tvt-Operation Ja oder nein?

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges

tvt-Operation Ja oder nein?

Beitrag #1 von trulla » 03 Mai 2010 19:42


Hallo, ich habe nur eine ganz leichte Inkontinenz, brauche keine Einlagen oder sowas. Ich habe 3 Kinder. In den Schwangerschaften hab ich immer sehr viel zugenommen. Beim 2. Kind kam eine Symphysenlockerung dazu, nach der Entbindung passierte es dann, in der Dusche lief es unten einfach raus. Das passierte aber nur 2 x, dann trat es nicht mehr auf. Nach 6 Jahren kam dann das 3. Kind. Hier zeigte sich auch eine Lockerung der Bänder. Seit nun gut 2 - 3 Jahren habe ich ab und das heisst vielleicht 1 -2 x pro Woche (manchmal seltener) eine leichte Belastungsinkontinenz. Beim Husten, Niesen, Sport bei voller Blase, wird es knapp mit dem Weg zur Toilette und es "tropft" schon mal. Meine Gynäkologin überwies mich zu einer Urologie-Gynäkologie und dort empfahl man mir ein TVT-Band. Die Situation ist mir schon sehr unangenehm, auch wenn im Vergleich zu vielen Berichten in diesem Forum mein Problem kaum eins zu sein scheint. Ich ging auch davon aus, dass es mit den Jahren schlimmer werden könnte und wollte eher vorbeugen. Allerdings bin ich nach dem Lesen hier nun sehr skeptisch. Ich bin gerade 40. Soll ich das wirklich machen oder riskiere ich mehr, als ich damit erreiche? Wielange bleibt man heute in der Klinik? Einige Beiträge sind ja schon etwas älter. Ich hasse Katheder, kann man auf die nach der OP verzichten? Und wie ist das eigentlich mit dem Sex nach so einer OP? Muss ich meinen Mann dann in die Wüste schicken oder geht da nach einiger Zeit alles wieder wie vorher? Ich bin für alle Infos dankbar. Habe OP-Termin schon in 3 Wochen! Oje.
Benutzeravatar
trulla
 
 

TVT OP mit gerade mal 40 Jahren

Beitrag #2 von Chris » 04 Mai 2010 11:21


Hallo Trulla,

erst mal herzlich willkommen hier.

Zum Thema - gut, dass du dich vor dem Schnitt hier meldest - so kurzfristig und ohne zweite Meinung würde ich gar nichts machen, vor Allem nicht schneiden!! - das hinterläßt ggf. nicht rückgängig zu machende Folgen!!!

Es gilt mittlerweile als Kunstfehler, vor Eintritt der Wechseljahre ein TVT zu legen - ausser in ganz besonderen Ausnahmen.

In deinem Fall - ganz geringe Tröpfel Belastungsinko ab uns an würde ich von einem Eingriff vorerst ganz absehen. Mittel der Wahl ist Beckenbodentraining - hast du da schon etwas gemacht ??

Ein TVT "ein zu bauen" ohne, dass vorher Beckenbodentraining gemacht wurde und nach sicherem Einwachsen (6-8 Wochen bis zur vollen Belastbarkeit, GV ??? wg. der Frage ob du deinen Mann in die Wüste schicken sollst) erneut gemacht wird, führt mit hoher Sicherheit zu erneuten Problemen. Die übliche Ursache - Bindegewebsschwäche wird ja durch das TVT nicht behoben, es wird nur die Lage des Harnleiters und ggf. der Blase ein wenig korrigiert. Wenn dann mit den Wechseljahren diese Bindegewebsschwäche stärker wird (durch die Hormonveränderung), ggf. die Gebärmutter sich senkt etc., kann es sogar passieren, dass ein TVT dazu führt, dass du "normal" gar nicht mehr Urin lassen kannst (deshalb frühestens dann ein TVT legen, da sich dann nur noch wenig weiter senkt) und dann immer über einen Katheter den Urin ablassen musst - das würde ich mir sehr gut überlegen.

In diesem Sinne - unbedingt zweite Meinung einholen und nicht unter Druck zu einer OP entscheiden, die bei dir vermutlich gar nicht nötig ist. Ein Kontinenzzentrum ist der richtige Ansprechpartner

Gruß

Chris
Kinder sind uns als Lehen gegeben, wir müssen sie sorgfältig behandeln
Benutzeravatar
Chris
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 299
Alter: 65
Registriert: 04 Mai 2003 21:07
Wohnort: Bad Oldesloe
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Harn / Stuhl
Hilfsmittel: Slips / Pants / Vorlagen

Beitrag #3 von trulla » 04 Mai 2010 16:49


Hallo und ganz herzlichen Dank für die schnelle Rückinfo. Meine eigene Gynäkologin hat mich ins Beckenbodenzentrum überwiesen und dort hat man einige Untersuchungen gemacht. Mit Katheder wurde wasser in die Blase und wieder raus unter Ultraschall usw. Da ich schon seit der 2. Entbindung selber etwas Beckenbodentraining beibehalten habe, was man während der Untersuchung auch merken konnte ?, meinte die Ärztin dort, dass entweder Dauermedikation oder TVT-Band die fiese Tröpfelei beenden würde. Hm...hört sich ja logisch an, was Du so schilderst. Bin echt am Grübeln. Da war keine Rede von Altersempfehlung und nachträglichen Senkungen....ich dachte, wenn meine Bänder schon durchbaumeln (nach Symphysenlockerung in der Schwangerschaft) und sich das alles so gesenkt hat, klingt das logisch mit dem Band und so einfach??? Meine Freundin war dort auch mit zur Untersuchung, doch hat sie noch etwas andere Probleme und ihr hat man da sofort von TVT abgeraten. Also dachte ich auch, dass es nicht ums Verdienen geht...?! War ja die gleiche Ärztin. Oh man stehe zwischen Tür und Borke. Ein "normaler" Gyn will sich da auch gar nicht zu äußern. blöd blöd blöd. Ich lass es mir durch den Kopf gehen, recherchiere, lese und vielleicht rufe ich die Ärztin nochmal an, wenn ich mich traue. :oops:
Benutzeravatar
trulla
 
 


Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron