Frage-Inkontinenz?

Hier geht es um die Diagnostik und Behandlung von Inkontinenz und anderen Erkrankungen des Urogenitaltraktes.

Moderatoren: Benjamin, MSN, Marco N., Georges, Marilee

Frage-Inkontinenz?

Beitrag #1 von Blume » 20 Jun 2003 10:00


Hallo Forum :lach:


durch Zufall habe ich hierher gefunden.Ich habe eine Frage die ich erstmal hier stellen möchte.es ist mir sehr peinlich mit jemanden anderes darüber zu reden:

Ich habe mich vor 2,5 jahren sterelisieren lassen,seitdem leide ich unter einer Blasenschwäche, bei niesen,husten und bei längeren Unternehmungen geht immer Urin ab.ich muß immer eine Toilette in der Nähe haben sonnst bekomme ich Panik.

Auch wenn ich was getrunken habe ca 2 Gläser Wasser oder Saft muß ich ständig zur Toilette,nachts 4-5 mal. Es ist wirklich sehr unangenehm,deshalb meine Frage muß ich damit zum Arzt und was soll ich dem sagen ich komme mir total blöd dabei vor?

Meine Nieren sind angeblich ok.


mfg Blume :roll:
Benutzeravatar
Blume
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Registriert: 20 Jun 2003 09:49
Wohnort: sachsen_anhalt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: stress
Hilfsmittel: Tena

Hallo Blume...

Beitrag #2 von Regenmacher » 20 Jun 2003 10:26


ich versuch es mal durch die Blume, oder eigentlich besser direkt.

Was du so beschreibst, nennt man Stressinkontinenz. Nicht weil du Stress hast, sondern dein Blasenschließmuskel. Also wenn du Husten musst, dann wird die Belastung (Stress) für deinen Blasenschliemuskel so groß, das er Wasser nicht mehr halten kann.

Ursache ist meist ein zu schwacher Blasenschließmuskel. Kann sein, daß deine Schmerzen nach der Sterilisation so groß waren, daß er wenig Spannung hatte und etwas erschlafft ist - oder halt eine psychische Ursache. Mit der OP direkt kann es nichts zu tun haben, das der Muskel unerreichbar ist bei der OP - außerdem wird da ja nur der Samenleiter durchtrennt und mit den Hautfalten des Scrotums vernäht - also eine Mikooperation, bei der keine wichtigen Sachen angegriffen werden, nur ein wenig Haut.

Geh auf jeden Fall zum Arzt, denn Stressinkontinenz ist sehr gut heilbar mit verschiedenen Trainingsmethoden. Lass dich nicht bange machen - Urologen haben jeden Tag mit dem Thema zu tun, der wird nicht vom Stuhl fallen oder lachen, wenn er das Thema hört. Immerhin sind es rund 8 bis 10 Millionen Inkontinente in Deutschland - da bist du nichts besonderes...

Gruß Marco
----
Ohne Signatur geht es auch.
Benutzeravatar
Regenmacher
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 217
Alter: 44
Registriert: 13 Mär 2003 03:00
Wohnort: Musterstadt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Spezialunterwäsche

Beitrag #3 von Blume » 20 Jun 2003 10:56


Hallo regenmacher,

danke für deine Antwort aber ich bin eine Frau und habe keine Samenleiter :D die OP wurde durch einen Bauchschnitt am Nabel gemacht,und die Probleme habe ich nun mal seitdem.



mfg Blume
Benutzeravatar
Blume
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Registriert: 20 Jun 2003 09:49
Wohnort: sachsen_anhalt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: stress
Hilfsmittel: Tena

Beitrag #4 von Helmut » 20 Jun 2003 11:26


Hallo Blume,

nun ob Frau oder Mann, die Inkontinenz macht da keinen Unterschied, jeden kann es treffen. Klar sind deutlich mehr Frauen auch in jungen Jahren von Stressinkontinenz betroffen, aber nicht nur Frauen. Gehe wirklich zum Urologen, denn sonst wirst deine Inkontinenz nie los. Ich verstehe deine Hemmungen darüber zu reden, würde mir genauso gehen, aber der Arzt versteht dich bestimmt, ist ja sein Job und er hat täglich damit zu tun. Es ist auch nicht gut , noch länger damit zu warten, denn je länger eine Stressinkontinenz besteht, desdo schwieriger wird es sie zu behandeln. Also bringe den Mut auf und geh zum Doc.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1996
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Hallo Blume - noch einmal...

Beitrag #5 von Regenmacher » 20 Jun 2003 12:25


:lach: Sorry, ich habe nicht auf die Geschlechtsangabe geschaut und da Blumen ja meist zwittrig sind, bin ich schlichtweg von mir ausgegangen.

Ok, weibliche Sterilisation ist nicht ganz so einfach von OP-wegen, als die männliche, aber auch da ist eigentlich ein direkter Zusammenhang mit Stressinkontinenz nicht gegeben. Fakt ist, daß Frauen meist häufiger mit Stressinkontinenz Probleme haben, als Männer - das liegt an der Anatomie. Hast du schon Kinder bekommen? Wenn ja, dann kann da schon eine Schwächung des Beckenbodenmuskels vorgelegen haben - wenn jetzt noch ein Faktor hinzukommt, z.B. Schmerzen nach der OP, kann es den Zustand praktisch so verschlimmern, daß es plötzlich nicht mehr reicht.

Wie Helmut auch gesagt hat - geh zum Arzt. Stressinkontinenz hat sehr gute Heilungschancen, vor allem bei rechtzeitiger Behandlung, denn der Muskel wird ja immer schwächer, wenn es unbehandelt bleibt.

Also, nur Mut, du bist nicht DIE erste.

Gruß Marco
----
Ohne Signatur geht es auch.
Benutzeravatar
Regenmacher
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 217
Alter: 44
Registriert: 13 Mär 2003 03:00
Wohnort: Musterstadt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Spezialunterwäsche

Beitrag #6 von Blume » 20 Jun 2003 15:55


Hallo Forum,


danke für eure so schnellen Antworten,nun werde ich doch mein Scham überwinden müssen.Aber seit dieser OP vor 2,5 jahren habe ich auch ständig Rückenschmerzen sehr stark,so das ich manchmal oft nicht mal mehr stehen kann,vieleicht sind dort Nerven durchtrennt worden .

Welcher Arzt ist denn dafür zuständig? der Hausarzt oder kann ich damit woanders gleich hingehen?

nochmals vielen dank für eure Antworten Blume
Benutzeravatar
Blume
(Themenstarter)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
Standardautor (min. 15 Beiträge)
 
Beiträge: 15
Registriert: 20 Jun 2003 09:49
Wohnort: sachsen_anhalt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Nicht angegeben
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: stress
Hilfsmittel: Tena

Beitrag #7 von Helmut » 20 Jun 2003 16:08


Hallo Blume,

nun besser ist es du gehst gleich zu einem Urologen, der kann dir am besten Helfen. Also Nerven sind sicher nicht durchtrennt worden, denn sonst hättest du deutlich mehr Probleme mit der Inkontinenz. Aber deine Rückenschmerzen können von einem Bandscheibenvorfall verursacht werden, das solltest auch abklären lassen.

Gruß Helmut
Ich bin nicht ganz dicht .......na und!
Benutzeravatar
Helmut
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1996
Bilder: 7
Alter: 53
Registriert: 01 Dez 2002 01:59
Wohnort: Augsburg
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: ledig
Art der Inkontinenz: Harn und Stuhlinkontinenz
Hilfsmittel: Attends Regular M10 Windelslips, Irrigation mit Irrimatic R

Schmerzen sind kein Thema für den Urologen..

Beitrag #8 von Regenmacher » 20 Jun 2003 17:42


Hallo Blume,

du musst immer trennen. Rückenschmerzen sind mit deiner OP eigentlich nicht verbunden. Unmöglich ist nichts - ich kenne auch Fälle, da gibt es Verwachsungen, die sich wie Rückenschmerzen anfühlen.

Wichtig ist, das auch abklären zu lassen. Natürlich nicht beim Urologen, sondern beim Schmerztherapeuten. Such mal einen in deiner Nähe. Hilfe findest du auch unter www.schmerzselbsthilfe.de.

Liebe Grüße

Marco
----
Ohne Signatur geht es auch.
Benutzeravatar
Regenmacher
Profiautor (min. 150 Beiträge)
Profiautor (min. 150 Beiträge)
 
Beiträge: 217
Alter: 44
Registriert: 13 Mär 2003 03:00
Wohnort: Musterstadt
Land: Germany (de)
Geschlecht: Männlich
 
Partner: geschieden
Art der Inkontinenz: Reflexinkontinenz
Hilfsmittel: Spezialunterwäsche

Beitrag #9 von Matti » 20 Jun 2003 20:01


Hallo Blume,
ich kann mich eigentlich nur den Worten meiner "Vorredner" anschliessen. Unter normalen umständen ist eine Inkontinenz nach einer Sterilisation so wie du sie beschreibst nicht möglich.
Worüber ich mir aber Gedanken gemacht habe ist zum einen sicher der Punkt das du schon Kinder hast und dich deshalb hast Stzerilisieren lassen. Nach Geburten ist das eigentlich das Typische Inkontinenzproblem von Frauen.
Zum anderen ist mir aufgefallen das du in deinem Profil den Beruf des Schlossers angibst,also sicher eine schwere Körperliche Tätigkeit die sich auch nicht unbedingt positiv sowohl auf deinen Beckenboden als auch deinen Rücken auswirkt.

Ich würde dir raten zu einem Urologen zu gehen, einen Ortopheden und einen Neurologen.
Las dich mal richtig durchchecken.

Gruss

Matti
Benutzeravatar
Matti
 
 


Zurück zu Diagnostik und Behandlung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron