Psychische belastungsreaktion

Inkontinent.... und wie gehts weiter???
Hier könnt ihr über eure Ängste, Sorgen und Nöte reden.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges

Psychische belastungsreaktion

Beitrag #1 von U1804 » 27 Mär 2012 16:15


hallo ihr lieben leute.

ich bin neu hier und weiss noch nicht was mich erwartet.
nun erstmal zu mir.

seit 2005 habe ich das problem das ich nachts einnässe.ich war beim hausarzt und im anschluss beim urologen.doch der konnte nichts feststellen. im verdacht war ein blasenstein der am muskel gewachsen sein soll. das hat sich aber nie bestätigt.
immer öffter nässte ich ein und hatte frühs ne sauerei.
der urologe gab mir immer wieder tabletten. die haben aber nie was bewirkt. ich habe sie nicht vertragen. mir wurde übel ich bekam hautausschlag,magenkrämpfe und durchfall bis hin zur agressivität war alles dabei.
ich hatte dann so die schn... voll das ich ihn auch auf rat von meiner familie nach windeln gefragt habe.
ich habe nie welche bekommen und hatte immer wieder nasses bett bis ich schließlich angefangen habe mich selbst zu versorgen was sehr teuer ist.

seit kurzen passiert es immer öffter auch am tag. gut das ich einen kenne der psychologe ist. der praktiziert aber leider im moment nich mehr. aber er sagte mir nach langen gesprächen das es bei mir eine psychische enuresis ist aufgrund von dem stress früher.( mobbing in der schule und ausbildung und familie) und auch wegen meiner mutter. sie hat ms und ich seh jeden tag wie schlecht es ihr geht.
na jedenfalls sagre der mir jetzt ich solle mir vom urologen windeln verschreiben lassen weils ja auch ne belastung ist das immer alles selbst zu bezahlen.
ich habe oft den kopf voll. mache mir um alles und jeden sorgen, was das einnässen auslöst.
tabletten möchte ich nicht mehr nehmen, katheter und kondomurinal möche ich auch nicht wegen entzündungsgefahr.
naja. ich wollt halt einfach mal bissl was von mir erzählen und euch fragen was ich noch machen kann wenn ich keine windeln auf rezept bekomme?
wenn ihr was wissen möchtet dann fragt mich einfach ^^.
Benutzeravatar
U1804
(Themenstarter)
Starter (bis 15 Beiträge)
Starter (bis 15 Beiträge)
 
Beiträge: 2
Alter: 33
Registriert: 27 Mär 2012 15:39
Wohnort: burgenlandkreis
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: enuresis noctura ( tagsüber manchmal inko)
Hilfsmittel: einteilige inkontinentslips

Beitrag #2 von Sebald » 28 Mär 2012 08:56


Hallo!

Die hier hin und wieder anwesenden Psychologen werden das sicher anders sehen. Ich persönlich glaube aber, daß sehr sehr viel in einem vorgehen muß, bevor man auch tagsüber die Kontrolle über seine Blase verliert.

Insofern wäre aus meiner Sicht der psychische Aspekt eben genau dies: ein Aspekt, den man als Verstärkungselement der Probleme sehen kann, aber nicht als Auslöser.

Wenn Du tagsüber einnässt, ist das eine neue Qualität. Das sollte urologisch neu abgeklärt werden. Am besten auch von einem neuen Urologen, und noch besser an einem größeren Kontinenz-Zentrum (gibt es die in Österreich?). Dort hat man nämlich meist auch die neurologische Komponente im Blick - und an eine solche denken viele 'normale' Urologen erst gar nicht. Da ist dann halt alles sehr schnell psychisch, wenn keine Erreger zu finden sind oder sich die Blase (z.B.) nicht ganz entleert.

Nochmal: Ich würde es urologisch zeitnah neu angehen. Und mich einer größeren Praxis, oder vorstationär einer Klinik anvertrauen.

Alles Gute,
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 236
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Beitrag #3 von Sebald » 03 Apr 2012 08:25


Hallo U1804,

hast Du in der Sache vielleicht schon weiter gedacht? Oder ging es v.a. darum, Tipps zu den Windeln zu bekommen?

Darauf habe ich tatsächlich nichts geschrieben: Man fragt dazu halt den Arzt, und der sagt entweder ja oder nein. Und wenn er nein sagt, so wäre das leider sogar korrekt, weil für die (deutschen) Krankenkassen der Nachtschlaf Privatsache ist. Es greift also nicht der Verordnungspunkt 'Teilhabe am öffentlichen Leben'.

Besten Gruß
Sebald
Benutzeravatar
Sebald
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 236
Alter: 48
Registriert: 14 Nov 2009 17:26
Wohnort: südliches Bayern
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Art der Inkontinenz: Neurogene Blase & Darm
Hilfsmittel: Katheter (ISK), Slips

Beitrag #4 von Helmut » 04 Apr 2012 19:06


Hallo U1804,

bei reinem Bettnässen müssen die Kassen dir die Windeln nicht zahlen, außer du musst von Berufswegen zum Beispiel als Handelsvertreter überwiegend Auswärts in Hotels übernachten.

Wie Sebald schon sagte, solltest du auf alle Fälle bald zum Urologen wenn es dir auch tagsüber passiert, da könnte auch was ernsteres dahinter stecken. Vermutlich musst du noch so eine Art Tagebuch führen wo du einträgst was du wann trinkst und wann du wieviel eingenässt hast. Wenn der Urologe deine Inkontinenz am Tag bestätigt, dann muss die Kasse dir dir Windeln zahlen.

Übrigens gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Medikamenten gegen Bettnässen und Inkontinenz, da muss man dann halt testen welchen Wirkstoff man am besten verträgt. Einfach aber die Tabletten nicht nehmen weil sie zu viele Nebenwirkungen haben, ist auch nicht Ziel führend, so etwas solltest du immer mit deinem Arzt besprechen. Er kann dir dann aber auch das Rezept für die Windeln verweigern, das solltest du bedenken.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2004
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R


Zurück zu Ängste, Sorgen und Nöte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron