arbeit, hartz IV und all der sch....

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges

arbeit, hartz IV und all der sch....

Beitrag #1 von Boernie » 09 Mai 2005 16:36


hallo,

ich muss mir mal etwas von der seele schreiben :oops:
wie soll ich mich denn um einen arbeitsplatz bemühen wo ich mich kaum noch aufraffen kann
wie soll ich denn den leuten, arbeitsgeber, arbeitsvermittler, personalvermittler klarmachen das ich ab und zu, zu nichts zu gebrauchen bin und einfach ausfalle

wie macht ihr das so
eifach über die inko reden ist nicht mein ding

bis denn und alles gute
Bernd
Benutzeravatar
Boernie
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 29
Alter: 53
Registriert: 16 Okt 2003 11:40
Wohnort: Kassel / Nordhessen
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: harn- und stuhl
Hilfsmittel: slips, trainers, suprima

Re: arbeit, hartz IV und all der sch....

Beitrag #2 von papa0861 » 15 Jun 2005 00:25


Boernie hat geschrieben:hallo,

ich muss mir mal etwas von der seele schreiben :oops:
wie soll ich mich denn um einen arbeitsplatz bemühen wo ich mich kaum noch aufraffen kann
wie soll ich denn den leuten, arbeitsgeber, arbeitsvermittler, personalvermittler klarmachen das ich ab und zu, zu nichts zu gebrauchen bin und einfach ausfalle

wie macht ihr das so
eifach über die inko reden ist nicht mein ding

bis denn und alles gute
Bernd


hallo boernie,


hier kann ich dir nur raten, die offenheit zu suchen. ein tip wäre noch, gziehlt nach firmen zu suchen, die über die arbeitsabenturen bei der einstellung "behinderter" gefördert werden, oder zur einstellung verdonnert sind. in jeder verwaltungseinheit gibt es zudem eine "behindertenbeauftragten" oder vielleicht auch anders genannt.

oder versuch doch einfach mal eu-rente zu beantragen. klar das zeigt dann, daß du auf dem arbeitsmarkt "als minder" eingestuft wirst. aber hauptsache wäre doch, daß der rubel rollt.

also nicht aufgeben.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #3 von Matti » 15 Jun 2005 09:54


Hallo,

als erstes wäre es doch mal wichtig das sich an dem "Zustand" von Boernie etwas ändert. Hier geht es ja wohl nicht "nur" um die Inkontinenz an sich sondern um die Folgen bzw. evtl. sogar die Ursachen der Inkontinenz. Diese gilt es erst einmal anzugehen. Ich kann mir nicht Vorstellen das Boernie in der Lage ist seine Probleme ohne Hilfe soweit "Kontrolieren" zu können, dass er in der Lage ist einen Ganztagsjob zu Meistern. Situation erkennen, Situation Verändern, sonst dreht man sich im Kreis.

Der Vorschlag einer EU-Rente ist ansich nicht schlecht, allerdings sollte man die Folgen, die mitunter Erheblich sein können, nicht Unterschätzen. Der Begriff "als Minder" gefällt mir in diesem Zusammenhang zwar Überhaupt nicht, aber man kann sich schnell als Überflüssig und nicht mehr so Wertvoll empfinden, wenn man nicht mehr der Gesellschaft in vollem Masse angehört ( eigne Erfahrung ). Der Finanzielle Aspekt wäre dann auch zu Bedenken.
Ansonsten ist eine Inkontinenz meiner Meinung nach zwar Hinderlich, sie stellt aber bei richtiger Hilfsmittelanpassung und Versorgung nicht unbedingt eine Behinderung da.

Lieben Gruß

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 

Beitrag #4 von klaro (+16.05.2008) » 18 Jun 2005 21:46


hallo Boerni

also ich kenn dich wenig und kaum!

Aber ich muss sagen, ich bin auch IV... arbeite nicht. aber als ich noch arbeitete anno dazumal, redete ich nie über inko... das hielt ich diskret für mich.

Und würds heut auch wieder tun.

und wieso denn mit nem Arbeitgeber oder beim vorstelen über inko reden??

Ausfallen auf der Arbeit tut man meist nicht wegen der inko... ich kenns nur, dass es bei mri wegen durchfall zeiten nicht gegangen "wäre" aber eben auch das kann man regeln mit diversen Sachen.

Ich verstehe das auch nicht.

Ich finde Matti hat gut geschrieben. Dein Problem muss wie auch bei mir,viel tiefer liegen, udn die inko ist nur das oberflächlich zu "sehende"!

ich nenn s auch nicht BE-hinderung, sondern ein-Schränkung.

Aslo wenns mir seelisch und körperlich mal wieder so gut ginge, würde ich gern wieder normal arbeiten, inko hin oder her, man richtet sich ein. Bin doch nicht minder wert als ein nicht Inko!!

Der Altlag ist etwas komplizierter, aber das war im Rollstuhl auch so, man muss sich organisieren, sich auskennnen, anpassen, Vorkehrungen treffen, mehr Zeit einrechnen etc.

Mit der Inko ists auch so. Lerne damit um-zu-gehen.

Also ich find, das geht nen Chef mal in erster linie nichts an.... jedenfalls nicht, wenn du damit zurcht kommst.

Ich versteh das auch nicht ganz, wie du den Ausfall etwa auf der arbeit, erklären kannst mit inko sein!Echt nicht!

aber ich lass es mir gern von dir erklären! klaro :fleissig:

ich hab heute einen miesen tag, könnte auch der Inko schuld geben, aber es ist nicht die inko. aber oft sieht man eifnach nur das nächstgelegene Problem, als Problem....

ich weiss wie es hetue bei mir ging und geht.... nicht gut! dennoch! Fasse Mut, Boerni

klaro :|
Benutzeravatar
klaro (+16.05.2008)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 621
Alter: 53
Registriert: 28 Aug 2004 18:42
Wohnort: CH
Land: Germany (de)
Geschlecht: Weiblich
 
Partner: --
Art der Inkontinenz: Mischinkontinenz
Hilfsmittel: absorinslips ,absorin pants i.R.


Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron