trostloses leben ...

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges

trostloses leben ...

Beitrag #1 von Demian » 15 Jun 2005 15:20


ich kann und schaffe mein leben einfach nicht so zu leben wie ich es gerne hätte und wie ich es mir schon immer vorstellte.
ja es gibt schlimmeres als stuhlinko, aber soll man sich deswegen immer die freude holen, indem man froh ist wie "gut" es einem doch geht, im gegensatz zu manchen anderen? das klappt einfach nicht die ganze zeit.
es ist manchmal einfach sehr demütigend, wenn man sich wie ein baby vorkommt. genauso ist es ein tabuthema und das zerrt sehr an die nerven. die ganze zeit der gedanke wo das nächste klo ist, ob andere etwas riechen, ob wohl noch alles sauber ist und unzähliges mehr ...
es gab zeiten wo ich so wahnsinnig motiviert war ... für die uni begeistert lernte, fitnessstudio ging, sport machte, viel fort ging und spaß dabei hatte .... doch täglich wird diese motivation dann immer mehr zerschlagen durch die behinderung ... bis sie wieder bei null ist ...

als ich es mit einlauf versuchte dachte ich endlich viele probleme und ängste nicht mehr zu haben, doch leider funktioniert das ganze doch nicht immer so gut.

ich für meinen teil lebe oft nur so dahin, in der hoffnung das ich die zeit möglichst schnell hinter mich bringe um endlich das zeitliche zu segnen und befreit zu sein, denn mir macht das leben mehr probleme als spaß ... die probleme, sorgen, ängste und nachteile überwiegen leider so sehr, das es sehr schwer ist etwas heiterkeit zu spüren, bei eigentlich wirklich sehr schönen oder lustigen dingen im leben ...

ps: wenn jemand lust hat über icq, msn o.ä. zu schreiben und der meinung ist er kann an meiner situation etwas ändern und mir helfen, wäre das natürlich toll
Benutzeravatar
Demian
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 20
Alter: 34
Registriert: 04 Dez 2003 00:41
Wohnort: Österreich/Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinko
Hilfsmittel: einlagen, tampons

Beitrag #2 von Kerstin » 15 Jun 2005 16:59


Hi Demian,

ich bin auch Stuhlinkontinent und bei mir gab es natürlich auch Phasen, wo ich in einem Tiefpunkt war. Ich denke, die hat jeder.
Hast Du es mal mit der Irrigation versucht? Ich mache das seit einiger Zeit und es funktioniert wirklich gut. Wenn Du das im Griff hast, kannst Du ein ziemlich normales Leben führen.
Trotz meiner weiteren zahlreichen inneren Erkrankungen war ich z. B. in Israel mit einer Busreise usw. Selbst bei mir war das kein Problem.
Ich finde mein Leben durchaus lebenswert und hoffe, das ich nicht so bald sterbe.
Ich bin mir ganz sicher, das in Deinem Leben auch bald wieder die Sonne scheint.
Versuche Dir nicht zuviel vorzunehmen, sondern versuche erstmal Schritt für Schritt vorwärts zu gehen.
Wie ein Baby komme ich mir übrigens überhaupt nicht vor trotz der Windel. Es sieht auch kein Mensch das man eine anhat und wenn man die Irrigation gut im Griff hat, passieren auch keine "Unfälle", d. h. es kann auch keiner mehr was riechen.
Ich bin schon immer stuhlinko und habe trotzdem ein ziemlich freies Leben geführt. Du darfst Dich nicht von Deiner Krankheit beherrschen lassen, sondern Du mußt versuchen Deine Erkrankung zu beherrschen.

Liebe Grüße,
Kerstin
Benutzeravatar
Kerstin
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 26
Alter: 40
Registriert: 12 Nov 2004 21:49
Wohnort: Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Spülbeutel

Beitrag #3 von Harthi » 15 Jun 2005 21:35


Hallo Demian

ohne zweifel bist du ganz schön zerrüttelt hast denn überhaupt eine person mit der du dich austauschen kannst deine sorgen ausschütten und der dir zuhört?
ich finde das Du sehr damit beschäftigt bist nur das negative zu sehen ja durchaus hast auch vieles gennant was dir Spaß berreitet hat aber mit einem unterschwelligen ton sag ich mal und es verbitterd dich würd ich sagen

es ist vieleicht nich einfach man muß sich mit dem problem was man hat vertraut machen und sich damit zurechtfinden.
Ich selbst bin urin inkontindez trage stetz Windeln weils nich anners geht.
Viele dinge die ich sag ich mal "damals" gemacht habe was jetzt nich mehr geht muß ich halt verzichten und bin froh darüber was ich noch auf die beine stelle.

Nur mut und drann denken immer einmal mehr aufstehen als man hingefallen ist.

Gruß Harthi[/b]
Benutzeravatar
Harthi
Superautor (min. 50 Beiträge)
Superautor (min. 50 Beiträge)
 
Beiträge: 53
Alter: 48
Registriert: 07 Jun 2005 16:32
Wohnort: Bad Dürkheim
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: dranginkontinens
Hilfsmittel: Windeln

Beitrag #4 von Helmut » 16 Jun 2005 10:31


Hallo Demian,

klar ist eine Inkontinenz und besonders die Stuhlinkontinenz ein ziemlich belastender Einschnitt ins Leben, aber trotzdem läßt sich damit ein fast normales Leben führen. Wie Kerstin schon sagte, ist auch eine Urlaubsreise etwas weiter weg kein Problem, wenn du dich und deine Inkontinenz im Griff hast. Das klingt jetzt zwar etwas einfach ausgedrückt, aber wenn man es genau nimmt, dann ist es das auch.

Ich trage auch seit vielen Jahren Windeln und komme mir deswegen noch lange nicht wie ein Baby vor, es ist halt ein Hilfsmittel für mich wie eine Brille oder Hörgerät für jemand anderen. Klar binde ich nicht jedem auf die Nase, daß ich Windeln trage, aber wenn es jemand mitbekommt, dann stehe ich auch dazu.

Du schreibst in deinen anderen Beiträgen, daß du schon einiges ausprobiert hast, aber bis jetzt nicht den "Erfolg" für dich verbuchen konntest. Wie hast du das mit dem Einlauf versucht, das du hier beschreibst? Es gibt da unterschiedliche techniken, denn ein normaler Einlauf so wie man ihn aus dem Krankenhaus z.B. kennt, der funktioniert bei einer Stuhlinkontinenz sicher nicht! Hier mußt du die Technik der Irrigation anwenden, bei der nur der Enddarm im Sitzen mehrmals hintereinander ziemlich schnell mit einer Spülflüssigkeit gefüllt wird und dadurch die Darmperistaltik angeregt wird. Ich verwende die Technik der Irrigation schon etwa 10 Jahre und habe damit echt gute Erfolge erziehlen können.

Es gibt aber auch noch die Möglichkeit, sich einen künstlichen Schließmuskel implantieren zu lassen, um die Stuhlinkontinenz zu beseitigen. Ein relativ neues System ist von der Firma AMI und nennt sich Anal-Band. Eine Beschreibung darüber findest du auch bei uns auf der Themenseite "Zum Thema --> Stuhlinkontinenz --> operative Behandlung". Ich habe übrigens einen guten Kontakt zu diesem Hersteller und könnte dir einen Ansprechpartner dort vermitteln.

Gruß Helmut :wink:
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2002
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Beitrag #5 von Demian » 16 Jun 2005 22:29


hi,

operative mittel kenne ich alle. war dafür schon bei einem arzt ca. 2 autostunden entfernt und auch kurz vor der op, doch da es danach schlimmer als vorher werden kann oder zb eine ausbuchtung durch den balon entsteht usw. ist es nicht nach meinem geschmack.
warum? weil ich nunmal noch recht jung bin ... mir wäre es zimlich egal, wenn ich verheiratet wäre, und vielleicht 35 ... doch es ist nunmal nicht so.
man(n) will auch spaß in seinem leben haben, mit der windel habe ich hier wohl null chance. und auf eine partnerin hoffen die meinen wünschen entspricht, das nicht abturnend finden vor dem sex die windel auszuziehen und das ganze in meinem alter? die realität ist nunmal anders
ich hatte schon eine halbjährige beziehung hinter mir, doch die letzte kam nicht zustande, da sie seit ich ihr davon erzählte schnell das weite suchte ...
ihr werdet sicher sagen "dann ist sie es nicht wert" ... also um ehrlich zu sein, ich weiß nicht wie ich reagieren würde, immer mit dem gedanken meine freundin trägt eine windel. alles andere als eine sexy vorstellung, tud mir leid, es ist so.

werde das mit dem einlauf nochmal nach dieser methode versuchen.

wegen "klein anfangen und in schritten". habe ich schon dutzende male, ich bin inkontinent seit geburt.

wäre natürlich toll wenn ich mit gleichaltrige reden könnte, denn was ich sehe scheitern alle in meinem alter, wie zb eine melanie und noch andere.

es ist einfach so das die behinderung (nicht krankheit) das leben verändert (unweigerlich somit beherscht, da es das leben maßgeblich bestimmt!).
als beispie: ich wollte heute fitnessstudio, doch nach 30min klo rennen, ohne wegzukommen, gab ich frustriert auf. noch dazu hatte ich recht weichen stuh. gäbe es keinen geruch, wäre es wohl nicht so ein riesiges problem.
und um ehrlich zu sein, im eigenen stuhl zu sitzen finde ich nicht sehr angenehm, daher bin ich recht oft am klo (benutze auch einlagen).

wenn ihr in meinem alter mit windeln herumrennen könnt, dann kann ich nicht beeindruckt sein, denn sein wir doch ehrlich miteinander ... dadurch geht ein riesiger teil vom leben verloren - dem sexleben.
Benutzeravatar
Demian
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 20
Alter: 34
Registriert: 04 Dez 2003 00:41
Wohnort: Österreich/Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinko
Hilfsmittel: einlagen, tampons

Beitrag #6 von papa0861 » 17 Jun 2005 00:10


Demian hat geschrieben:wäre natürlich toll wenn ich mit gleichaltrige reden könnte, denn was ich sehe scheitern alle in meinem alter, wie zb eine melanie und noch andere.

wenn ihr in meinem alter mit windeln herumrennen könnt, dann kann ich nicht beeindruckt sein, denn sein wir doch ehrlich miteinander ... dadurch geht ein riesiger teil vom leben verloren - dem sexleben.



hallo demian,

mal ganz ehrlich? was spielt denn hierbei das alter für eine rolle. es ist doch vollkommen egal ob du mit 20-40 oder 60 die hosen voll hast. bescheiden ist das doch für alle altersgruppen. und glaube mir, es gibt bestimmt mehr ältere leute, die dir helfen und beistehen können, als gleichaltrige partygeile scheinkumpels.

und wenn sich dein leben allein an der haüfigkeit des sexes orientieren sollte, ist es doch eh langweilig. oder glaubst du, daß in unserem alter sex keine rolle mehr spielt. allerdings besteht hier vielleicht der unterschied, was man so als sex bezeichnet.

lg
jürgen
:-)) Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten und einrahmen. :-))
©2007
Benutzeravatar
papa0861
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 741
Registriert: 12 Jun 2004 00:55
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: harn/stuhl
Hilfsmittel: abri-form

Beitrag #7 von Demian » 17 Jun 2005 16:43


hallo jürgen,

es ist überhaupt nicht egal, in welchem alter das ist. je älter die leute sind, desto verständnissvoller und reifer sind sie. in meinem alter sucht man dies sehr oft vergeblich. ich wünschte somit sehr, ich wäre schon älter.

wo sagte ich das ich mein leben allein an der häufigkeit des sex orientiere? da hast du mich wohl falsch verstanden.
wie schon viele sagten gibt es sogar in einer partnerschaft mit der behinderung keine spontanitäten mehr.

ich glaube du hast dich zu sehr auf dieses thema versessen, denn es geht allgemein um das ganze leben und wie es durch die inko beeinflußt wird, wie man aus meinen vorigen beiträgen auch sieht.

viele haben sich hier mit der inko abgefunden, aber niemand kann mir erzählen er hätte sein leben lieber ohne inko. natürlich muss man sich damit abfinden, aber ich finde die vielen aussagen "auch mit inko muss man im leben auf nichts verzichten" ... "kann man ein leben wie ohne inko führen" usw. sehr an den haaren herbeigezogen. man sollte lieber ehrlich miteinander umgehen, anstatt in einer illusion zu leben.

nunja jetzt werden wieder welche dem ganzen wiedersprechen ...

und wie gesagt, ich bin nicht der einzige der genau in diesem alter daran scheitert, wenn man etliche andere postings anschaut. ganz abgesehen das es oft schon schwierig genug ist in diesem alter, und die höchste suizidrate besteht.
vielleicht sollte man einfach hoffen das die zeit schnell vergeht, bis man älter ist.
Benutzeravatar
Demian
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 20
Alter: 34
Registriert: 04 Dez 2003 00:41
Wohnort: Österreich/Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinko
Hilfsmittel: einlagen, tampons

Beitrag #8 von Demian » 17 Jun 2005 16:51


papa0861 hat geschrieben:[..]
und glaube mir, es gibt bestimmt mehr ältere leute, die dir helfen und beistehen können, als gleichaltrige partygeile scheinkumpels.


richtig. und ich bin übrigens 21.
leider hatte ich noch nicht das glück einen ernsthaften und reifen kumpel in meinem alter zu finden. die meisten hören es sich an, wenn man damit probleme hat. fragen stellen oder darauf eingehen das machte bis jetzt noch niemand und dabei komme ich mir dann eher lächerlich vor.

und wie du selbst sagst, ja es gibt eben mehr ältere leute, die mir helfen und beistehen können. aber man lebt nunmal unter gleichaltrigen.
Benutzeravatar
Demian
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 20
Alter: 34
Registriert: 04 Dez 2003 00:41
Wohnort: Österreich/Graz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Stuhlinko
Hilfsmittel: einlagen, tampons

Beitrag #9 von Wolfgang_S » 18 Jun 2005 00:48


hey demian... was is los mit dir??
du wirfst dein leben ja schon in die tonne bevor es ueberhaupt anfaengt...

ne inko ist keine behinderung sondern nur eine einschraenkung des lebenswandels...
du kannst ALLES tun was ein voellig gesunder auch macht, solange du dich mit der inko arrangiert hast...

warum sollte einer dich ueber deine inko ausfragen?
solange er/sie dich akzeptiert wie du bist ist doch alles in butter :)

das sexualleben wird total ueberbewertet...
viele prahlen mit wem was wo wie er schon hat...
auch am stammtisch ist das ein gelaufiges thema...
aber weiter ?
einfach mal zu sich selbst ehrlich sein...

uebrigens ich bin fast 10 jahre aelter als du....
ja, ich verweigere operative behandlung auch...
nein, ich hab mich mit der inko nur zum teil abgefunden... hoffen darf man ja...
ja, ich fuehre ein aktives leben und hab spass dran...
und das gaenzlich ohne jegliche art einer beziehung und auch ganz ohne sex... (aber das ist eine andere geschichte)
Benutzeravatar
Wolfgang_S
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 40
Alter: 44
Registriert: 18 Jan 2004 23:10
Land: Austria (at)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harninkontinenz
Hilfsmittel: Inkoslips

Beitrag #10 von nikki » 18 Jun 2005 01:30


Hi zusammen,
also dazu muß ich auch was sagen.
Wo soll denn das Problem im Sexualleben sein???? Nieman weis von deiner Inko also halt dich erst mal zurück. Wenn du jemand einweihst, dann sollte es eine Vertrauensperson sein.Aber ansonsten läuft dasvöllig normal und 2 Menschen die sich mögen oder lieben haben damit sicher kein Problem
soweit meine Meinung
ich geh wieder schaffen
Gruß Claus
Benutzeravatar
nikki
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 167
Alter: 64
Registriert: 13 Apr 2004 02:24
Wohnort: Rheinland-Pfalz
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: vh
Art der Inkontinenz: Drang, evtl auch durch Diabetes
Hilfsmittel: Inkontinenzslips, Gummihosen

Nächste

Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron