Ich bin neu hier und total unsicher

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Ich bin neu hier und total unsicher

Beitrag #1 von papa0861 » 13 Jun 2004 00:38


:oops:

hallo usergemeinde,

ich bin absolut neu hier und wurde mit diesem (scheinbar unserem) problemen auch erst vor zirka 3 wochen konfrontiert.

alles fing damit an, daß ich nachts plötzlich wach wurde und von oben bis unten naß war. und das mit meinen fast 43 lenzen. zuerts einmal hatte ich gedacht, daß das jeden mal passieren kann. aber es wiederholte sich in den nächsten tagen immer wieder. ich schob das auf eine absolute und langanhaltende berufliche streßsituation. (ich hatte mich in eine positive situation hineingesteigert, die schlagartig in einem tiefen, tiefen abgrund endete).
ich war psychisch am boden. meine hausärztin war sich auf grund der symtome nicht ganz sicher und hat mich an einen urologen überwiesen. dieser stellte nun widerum eine akute entzündung der prostata fest und schob die pullerei auf diese entzündung. (laut ultraschall und so, war das auch richtig). das beruhigte mich erstmal. es folgte der nächste schlag. ich wurde nachts wach und bemerkte, daß ich nicht nur eingepullert hatte.

seit einer woche komme ich nacht für nacht nicht ohne mehrmaliges wechseln einer windel aus. die ergebnisse der untersuchung des urologen stehen noch aus (blut, urin.....)

am montag liegen diese ergebnisse vor und ich irre zwischen zwei sachen hin und her. hat der körper versagt, oder habe ich nur ne "meise". ich bin im moment vollkommen hilflos mit dieser situation. hätte ich nicht meine frau an meiner seite, die alles mit geduld und ruhe erträgt, würde ich durchdrehen.

viele grüße
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #2 von Helmut » 13 Jun 2004 18:41


Hallo Jürgen,

es ist noch etwas schwierig, dir einen Rat zu geben, da du ja noch keine sichere Diagnose hast, was deine Inkontinenz betrifft. Du solltest auf alle Fälle die Untersuchungen alle machen lassen, die dein Urologe dir vorschlägt. Es klingt zwar etwas nach einer psychischen Ursache bei dir, aber das muß zu diesem Zeitpunkt noch nichts sagen.

Hast du in den vergangenen Wochen auch Probleme mit den Bandscheiben? ... Auch von daher könnten deine Inkoprobleme kommen, aber das werden erst die weiteren Untersuchungen ergeben.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2002
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #3 von papa0861 » 13 Jun 2004 23:39


hallo helmut,

danke für deine antwort. ich weiß natürlich, daß ich nicht gleich perfektlösungen erhalten kann. ich bin aber froh, daß es leute wie dich gibt, die zuhören.

viele grüße
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
(Themenstarter)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #4 von eckhard11 » 15 Jun 2004 00:43


Guten Abend, papa0861,

ich hoffe, Du hast heute positive Nachrichten vom Urologen erhalten ( unter positiv versteht sich "gute Nachrichten", nicht ein positiver Befund, klar ? )

Helmut hat sicherlich nicht unrecht, wenn er einen psychisch bedingten Hintergrund des Einnässens vermutet. Eine große Enttäuschung nach "Hosianna" kann vegetativ schon richtig tiefe Wunden hinterlassen.

Allerdings : Entzündete Prostata und Blut im Urin deuten doch wohl mehr auf ein körperliches/organisches Problem hin.

Halte uns auf dem Laufenden...

Ich leg mich wieder hin
Eckhard

Ps.: Ich finde Dein Zitat viel zu pessimistisch. Sieh es mal so :
Derjenige, der sich als Erster gebückt hatte, um einen Stein wegzuräumen, war derjenige, der als Erster damit begonnen hatte, den Berg abzutragen....
Also bück Dich gefälligst !
Benutzeravatar
eckhard11
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 1185
Registriert: 24 Dez 2003 14:51
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 


Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron