Therapie mit Windel

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Therapie mit Windel

Beitrag #1 von frank69 » 12 Jun 2015 00:18


Hallo,

habe folgende Frage.

Ich habe von meinem Orthopäden Wirbelsäulentherapie (Wasser + Trocken) verschrieben bekommen.
Wie sind die Erfahrungen mit Umgang (Therapeuten und Teilnehmern) eine Windel während der Therapie tragen zu müssen?
Habe Angst davor Teilzunehmen.
Benutzeravatar
frank69
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Bilder: 1
Alter: 49
Registriert: 11 Jun 2015 15:58
Wohnort: Köln
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz, Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln(Molicare Comfort maxi) Vorlagen(TenaMan Level3)

Re: Therapie mit Windel

Beitrag #2 von Georges » 12 Jun 2015 13:21


Hallo Frank,

Einfach hingehen und Therapie machen. Wenn es dir gut tut, solltest du es wegen eine Inko nicht sein lassen. Ich bin schon mal gefragt worden warum ich Hilfsmittel brauche. Dies war einmal beim Ärztewechsel und einmal beim Physiotherapeuten. Ich habe dies dann erklärt und dass ich hierfür auch schon unter Behandlung / Kontrolle stehe. Damit war das Thema erledigt. Wenn du mit Vorlagen auskommst, wurde ich dieses bevorzugen, da diese weniger stark auftragen. Wichtig ist aber die Hygiene, finde ich persönlich, also nach Möglichkeit kurz vorher und ggf. auch direkt nachher auf die Toilette wechseln. Beim Sport bin ich in einer Gruppe, da handhabe ich dies auch so bevor man duschen geht. Meine feste Teamkollegen wissen es, der Rest fällt das gar nicht auf bzw. sprechen mich nicht an und warum auch. Der eine hat nen Brille, Kniebandagen, oder weiß ich was, und du bist einfach inkontinent. Mache dir keinen Kopf!

Gruß,
Georg1
Benutzeravatar
Georges
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 154
Alter: 43
Registriert: 04 Jul 2010 15:39
Wohnort: Trier und Wuppertal.
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Dranginkontinenz, in aktive Morbus Crohn Phasen auch ungewollten Stuhlverlust.
Hilfsmittel: Je nach Bedarf unterschiedliche Hilfsmittel/Medikamente.

Re: Therapie mit Windel

Beitrag #3 von Sebald » 12 Jun 2015 13:25


Hallo,

auf deine Frage läßt sich schwer eine Antwort finden. Solche Gruppen sind ja ganz unterschiedlich besetzt; Therapeuten reagieren in der Regel verständnisvoll professionell. Eine Inkontinenz ist ja meist Begleiterscheinung einer schweren Grunderkrankung - und um die geht es in der Therapie. Ich persönlich hatte hier nie (!) ein Problem. Weder bei der Therapie, noch beim Behindertensport.

Generell kannst Du - wenn Deine Inkontinenzform es zuläßt - für die Gymnastik auch kleinere Einlagen oder Pull-ons nehmen, die nicht so direkt auffallen beim An- und Ausziehen.

Und für das Wasser gibt es Schwimmhosen mit einer eingenähten Innenhose aus PU, die recht dicht hält. Die Kassen gewähren für das Bewegungsbad bei Vorliegen einer Inkontinenz auch Neoprenhosen, die genau angemessen werden. Allerdings halten die (meistens) auch nicht richtig dicht, sprich: Wasser dringt ein, und aufällig sind die auf alle Fälle.

Ein guter Weg ist, mittels ISK vorher die Blase zu entleeren. Wo nichts drin ist, kann auch nichts rauskommen. Und ewig dauern diese Therapiestunden ja nicht.

Beste Grüße,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 235
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Re: Therapie mit Windel

Beitrag #4 von frank69 » 12 Jun 2015 17:53


Danke in die Runde für die Tips, und Aufmunterung, leicht ist es auf keinen Fall für mich, da es mir doch recht peinlich ist!
Benutzeravatar
frank69
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Bilder: 1
Alter: 49
Registriert: 11 Jun 2015 15:58
Wohnort: Köln
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz, Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln(Molicare Comfort maxi) Vorlagen(TenaMan Level3)

Re: Therapie mit Windel

Beitrag #5 von Sebald » 13 Jun 2015 09:16


Hallo!

Ich kann deine Befürchtungen schon nachvollziehen.

Aber wie Georg ebenfalls schrieb: Du kannst es diskret handhaben, so dass es wahrscheinlich niemand groß mitbekommt. Das gibt dir auch selbst ein sicheres Gefühl.

Eine Vorlage oder Windelhose wird als Hilfsmittel wohl nie ganz auf der selben Stufe stehen wie eine Brille - aber wenn du eine solche Therapie machst, dann haben deine Mitpatienten auch alle Erkrankungen. Und sicher hatten viele auch schon mal was mit der Blase...

Im Grunde gibt es heutzutage fast nur zwei Reaktionen: a) Die einen können es aus eigenem Erleben nachvollziehen, b) den anderen ist es (völlig) egal. Ich kann mich an Situationen erinnern, wo ich auch solche Befürchtungen hatte. Und ich traf nahezu immer auf Typ b.

Also: Mach deine Therapien, die sind bei deinem Erkrankungsbild sicher wichtig, und sei entspannt.

Beste Grüße,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 235
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Re: Therapie mit Windel

Beitrag #6 von frank69 » 13 Jun 2015 10:53


Hallo Sebald,

trotzdem ist die Angst vor Reaktionen da, das Thema Inkontinenz ist halt nicht so Gesellschaftsfähig!
Benutzeravatar
frank69
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 10
Bilder: 1
Alter: 49
Registriert: 11 Jun 2015 15:58
Wohnort: Köln
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: Verheiratet
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz, Bettnässen
Hilfsmittel: Windeln(Molicare Comfort maxi) Vorlagen(TenaMan Level3)

Re: Therapie mit Windel

Beitrag #7 von Powerfix » 13 Jun 2015 14:40


Hallo zusammen
war bei Urologen, Ärzten und Therapeuten seit meiner Inko immer mit Windel oder Vorlagen. Sicher ich bevorzuge dann oft stark saugende Windelpants, gerade wenn man sich entkleiden muss da die einfacher zu hand haben sind. Ich entscheide welche Hilfsmittel genutzt werden, immer kurz vor meinen Terminen. Beim Urologen war ich aber auch schon mit Klebewindel und bei der Ultraschall wurde die einfach ein Stück nach unten verschoben, ohne das ich die Windel öffnen musste. In der Urologie interessiert das Windel tragen recht wenig. Bei der Blasenspiegelung musste ich mich eh untenrum frei machen und die geschieht in bzw. hinter einer Umkleide.
Beim Hausarzt / Hausärztin auch kein Thema. Hier sehen Helferinnen und Ärzte täglich Patienten mit Vorlagen, Windeln oder Pants. Bei verschiedenen Untersuchungen musste ich schon des öfteren meine Windel runterlassen. Auch meiner Heilpraktikerin sagte ich gleich beim Aufnahmegespräch das ich eine Inkontinenz habe und entsprechende Hilfsmittel trage. Da diese nur eine kleine Praxis hat kam es schon vor das ich meine Windel vor ihr an bzw. ausgezogen habe. Es war für sie anscheinend selbstverständlich. Bei einer Krankengymnastik habe ich Vorlagen getragen da doch mehr Patientenverkehr war. Aber man kann sich auch anderweitig gut vorbereiten: Weniger trinken bzw. mindestens eine Stunde vorher nichts mehr trinken. Auch wie hier schon erwähnt wurde sich zu katheterisieren vor dem Therapeutenbesuch ist eine Option. Dies mache ich i.d. Regel vor einem Schwimmbadbesuch.
Hoffe meine Erfahrungen können hier weiterhelfen.
Schöne Grüße
powerfix
Benutzeravatar
Powerfix
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 86
Bilder: 3
Registriert: 24 Okt 2012 22:41
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: verheiratet
Art der Inkontinenz: Enuresis nocturna, Harntröpfeln, Dranginko, Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Inkontinenzslip, Vorlagen , Analtampons

Re: Therapie mit Windel

Beitrag #8 von Helmut » 14 Jun 2015 11:25


Hallo Frank,

wie die anderen schon sagten, ist es absolut kein Problem und du brauchst auch keine Angst zu haben vor den Therapien. Bei den meisten Ärzten und Therapeuten gehören Patienten mit Inkontinenz zum Alltagsgeschäft und du wirst auch nicht schief angeschaut wenn du Hilfsmittel wie Windeln, Kondomurinal oder Katheter verwendest.

Mit etwas Vorbereitung ist es kein Problem, an den Übungen teil zu nehmen. Bei den Trockenübungen entleerst vorher einfach noch einmal die Blase auf der Toilette entweder selbsttätig oder wenn das nicht geht mit einem ISK Katheter. Danach ziehst du dir eine frische Windel an und darüber die Sport- bzw. Turnhose. In der Regel hast dann auch einige Zeit, zumeist eine gute Stunde oder auch länger keine unkontrollierten Blasenentleerungen. Bei den Wassertherapien gehst du genauso vor, nur dass du keine Windel trägst, stattdessen aber eine normale einfache Inkontinenz-Badehose.

Natürlich ist es sinnvoll, dem Therapeuten vorher zu sagen dass du entsprechende Hilfsmittel trägst. Er kann sich dann darauf einstellen und wird sicher sehr Diskret damit umgehen.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2001
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Re: Therapie mit Windel

Beitrag #9 von Brandy » 15 Jun 2015 12:59


Hallo Franky69,

ich kann die bisherigen Ausführungen zu diesem Thema nur unterstreichen.

Gruß
Brandy
Benutzeravatar
Brandy
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 229
Alter: 40
Registriert: 31 Jul 2005 19:26
Wohnort: Niederösterreich
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: neurog. Blasenentleerungsstörung bei Spina bifida
Hilfsmittel: ISK, Vesicare (Tabletten), Einlagen


Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron