt, daß bei mir der kontrollverlust auf grund der überlagerung bestimmter reize auftritt. also einfach gesagt, ich bin gedanklich (hirnmäßig) so ausgelastet, daß das hirn keinen speicherplatz mehr für informationen der blase oder des darms hat. das hirn überhört einfach die meldungen. es ist so ähnlich wie bei einem kleinkind, welches so mit seinem spiel beschäftigt ist, daß es bestimmte reize nicht wahrnimmt.

also die blase kann 100 mal dem hirn sagen, daß sie voll ist. das hirn interessiert diese botschaft nicht und auch schmerzen, auf grund dr blasenfüllung werden nicht verarbeitet.

also kommt irgendwann der zeitpunkt, wo der harn mit macht nach außen tritt . und erst in diesem moment schaltet die zentrale auf alarm. dann ist es aber zu spät.

und hier beginnt der zeitpunkt, wo ich an der diagnose zweifle.

wenn der urin läuft, kann ich den fluß nicht durch muskelanspannung unterbrechen. am tag nicht, und nachts gleich garnicht.

nachts liegt es aber bestimmt daran, daß ich bestimmte medikamente wegen der ptbs einnehme, die den körper ca. 30 minuten nach der einnahme auf eis legen. pillchen eingeschmissen und nix mehr merken.

zu beginn der erkrankung konnte ich auch den stuhl nicht mehr halten. nicht beherrschbarer streß führte bei mir zu einem preßdurchfall. zwischen ankündigung und ankommen lagen nur sekunden.

ich habe es nie aufs klo geschafft.

somit war damals das dilemma perfekt.

durch konsequente lebensumstellung/ernährungsumstellung bin ich heute soweit, daß ich tagsüber kaum noch unfälle zu verzeichnen habe. weiche ich nur ein wenig von der strategie ab, mache ich den zweiten.

so werde ich zum beispiel sofort "bestraft", wenn ich die regeln außer acht lasse und auf arbeit (ohne streß geht da der tag nie ab) ein warmes mittag zu schnell reinschlinge. der letzte löffel ist noch nicht runtergeschluckt, kriege ich den durchmarsch.

ich war damals so gelähmt, daß schon allein der gedanke an einen einkauf im supermarkt alles durcheinanderbrachte. nicht daran zu denken, in einem vollem bus oder straßenbahn zu fahren. dies hat mich damals so gelähmt, daß ich nicht mehr in der lage war allein das haus zu verlassen.

auch heute fahre ich nicht mit dem bus. nur die straßenbahn nehme ich, aber auch nur, wenn meine frau dabei ist.

ich gehe auch heute wieder einkaufen, auch wenn ich vielleicht hier und da meine frau an der kasse stehen lasse und fluchtartig das areal verlasse.

.............................................


@christian,

vielleicht, oder sogar bestimmt haben deine probleme ähnliche auswirkungen auf deinen körper.
das mußt du aber selbst herausfinden. dazu gehört aber auch die innere bereitschaft, den diagnosen deiner ärzte zu glauben und dich vertrauensvoll einer psychosomatischen behandlung zu unterziehen. die tut nicht weh.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Re: Hilfe

Beitrag #4 von papa0861 » 05 Sep 2007 23:40


papa0861 hat geschrieben:das mußt du aber selbst herausfinden. dazu gehört aber auch die innere bereitschaft, den diagnosen deiner ärzte zu glauben und dich vertrauensvoll einer psychosomatischen behandlung zu unterziehen. die tut nicht weh.



ich nochmal im zitatmodus, weil der timout mir kein edit ermöglichte.

christian,

bitte beachte meinen hinweis in richtung der psychosomatik.

psychosomatik heißt, den ursachen auf den grund zu gehen, während die psychiatrie nur auf die behandlung der auswirkungen ausgerichtet ist.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Danke

Beitrag #5 von Christian83 » 06 Sep 2007 04:42


Danke ihr zwei erst mal für eure Antworten ich glaub auch das das es solangsam hinkommt dadurch das ich nur stress auf der arbeit habe bin ja nur am schaffen letzten monat 240 std gearbeitet wenn man da mal feierabend bekommt gehts daheim weiter also pausenlos durch da bleibt keine zeit zum abschalten oder zum denken für andere dinge. und die untersuchungen muss ich wohl auch noch übermich ergehen lassen um zu wissen ob da jetzt was nicht stimmt oder nicht.
So jetzt gehts erst mal arbeiten bis dann gruss chris
Benutzeravatar
Christian83
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 34
Alter: 35
Registriert: 07 Mär 2005 14:42
Wohnort: Welver NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz Drang
Hilfsmittel: Windelslips

Mal ne Meldung

Beitrag #6 von Christian83 » 27 Jun 2008 07:06


Also ich kann hiermit bestätigen das meine ganzen Schmerzen und Inko problemmatik Psychisch bedingt ist. Das wurde die letzten Monate festgestellt und seit dem ich ein ganz grosses Stück meinen Stress runterfahren konnte, geht es mir wesentlich besser und die Inkontinenz ist auch nur noch recht selten es tröpelt jetzt noch regelmässig und gelegntlich kommt noch mal ein grosser Schwal. somit ist das jetzt auch mal raus.

gruss Chris
Benutzeravatar
Christian83
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 34
Alter: 35
Registriert: 07 Mär 2005 14:42
Wohnort: Welver NRW
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz Drang
Hilfsmittel: Windelslips

Beitrag #7 von uffi94 » 06 Jan 2009 18:32


Hallo Christian!

Auch wenn meine Antwort jetzt ein bisschen verspätet kommt, möchte ich dir meine Geschichte erzählen ...

Also, bei mir war es mit der Inko änhlich. Als ich 5 Jahre alt war, wurde bei mir die Giggle-Inkontinenz (Urinverlust beim Lachen) diagnostiziert. Danach wurde erst einmal nichts dagegen gemacht, (da mein damaliger Urologe noch meinte, die Inko könnte in der Pubertät verschwinden), außer, dass ich Tabletten verschrieben bekommen habe, die aber nicht halfen. Nach einer langen Pause wurde mein Leidensdruck durch meine Mitschüler sehr hoch, da sie mich oft gemobbt haben und das heute auch immer noch tun. Daraufhin war ich für weitere Untersuchungen (ambulant) im Krankenhaus. Nach einem langen Untersuchungsmarathon (u.a. Blasenspiegelung, Urodynamik, Blasendruckmessung, Restharn, Röntgen mit Kontrastmittel) kamen die Ärzte zu keinem Ergebnis. Es wurde ein kurzes Gespräch mit mir geführt und dann meinten die Ärzte, das wäre alles psychisch. Daraufhin war ich dann für 3 Monate in stationärer psychologischer Behandlung, welche wieder nichts half (Ich hatte schon 10 ambulante Sitzungen bei einem anderen Psychologen hinter mir). Mittlerweile glaube ich wirklich nicht mehr, dass das psychisch ist . Was meint ihr dazu?
Aber ich habe noch Hoffnung. Bald fahre ich in die Uniklinik nach Kiel ...

LG Uffi

Cristian, ich wünsche dir weiterhin viel Glück
Benutzeravatar
uffi94
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 24
Registriert: 23 Dez 2008 22:08
Wohnort: Niedersachsen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Art der Inkontinenz: Enuresis risoria

Beitrag #8 von skysurfer » 28 Mär 2009 16:46


könnte ein psychisches problem sein ja aber das weiß man ja nicht ganz genau. vielleicht ist dir ja was irgendwie passiert was die inko hervorruft? komme zwar nicht aus deiner nähe aber wenn du weitere fragen hast kannst mich gerne auch ansprechen darauf okay :)
Benutzeravatar
skysurfer
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 7
Alter: 37
Registriert: 26 Feb 2009 22:59
Wohnort: bremen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Vergeben
Art der Inkontinenz: nächtliche harninkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular Slip M 9 oder 10


Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron